Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
05.10.2022, 19:38 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft Bosch produzierte 100 Mio. mikromechanischen Sensoren

Wirtschaft & Handel


Bosch produzierte 100 Mio. mikromechanischen Sensoren

Bosch produzierte im Jahr 2005 so viele mikromechanische Sensoren wie nie zuvor: 100 Millionen Stück. Zum Verkaufsstart der MINIatursensoren im Jahr 1995 waren es noch bescheidene 1,35 Millionen, fünf Jahre später zur Jahrtausendwende bereits 49 Millionen. Insgesamt haben in den vergangenen zehn Jahren gut 500 Millionen mikromechanische Sensoren die Fertigung im baden-württembergischen Reutlingen verlassen.

Mikromechanische Sensoren, international auch unter dem Kürzel MEMS bekannt (Micro-Electro-Mechanical-Systems), sind ein Ergebnis der MINIaturisierung in der Mechanik. Dieser in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommene MINIaturisierungsprozess setzte einige Jahre später ein als der Trend zur Mikroelektronik. Hier wie dort ist die Siliziumtechnologie wichtigstes Herstellungsverfahren: MEMS-Sensoren sind nur wenige Quadratmillimeter groß, ihre mechanischen Strukturen haben Federn, Balken, Gewichte und Membranen mit Abmessungen in der Größenordnung von tausendstel Millimetern. Die winzige Sensorik erfasst mechanische Messgrößen wie Druck, Beschleunigung, Drehrate, Pegelstand oder Massendurchfluss. Mit auf dem Chip untergebracht ist die Analog- oder Digitaltechnik zum Auswerten und Aufbereiten des gemessenen Signals.

Sensoren sind die Wahrnehmungsorgane elektronischer Steuergeräte in modernen Fahrzeugen. Unter anderem messen sie den Druck bei der Kraftstoff-Direkteinspritzung, erkennen den Füllstand von Kraftstofftanks, sondieren die Beschaffenheit des Motoröls, lösen zum richtigen Zeitpunkt Airbags aus und lassen beim Umkippen eines Cabrios automatisch den Überrollbügel ausfahren. MEMS-Sensoren erledigen diese Aufgaben besser als konventionelle Sensoren denn sie sind präziser, kleiner, leichter, wirtschaftlicher und zuverlässiger. Ohne MEMS-Sensoren hätten wichtige fahrzeugtechnische Innovationen wie das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP® nicht den großen Funktionsumfang, die hohe Zuverlässigkeit und den günstigen Preis wie heute. Ziel dieser allgegenwärtigen Sensorik: Autofahren soll – im Sinne des 3-S-Programms von Bosch – so sicher, sauber und sparsam sein, wie es nach dem Stand der Technik möglich ist.

In der Entwicklung und Fertigung von Sensoren zählt Bosch zu den Unternehmen mit der größten Erfahrung. Bosch forschte bereits Mitte der 80er Jahre auf dem Gebiet und produziert seit 1995 MEMS-Sensoren in Serie. Diese langjährige Erfahrung ist Basis für den wirtschaftlichen Erfolg – der Automobilzulieferer ist im Teilmarkt der MEMS-Sensoren Weltmarktführer.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Bosch plant Übernahme der Firma Albertini Cesare S.p.A. aus Italien
Autonomes Fahren: Kooperation Bosch und Baidu erweitert
Bosch: 1.550 Ausbildungsplätze in 2017
Bosch plant Investition von 90 Millionen Euro in Mexiko dieses Jahr
Bosch belebt Geschäft im Iran neu

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft