Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
30.05.2024, 08:34 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Lieblingsfriseur.de

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft Volkswagen Konzern verzeichnet positives Jahresergebnis

Wirtschaft & Handel


Volkswagen Konzern verzeichnet positives Jahresergebnis

Volkswagen Konzern Umsatzerlöse mit 279,2 Milliarden Euro um 12 Prozent über Vorjahresniveau
Der Volkswagen Konzern hat ein solides Vorjahresergebnis erzielt und das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen um 2,5 Milliarden Euro gesteigert.
Volkswagen Konzern Umsatzerlöse mit 279,2 Milliarden Euro um 12 Prozent über Vorjahresniveau

Der Volkswagen Konzern hat ein solides Vorjahresergebnis erzielt und seine Rentabilität verbessert, trotz anhaltender Unterbrechungen in der Versorgung und höherer Rohstoff- und Energiekosten. Dazu beigetragen haben die fortgesetzte Preis- und Kostendisziplin und ein besserer Mix, wodurch das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen um 2,5 Milliarden Euro auf 22,5 Milliarden Euro gesteigert wurde. Bei der Umsetzung seiner Strategie hat der Konzern im Vorjahr wichtige Fortschritte erzielt. Dazu zählen insbesondere der erfolgreiche Börsengang der Porsche AG, der Start des konzerneigenen Batterieunternehmens PowerCo mit dem Spatenstich für die erste Zell-Gigafabrik in Salzgitter, der Produktionsstart des vollelektrischen ID.4 in den USA sowie die Partnerschaft mit Horizon Robotics zur weiteren Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in China.

Die Umsatzerlöse stiegen um 11,6 Prozent auf 279,2 Milliarden Euro, getragen von dem Verkauf besser ausgestatteter Fahrzeuge, einem besseren Mix und fortgesetzter Preisdisziplin. Die Auslieferungen von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEVs) nahmen deutlich zu, während die Gesamtzahl der ausgelieferten Fahrzeuge aufgrund von Halbleiterknappheit, Unterbrechungen in der Logistikkette und Lieferausfällen in China um 7 Prozent zurückging. Insgesamt wurden 572.100 BEVs an Kunden ausgeliefert, 26 Prozent mehr als im Vorjahr, was die Beliebtheit der einzigartigen vollelektrischen Modellpalette des Konzerns belegt. Der BEV-Anteil an den Auslieferungen wuchs damit auf rund 7 Prozent.

Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen stieg auf 22,5 (20,0) Milliarden Euro, was einer operativen Umsatzrendite vor Sondereinflüssen von 8,1 (8,0) Prozent entspricht. Das Ergebnis vor Steuern legte um 9,5 Prozent auf 22 (20,1) Milliarden Euro zu. Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich um 2,6 Prozent auf 15,8 (15,4) Milliarden Euro.

Der Netto-Cashflow des Konzernbereichs Automobile belief sich auf 4,8 Milliarden Euro (8,6 Milliarden Euro). Die Abweichung ist vor allem auf die im gesamten Jahr 2022 instabile Versorgungssituation und Störungen in den Logistikketten insbesondere zu Jahresende zurückzuführen. Deswegen ist die Mittelbindung im Working Capital und insbesondere der Bestand fertiger Erzeugnisse sowie an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen zum Jahresende deutlich höher als geplant ausgefallen. Es wird erwartet, dass sich diese gestiegene Mittelbindung im Working Capital im Verlauf des Jahres größtenteils umkehrt.

Die Nettoliquidität des Konzernbereichs Automobile stieg zum vergangenen 31. Dezember auf 43 Milliarden Euro und umfasst 16,1 Milliarden Euro Zuflüsse aus dem erfolgreichen Börsengang der Porsche AG im September 2022. 9,5 Milliarden Euro wurden im Rahmen der Sonderdividende an die Aktionäre im Januar diesen Jahres ausgezahlt.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen eine Dividende von 8,70 Euro je Stammaktie und 8,76 Euro je Vorzugsaktie vor, was einer Steigerung von 1,20 Euro je Stamm- beziehungsweise Vorzugsaktie gegenüber den Vorjahreswerten entspricht. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 29,4 Prozent. Das Ergebnis je Stammaktie belief sich auf 29,63 Euro (29,59) und das Ergebnis je Vorzugsaktie auf 29,69Euro (29,65).

Arno Antlitz, CFO & COO des Volkswagen Konzerns, sagte: "Unsere Performance im vergangenen Jahr hat die verbesserte Widerstandskraft des Volkswagen Konzerns in einem schwierigen globalen Umfeld gezeigt. Trotz erheblicher HerausForderungen in der Lieferkette, die zu einem Rückgang der Gesamtauslieferungen führten, haben wir 572.100 reine Elektrofahrzeuge ausgeliefert und gleichzeitig das operative Ergebnis weiter gesteigert. Die heutigen Ergebnisse sind ein Beleg für die solide finanzielle Basis, auf der wir unsere Strategie konsequent umsetzen. Wir erwarten für das laufende Jahr, dass die Engpässe in der Lieferkette sukzessive nachlassen und wir so den hohen Auftragsbestand bedienen können."

Der Volkswagen Konzern beschleunigt seine Transformationsaktivitäten und investiert in Software, sein Batteriegeschäft und in BEV- sowie auch in ICE-Plattformen, um sich auf umfangreiche Produkteinführungen ab 2024 vorzubereiten. In der Folge stiegen die F&E-Ausgaben im Jahr des vergangenen Jahres auf 18,9 Milliarden Euro bei einer F&E Quote von 8,1 Prozent bezogen auf den Konzernbereich Automobile. Die Sachinvestitionen von 12,7 Milliarden Euro zeugen von weiterhin hoher Investitionsdisziplin, was einer Sachinvestitionsquote von 5,5 Prozent bezogen auf den Konzernbereich Automobile im Vorjahr entspricht.

Ausblick

Der Volkswagen Konzern geht davon aus, dass die Gesamtauslieferungen im Jahr auf rund 9,5 Millionen Fahrzeuge ansteigen werden. Treiber dafür sind ein nach wie vor hoher Auftragsbestand von 1,8 Millionen Fahrzeugen sowie eine sich entspannende Situation in der Halbleiterversorgung und der Logistikkette im Jahresverlauf. Der Volkswagen Konzern erwartet, dass die Umsatzerlöse vor allem aufgrund des hohen Auftragsbestands um 10 bis 15 Prozent über dem Vorjahreswert liegen werden.

Für das operative Ergebnis des Konzerns wird für dieses Jahr eine operative Umsatzrendite zwischen 7,5 und 8,5 Prozent erwartet.

Im Konzernbereich Automobile soll die F&E-Quote bei rund 8 Prozent und die Investitionsquote bei rund 6,5 Prozent liegen. Der Volkswagen Konzern erwartet in diesem Jahr einen starken Anstieg des ausgewiesenen Netto-Cashflows. Die Nettoliquidität wird voraussichtlich zwischen 35 und 40 Milliarden Euro liegen; darin enthalten sind die Mittelzu- und -abflüsse im Zusammenhang mit der Zahlung der Sonder- und der regulären Dividende in Höhe von 11 Milliarden Euro, die beide im Jahr 2023 abfließen. Die Kapitalrendite (ROI) wird voraussichtlich zwischen 12 und 15 Prozent liegen.

HerausForderungen ergeben sich insbesondere aus dem konjunkturellen Umfeld, der steigenden Wettbewerbsintensität, volatilen Rohstoff-, Energie- und Devisenmärkten sowie aus verschärften emissionsbezogenen AnForderungen.

Volkswagen Konzern

 

2022

2021

%

Mengendaten1 in Tsd.

   

Auslieferungen an Kunden (Fahrzeuge)

8.263

8.882

–7,0

Absatz (Fahrzeuge)

8.481

8.576

–1,1

Produktion (Fahrzeuge)

8.717

8.283

+ 5,2

Belegschaft am 31.12.

675,8

672,8

+ 0,4

    

Finanzdaten nach IFRS in Mio. €

   

Umsatzerlöse

279.232

250.200

+ 11,6

Operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen

22.523

20.026

+ 12,5

Operative Umsatzrendite vor Sondereinflüssen (%)

8,1

8,0

 

Sondereinflüsse

–399

–751

–46,8

Operatives Ergebnis

22.124

19.275

+ 14,8

Operative Umsatzrendite (%)

7,9

7,7

 

Ergebnis vor Steuern

22.044

20.126

+ 9,5

Umsatzrendite vor Steuern (%)

7,9

8,0

 

Ergebnis nach Steuern

15.836

15.428

+ 2,6

    

Konzernbereich Automobile2

   

Forschungs- und Entwicklungskosten gesamt

18.908

15.583

+ 21,3

F&E-Quote (%)

8,1

7,6

 

Cashflow laufendes Geschäft

29.865

32.402

–7,8

Investitionstätigkeit laufendes Geschäft3

25.058

23.793

+ 5,3

davon: Sachinvestitionen

12.731

10.496

+ 21,3

Sachinvestitionsquote (%)

5,5

5,1

 

Netto-Cashflow

4.807

8.610

–44,2

Nettoliquidität am 31.12.

43.015

26.685

+ 61,2

Kapitalrendite (RoI) in %

12,0

10,4

 
    

Konzernbereich Finanzdienstleistungen

   

Eigenkapitalrendite vor Steuern4(%)

14,0

17,3

 


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Volkswagen steigert Auslieferungen von E-Autos um 73%
Volkswagen Konzern verdoppelt E-Autos im 1. Halbjahr
Volkswagen Konzern und Daimler: Lithiumpartner in Chile
Volkswagen AG legt IG Metall Tarifangebot vor
Volkswagen Konzern ist trotz Corona in der Gewinnzone

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft