Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
27.11.2021, 05:55 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport Rallye Spanien 2013: Finales Pech für ŠKODA Pilot Sepp Wiegand

Motorsport


Rallye Spanien 2013: Finales Pech für ŠKODA Pilot Sepp Wiegand

Was für ein Pech für ŠKODA Pilot Sepp Wiegand: Mit einem Podestplatz vor Augen musste der deutsche Hoffnungsträger am Finaltag der Rallye Spanien aufgeben. Er lag auf dem glänzenden 2. Platz in der WRC 2, als ihn ein technisches Problem in der 13. von 15 Wertungsprüfungen des vorletzten Saisonlaufs in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zum Stopp zwang.

"Das ist natürlich bitter. Wir waren sehr gut unterwegs und das Fahren hat richtig viel Spaß gemacht. Wir haben aber auch so bewiesen, dass wir auf Asphalt und Schotter konkurrenzfähig sind", sagte Wiegand. Der 22-Jährige hatte gemeinsam mit seinem Copiloten Frank Christian den auf Asphalt eroberten 2. Platz in den ersten drei Prüfungen am Sonntag auch auf seinem Lieblingsbelag Schotter zunächst erfolgreich verteidigt. Das ŠKODA Duo ging mit 32,3 Sekunden Vorsprung auf den dahinter platzierten WRC 2-Piloten Yazeed Al-Rajhi (SAudia-Arabien) in die zweite Schleife des Finaltages und hatte beste Chancen, die RACC-Rallye auf Platz 2 zu beenden. In der 13. von 15 Wertungsprüfungen beendete dann jedoch ein technisches Problem diesen Traum.

Bis zu diesem Zeitpunkt war Wiegand bei komplizierten Sichtbedingungen infolge massiver Staubentwicklung auf den Wertungsprüfungen Gandesa, Peselis und Terra Alta jeweils deutlich schneller als Formel-1-Pilot Robert Kubica (Polen), der sich am Ende den Sieg und damit auch vorzeitig den Titel in der WRC 2 sicherte. ŠKODA AUTO Deutschland gratuliert Robert Kubica zum Erfolg! Ein weiterer herzlicher Glückwunsch geht an Volkswagen zum Doppelsieg durch die bereits vorher feststehenden Fahrer-Weltmeister Sébastien Ogier/ Julien Ingrassia (Frankreich) und deren Teamkollegen Jari-Matti Latvala/ Miikka Anttila (Finnland) sowie dem damit verbundenen vorzeitigen Gewinn des Hersteller-Titels in der WRC.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Rallye Dakar: MINI bei der Premiere in Saudi-Arabien
Silvretta Classic Rallye: Mercedes-Benz Traum-Klassiker
Alfa Romeo Doppelsieg bei Oldtimer-Rallye Mille Miglia
Rallye Dakar 2019, 1. Etappe: Lima - Pisco
Creme 21 Youngtimer Rallye mit Legenden aus Bayern

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport