Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
06.07.2022, 03:07 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Rallye Rallye Schweden: ŠKODA kämpft um den Sieg

Motorsport


Rallye Schweden: ŠKODA kämpft um den Sieg

ŠKODA FABIA R5 bei der Rallye Schweden 2018
Nach Tag 2 liegen die WRC 2-Champions Tidemand und Beifahrer Andersson im ŠKODA FABIA R5 auf Rang zwei, nur vier Sekunden hinter dem Führenden.
ŠKODA FABIA R5 bei der Rallye Schweden 2018

Vom Start weg sahen sich die beiden Teams von ŠKODA Motorsport bei der Rallye Schweden in einen spannenden Kampf um die Führung in der WRC 2-Kategorie verwickelt. Die WRC 2-Champions Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) mussten als Erste innerhalb dieser Kategorie auf die Strecke und somit im tiefen Schnee die Spuren für die Wettbewerber ziehen. Obwohl sie dadurch etwas Zeit verloren, kämpften sie sich auf Zwischenrang zwei vor, dicht gefolgt von den Teamkollegen Ole Christian Veiby/Stig Rune Skjærmoen (NOR/NOR). Unter den 15 Teams in der hart umkämpften WRC 2-Kategorie vertrauen neun auf einen ŠKODA FABIA R5.

Umjubelt von zehntausenden von Fans entlang der spektakulären Show-Wertungsprüfung auf der Trabrennbahn von Karlstad fuhren die WRC 2-Champions Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) am Donnerstagabend die erste Bestzeit mit ihrem ŠKODA FABIA R5, gerade einmal um den Wimpernschlag von nur 0,1 Sekunden vor ihren Teamkollegen Ole Christian Veiby/Stig Rune Skjærmoen (NOR/NOR). Am Freitag ging die Rallye richtig los. Anhaltende Schnellfälle im Südwesten von Schweden verwandelten die Landschaft in ein Wintermärchen. Als Erster des WRC 2-Feldes sah sich Pontus Tidemand auf den mit losem Neuschnee bedeckten Pisten einer besonderen HerausForderung gegenüber. "Vor uns fahren einige WRC-Fahrzeuge. Aber die haben eine größere Spurweite als die Autos der Kategorie WRC 2. Dadurch müssen wir eine komplett neue Spur in den Schnee legen. Das kostet natürlich Zeit. Ich war am Anfang besonders vorsichtig, dies ist schließlich meine erste Rallye seit dem WM-Lauf in Wales im vergangenen Oktober", bekannte Tidemand.

"Es ist wirklich nicht einfach, das Auto springt zwischen den Spurrillen hin und her. Ich bin mit meiner Leistung trotzdem zufrieden. Es geht jetzt darum, den richtigen Rhythmus zu finden", betonte Teamkollege Ole Christian Veiby. Auf der dritten Prüfung übertraf er seinen eigenen Rekord auf dem so genannten ,Veiby Jump‘ und flog nach den Messungen des Veranstalters 47 Meter weit. Der Kampf in der WRC 2-Kategorie spitzte sich unterdessen immer weiter zu. Zur ersten Pause am Mittag im Servicepark von Torsby trennten die ersten sechs Teams nur zehn Sekunden. Veiby und Tidemand rangierten auf der zweiten beziehungsweise vierten Position.

Auf der Nachmittagsschleife blies der schwedische WRC 2-Champion Pontus Tidemand mit seinem ŠKODA FABIA R5 zur Aufholjagd und schob sich vor Teamkollege O.C. Veiby auf Rang zwei in der WRC 2-Kategorie vor. Beide ŠKODA Motorsport-Teams attackierten bis ins Etappenziel. Tidemand arbeitete sich bis auf vier Sekunden an den Führenden in der Kategorie heran. In seinem Windschatten folgt Teamkollege O.C. Veiby, der nur weitere 3,2 Sekunden dahinter auf Rang drei lauert. Am Ende des zweiten Tages der Rallye Schweden zeigte sich ŠKODA Motorsport-Chef Michal Hrabánek zufrieden: "Es ist noch ein langer Weg bis ins Ziel. Pontus und O.C. sind den Anweisungen des Teams gefolgt und befinden sich in einer ausgezeichneten Position, um bei der Rallye Schweden erneut erfolgreich zu sein."

Nach weiteren elf Wertungsprüfungen und zusätzlichen 172 Kilometern über verschneite Waldwege am Samstag und Sonntag endet die Rallye am Sonntag (18. Februar) mit der abschließenden ,Power Stage‘ unweit des Serviceparks von Torsby. Gegen 13 Uhr steht der Sieger fest.

Zwischenstand Rallye Schweden nach Tag 2 (WRC 2)

  • 1. Katsuta/Salminen (JAP/FIN), Ford Fiesta R5, 1:20.21,5 Stunden

  • 2. Tidemand/Andersson (SWE/SWE), ŠKODA FABIA R5, +4,0 Sekunden

  • 3. Veiby/Skjærmoen (NOR/NOR), ŠKODA FABIA R5, +7,2 Sekunden

  • 4. Huttunen/Linnaketo, (FIN/FIN), Hyundai i20 R5, +12,6 Sekunden

  • 5. Touhino/Hämäläinen (FIN/FIN), ŠKODA FABIA R5, +32,2 Sekunden

Zahl des Tages: 0,1

Auf der ersten Prüfung der Rallye waren die WRC 2-Champions Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) im ŠKODA FABIA R5 mit dem Wimpernschlag von nur 0,1 Sekunden vor ihren Teamkollegen Ole Christian Veiby/Stig Rune Skjærmoen (NOR/NOR) die Schnellsten.

Der Kalender 2018 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2)

  • Rallye Monte Carlo: 25.01.–28.01.2018

  • Rallye Schweden: 15.02.–18.02.2018

  • Rallye Mexiko: 08.03.–11.03.2018

  • Rallye Frankreich: 05.04.–08.04.2018

  • Rallye Argentinien: 26.04.–29.04.2018

  • Rallye Portugal: 17.05.–20.05.2018

  • Rallye Italien: 07.06.–10.06.2018

  • Rallye Finnland: 26.07.–29.07.2018

  • Rallye Deutschland: 16.08.–19.08.2018

  • Rallye Türkei: 13.09.–16.09.2018

  • Rallye Großbritannien: 04.10.–07.10.2018

  • Rallye Spanien: 25.10.–28.10.2018

  • Rallye Australien: 15.11.–18.11.2018


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Rallye Dakar: MINI bei der Premiere in Saudi-Arabien
Silvretta Classic Rallye: Mercedes-Benz Traum-Klassiker
Alfa Romeo Doppelsieg bei Oldtimer-Rallye Mille Miglia
Rallye Dakar 2019, 1. Etappe: Lima - Pisco
Creme 21 Youngtimer Rallye mit Legenden aus Bayern

Lesen Sie mehr aus dem Resort Rallye