Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
28.09.2022, 02:20 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport Rallye San Remo

Motorsport


Rallye San Remo

Rallye San RemoNach der ersten Etappe der Rallye San Remo belegt Weltmeister Marcus Grönholm mit seinem Peugeot 206 WRC den dritten Gesamtrang. Der Finne hatte auf den anspruchsvollen Asphalt-Bergstraßen im Hinterland von San Remo teilweise sogar auf Rang zwei gelegen, fuhr später aber eine weniger riskante Linie. Vorjahressieger Gilles Panizzi, der anfangs keine optimale Abstimmung fand, beendete den Tag auf Platz sechs. WM-Tabellenführer Richard Burns liegt auf Platz zehn, allerdings noch mit Anschluss auf die Punkteränge.

Marcus Grönholm (Platz 3): "Der dritte Platz ist sehr gut, mein Auto ist perfekt gelaufen. Ich bin zufrieden. Das Tempo von Sébastien Loeb und Markko Märtin konnte ich nicht mithalten. Mein Rückstand ist relativ groß, deshalb versuche ich, am Samstag meine Position zu verteidigen."

Gilles Panizzi (Platz 6): "Ich war am Morgen mit meiner Abstimmung nicht zufrieden. Nachdem ich die Setup-Einstellungen vom vergangenen Jahr übernommen hatte, fühlte ich mich besser. Auf der letzten Prüfung des Tages hat uns Nebel einige Zeit gekostet."

Richard Burns (Platz 10): „Es gibt eigentlich nicht viel zu sagen. Ich bin nicht zufrieden und weiß auch nicht, woran es liegt, dass ich nicht schneller bin. Mein Peugeot ist gut, aber ich habe keinen Rhythmus gefunden und kann nicht mein Maximum geben. Vielleicht stimmt mein Aufschrieb nicht oder ich habe mich nicht richtig vorbereitet. Auf schmalen und kurvigen Strecken habe ich die meisten Schwierigkeiten."

Corrado Provera (Direktor Peugeot Sport): "Marcus ist gut gefahren. Bei Richard Burns ist sicher der Kopf schuld, dass er heute nicht schneller fahren konnte, denn Richard mag diese Rallye nicht. Gilles muss sein Gefühl für das Auto wieder finden, nachdem er einige Tiefs bei den letzten Asphalt-Rallyes in Monte Carlo und Deutschland hatte. Wenn wir mit diesem Ergebnis ins Ziel kommen, verlieren wir auf unsere Hauptgegner nicht viel."


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Rallye Dakar: MINI bei der Premiere in Saudi-Arabien
Silvretta Classic Rallye: Mercedes-Benz Traum-Klassiker
Alfa Romeo Doppelsieg bei Oldtimer-Rallye Mille Miglia
Rallye Dakar 2019, 1. Etappe: Lima - Pisco
Creme 21 Youngtimer Rallye mit Legenden aus Bayern

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport