Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
24.05.2022, 13:17 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport Rallye Dakar, 15. Etappe: Volkswagen mit de Villiers Zweiter

Motorsport


Rallye Dakar, 15. Etappe: Volkswagen mit de Villiers Zweiter

Volkswagen hat mit Platz 2 bei der hart umkämpften Rallye Dakar 2006 durch Giniel de Villiers (Südafrika) und Tina Thörner (Schweden) eine neue Bestmarke erreicht.

Erstmals belegte in der Geschichte des seit 1979 ausgetragenen Wüstenklassikers mit dem neuen Race Touareg 2, der von einem 275 PS starken TDI-Motor angetrieben wird, ein Auto mit Diesel-Antrieb den zweiten Platz. Gleichzeitig verbesserte sich das Motorsport-Team der Marke nochmals um eine Position gegenüber dem Vorjahres-Ergebnis, als mit der ersten Generation des Race Touareg erstmals ein Auto mit Dieselmotor einen Podiumsplatz errungen hatte. Mit fünf Etappensiegen, drei zweitbesten und acht drittbesten Zeiten sowie fünf Tagen in Führung liegend – darunter eine Dreifach-Führung an zwei Tagen – verbesserte Volkswagen auch seine Bilanz an Einzelerfolgen gegenüber dem vergangenen Jahr. Mark Miller/Dirk von Zitzewitz (USA/D) auf Platz fünf, Bruno Saby/Michel Périn (F/F) als Achte und Carlos Sainz/Andreas Schulz (E/D) auf dem elften Platz komplettieren das Ergebnis der Wolfsburger. Jutta Kleinschmidt/Fabrizia Pons (D/I) schieden nach einem Unfall vorzeitig aus.

"Natürlich freuen wir uns über den zweiten Platz für Volkswagen sowie für Giniel de Villiers und Tina Thörner bei der diesjährigen Rallye Dakar, die überaus hart, schnell und spannend war", erklärt Volkswagen Motorsport-Direktor Kris Nissen. "Gleichzeitig sind wir enttäuscht, dass wir nicht gewonnen haben. Der Sieg war unser Ziel. Die Chance und das Potenzial waren vorhanden, doch wir haben sie leider nicht genutzt. Herzlichen Glückwunsch an Mitsubishi, an Luc Alphand und an Gilles Picard zum Sieg."

Kris Nissen, seit Sommer 2003 verantwortlich für die Motorsport-Aktivitäten der Marke Volkswagen, weiter: "Trotzdem bedeutet unser Abschneiden gegenüber dem Vorjahr wieder eine Steigerung. Wir haben fünf Etappensiege erreicht. In der Gesamtwertung belegen wir die Plätze zwei, fünf, acht und elf. Es ist die beste Platzierung eines Dieselfahrzeuges bei der Rallye Dakar und die beste Platzierung eines deutschen Automobil-Herstellers seit dem Porsche-Sieg 1986. Wir haben in allen Bereichen – Technik, Team, Logistik – riesige Fortschritte erzielt. Ich denke, wir haben Seriensieger Mitsubishi erheblich unter Druck gesetzt. Unser Fazit ist, dass wir der starken Konkurrenz in fast allen Bereichen zumindest ebenbürtig waren, uns jedoch an wenigen Stellen noch verbessern müssen. Am Race Touareg 2 müssen wir lediglich ein wenig Feinschliff vornehmen, um uns vor allem im tiefen, weichen Sand zu verbessern. Da haben wir in diesem Jahr entscheidend verloren."

Giniel de Villiers, der erst zum vierten Mal die Rallye Dakar bestritt und nach dem sechsten Tag sogar führte, lag seit der achten von 15 Etappen ständig unter den ersten drei Teams in der Gesamtwertung. Auf der anspruchsvollen zwölften Etappe rückte der 33 Jahre alte Südafrikaner nach einem Fehler des achtmaligen "Dakar"-Siegers Stéphane Peterhansel auf die zweite Position vor. Der stets hoch konzentrierte de Villiers und seine schwedische Beifahrerin Tina Thörner, die vor neun Monaten von Volkswagen verpflichtet wurden, zeigten auch in schwierigstem Gelände und auf der Marathon-Etappe bis zum Schluss ihre Leistungsfähigkeit und verringerten den Abstand zu Sieger Luc Alphand in einem Schluss-Spurt an den letzten Tagen auf 17 Minuten.

Zweitbestes Volkswagen Team im Ziel sind der Amerikaner Mark Miller und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz. Miller, der erst seinen zweiten Einsatz für Volkswagen bestritt und zum dritten Mal bei der Rallye Dakar startete, überraschte viele etablierte Gegner mit seinem kalkuliert hohen Tempo. Drei Zeiten unter den besten drei Teams im Tagesergebnis, darunter eine auf die Sekunde mit Stéphane Peterhansel gleiche Zeit auf der zweitlängsten Etappe am achten Tag der Rallye, zeigten das Talent des aus Arizona stammenden Amerikaners. Zwei Überschläge auf der siebten Etappe verhinderten, dass das amerikanisch-deutsche Duo im Endergebnis noch besser abgeschnitten hat.

Bruno Saby mit Beifahrer Michel Périn wurden mit Platz acht deutlich unter Wert geschlagen. Die beiden Marathon-Rallye-Weltcupsieger des Vorjahres lagen nach der sechsten Etappe nur 3.57 Minuten hinter der Spitze auf Platz sechs, als sie durch eine gelockerte Verbindung in der Kraftstoffversorgung fast sieben Stunden Zeit verloren. Vom 22. Gesamtrang kämpften sich die beiden früheren "Dakar"-Sieger aus Frankreich binnen vier Etappen wieder um 14 Plätze vor.

Carlos Sainz und Andreas Schulz doMINIerten die Rallye zu Beginn. "Dakar"-Neuling Sainz, mit 26 Siegen im klassischen Rallyesport ein Rekordhalter, bewies beim Umstieg in den Marathon-Rallyesport sein herausragendes Talent. Vier Etappensiege sowie die Führungsposition an vier der ersten fünf Tage unterstreichen die Qualitäten des spanisch-deutschen Duos. Ein Kupplungsdefekt auf der achten Etappe, die Folge eines Befreiungsmanövers aus tiefem Sand am Vortag, warf den zweimaligen Rallye-Weltmeister aussichtslos um mehr als acht Stunden auf Platz 16 zurück. Bis ins Ziel verbesserte sich das Duo auf den elften Platz.

Jutta Kleinschmidt und Fabrizia Pons schieden auf der elften Etappe wegen einer irreparablen Beschädigung als Folge eines Unfalls aus. An fünfter Stelle liegend, traf das deutsch-italienische Damen-Duo auf dem Weg von Kayes nach Bamako nach einem tiefen Schlagloch einen Baumstumpf so unglücklich, dass die Radaufhängung vorne rechts am Race Touareg so sehr beschädigt wurde, dass sie vor Ort nicht repariert werden konnte. Damit kam eine schöne Serie zum Ende: Jutta Kleinschmidt und Fabrizia Pons waren bislang mit Volkswagen stets im Ziel.

Endergebnis nach 15 Etappen, 4813/9043 km WP/Gesamt

Pos., Team, Fahrzeug, Gesamtzeit

  • 1. Luc Alphand/Gilles Picard (F/F), Mitsubishi Pajero Evolution; 53:47.32 Std.
  • 2. Giniel de Villiers/Tina Thörner (RSA/S), Volkswagen Race Touareg 2 + 17.53 Min.
  • 3. Nani Roma/Henri Magne (E/F), Mitsubishi Pajero Evolution + 1:50.38 Std.
  • 4. Stéphane Peterhansel/Jean-P. Cottret (F/F), Mitsubishi Pajero Evolution + 3:20.24 Std.
  • 5. Mark Miller/Dirk von Zitzewitz (USA/D), Volkswagen Race Touareg 2 + 3:23.25 Std.
  • 6. Jean-L. Schlesser/François Borsotto (F/F), Schlesser-Ford + 4:09.23 Std.
  • 7. Carlos Sousa/Jean-Marie Lurquin (P/B), Nissan Pick-up + 5:40.11 Std.
  • 8. Bruno Saby/Michel Périn (F/F), Volkswagen Race Touareg 2 + 8:14.45 Std.
  • 9. Guerlain Chicherit/Matthieu Baumel (F/F), BMW X3 + 8:25.13 Std.
  • 10. Thierry Magnaldi/Arnaud Debron (F/F), Schlesser-Ford + 8:25.57 Std.
  • 11. Carlos Sainz/Andreas Schulz (E/D), Volkswagen Race Touareg 2 + 10:03.46 Std.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Rallye Dakar: MINI bei der Premiere in Saudi-Arabien
Silvretta Classic Rallye: Mercedes-Benz Traum-Klassiker
Alfa Romeo Doppelsieg bei Oldtimer-Rallye Mille Miglia
Rallye Dakar 2019, 1. Etappe: Lima - Pisco
Creme 21 Youngtimer Rallye mit Legenden aus Bayern

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport