Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
17.08.2022, 19:44 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Rallye Rallye Dakar, 1. Etappe: Peugeot viermal unter Top 12

Motorsport


Rallye Dakar, 1. Etappe: Peugeot viermal unter Top 12

Team Peugeot TOTAL, Carlos SainzOhne Probleme absolvierte das Team Peugeot Total die erste Etappe der Rallye Dakar 2017. Die vier Peugeot 3008 DKR platzierten sich auf den nur 39 Wertungskilometern unter den ersten zwölf.
  • Auf der kurzen und engen ersten Etappe ging es für die vier Peugeot 3008 DKR vom Start in Paraguay nach Süden zum ersten Etappenziel in Resistencia (Argentinien).

  • Der erste Auftritt der Rallye Dakar in Paraguay – das 30. Land, das die Rallye besucht hat – hatte es in sich. Die vier Fahrercrews von Peugeot berichteten, wie anspruchsvoll der erste Teil der Prüfung war. Dennoch verlief der Auftakttag der Rallye für die Löwenmannschaft ohne Probleme.

  • Das Ergebnis der ersten Etappe bestimmt die Startreihenfolge am heutigen Dienstag. Die Peugeot 3008 DKR werden von den Positionen 4, 6, 8 und 12 starten. Dabei geht es über insgesamt 803 Kilometer von Resistencia nach San Miguel de Tucumán. 275 Kilometer davon sind Wertungskilometer.

TERRAIN: eng und schwierig mit Wasserdurchfahrten

WETTER: trocken und heiß (34 Grad)

DURCHSCHNITTSGESCHWINDIGKEIT: 100 km/h

HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT: 180 km/h

Ergebnis 1. Etappe

  • 1. Nasser Al Attiyah (Q)/Mathieu Baumel (F), Toyota, 25,41 Min.
  • 2. Xavier Pons (E)/Ruben Garcia (E), Ford, +24 Sek.
  • 3. Nani Roma (E)/Alex Haro Bravo (E),Toyota, +29 Sek.
  • 4. Carlos Sainz (E)/Lucas Cruz (E), Peugeot 3008 DKR, +33 Sek.
  • 5. Giniel de Villiers (ZA)/Dirk von Zitzewitz (D), Toyota +41 Sek.
  • 6. Sébastien Loeb (F)/Daniel Elena (MC), Peugeot 3008 DKR, +55 Sek.
  • 8. Cyril Despres (F)/David Castera (F), Peugeot 3008 DKR, +1,14 Min.
  • 12. Stéphane Peterhansel (F)/Jean-Paul Cottret (F), Peugeot 3008 DKR, +1,34 Min.

STIMMEN NACH DER ETAPPE

Carlos Sainz (Peugeot 3008 DKR #304): 1. Etappe: 4. / Gesamt: 4.

"Die Etappe verlief für uns gut. Sie war jedoch nicht einfach. Einige Abschnitte waren sehr eng, während andere zudem sehr viele Bodenwellen hatten. Wir hatten in Paraguay keine Probleme und sind jetzt bereits in Argentinien. Hier sind die Zuschauer mittlerweile riesige Dakar-Fans geworden. Wir können uns auf ein herzliches Willkommen freuen."

Sébastien Loeb (Peugeot 3008 DKR #309): 1. Etappe: 6. / Gesamt: 6.

"Der Tag war okay. Die Etappe war sehr komplex und passte nicht wirklich zu meinem Fahrstil. Das Terrain lag zudem unserem Fahrzeug nicht besonders. Es war ziemlich schnell, sehr eng und ziemlich rau mit einigen Schwierigkeiten wie Entwässerungsgräben. Ich bin keine Risiken eingegangen und habe lieber vorsichtig agiert."

Cyril Despres (Peugeot 3008 DKR #307): 1. Etappe: 8. / Gesamt: 8.

"Es war ein ziemlich intensiver Tag. Dies ist meine 17. Rallye Dakar und der diesjährige Start war einer der schwierigsten, an die ich mich erinnern kann. Man konnte bereits auf den ersten drei Kilometern, die sehr kurvig und durch Regen beschädigt waren, Zeit verlieren. Das Wichtigste war, fokussiert zu bleiben. Ich denke, dass es wegen des schlechten Wetters an den kommenden Tagen vor allem darauf ankommt, die Strecke richtig zu lesen. Es macht immer Spaß, den Peugeot 3008 DKR zu fahren, aber es ist wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren, um keine Fehler zu machen."

Stéphane Peterhansel (Peugeot 3008 DKR #300): 1. Etappe: 12. / Gesamt: 12.

"Die kurze Auftaktetappe hat mich an die Sertoes Rally in Brasilien erinnert. Ich bin sie vorsichtig angegangen, da es sechs Monate her ist, dass ich das letzte Mal unter Wettbewerbsbedingungen gefahren bin. Es war nicht einfach, eine gute Pace zu finden und ich war nicht vollkommen entspannt. Ich habe nichts riskiert und war vielleicht zu vorsichtig. Am Dienstag muss ich wacher sein. Es hat nicht geholfen, als Erster auf die Strecke zu gehen und in den Spurrillen der Quads zu fahren. Es war jedoch kein riesiges Problem. Die Abstände sind gering und das Wichtigste ist, dass das Auto völlig problemlos fährt."


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Rallye Dakar: MINI bei der Premiere in Saudi-Arabien
Silvretta Classic Rallye: Mercedes-Benz Traum-Klassiker
Alfa Romeo Doppelsieg bei Oldtimer-Rallye Mille Miglia
Rallye Dakar 2019, 1. Etappe: Lima - Pisco
Creme 21 Youngtimer Rallye mit Legenden aus Bayern

Lesen Sie mehr aus dem Resort Rallye