Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
17.07.2024, 21:17 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Lieblingsfriseur.de

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport Rallye Argentinien 2008: Ford-Pilot Hirvonen Platz 5

Motorsport


Rallye Argentinien 2008: Ford-Pilot Hirvonen Platz 5

Trotz empfindlicher Rückschläge im Verlauf der Rallye Argentinien kehrt Konstrukteurs-Weltmeister Ford als Führender in der Rallye-WM-Markenwertung aus Südamerika zurück. Mikko Hirvonen / Jarmo Lehtinen kämpften sich mit ihrem Ford Focus RS WRC nach einer problematischen 1. Etappe noch bis auf den 5. Rang nach vorn, während sich ihre Teamkollegen Jari-Matti Latvala / Miikka Anttila mit Position 15 zufrieden geben mussten. Das Team BP Ford Abu Dhabi liegt in der Konstrukteurs-Tabelle nun mit 3 Punkten vorn.

Dabei hatte die Rallye Argentinien für das Werksteam von Ford durchaus vielversprechend begonnen. Auf den verregneten und damit unerwartet rutschigen Schotterpisten konnte Ford Focus RS WRC-Pilot Mikko Hirvonen seine 1. Startposition in einen Vorteil ummünzen und mit einer fantastischen Bestzeit – er fuhr auf den 23,3 Kilometer 48,1 Sekunden schneller als alle anderen – gleich auf der ersten Wertungsprüfung (WP) des Freitags souverän die Führung übernehmen. "Es war stellenweise so neblig, dass ich kaum zehn Meter weit sehen konnte", ließ der 27-Jährige seinen Husarenritt Revue passieren. "Aber unser Aufschrieb passte perfekt, unter diesen Umständen bereitet es mir keine Probleme, auch unter schlechter Sicht schnell zu fahren – obwohl die Strecken wirklich sehr glatt waren."

Auf den folgenden 3 WP ließ der Finne 2 weitere Bestzeiten folgen und kehrte mit einem Vorsprung von 50,8 Sekunden zum Mittags-Service ins Rallyezentrum Carlos Paz zurück. Dann wendete sich das Schicksal: "Wir trafen einen dicken Stein, der inmitten einer Linkskurve lag, mit voll eingeschlagenen Rädern", rapportierte Hirvonen den Zwischenfall rund 8 km vor Ende der WP 6. "Dabei wurde die Radaufhängung so schwer beschädigt, dass wir aufgeben mussten. Ich bin sehr enttäuscht, denn diese Rallye lief so gut für uns. Wir hätten einen Sieg und die damit verbundenen WM-Punkte gut gebrauchen können."

Ebenso unglücklich begann die vierte Saison-Rallye für Jari-Matti Latvala: Der 22-Jährige legte seinen Turbo-Allradler in der 2. Freitags-Prüfung aufs Dach. "Trotz der zweitschnellsten Zeit fühlte ich mich schon auf der Auftaktprüfung nicht sehr wohl. Gut 1 Kilometer nach dem Start der nächsten touchierten wir am Ende einer Vollgas-Links mit dem Heck einen Wall, der uns aushebelte", so der Youngster über den Abflug, der ihn 9 Minuten kostete und auf Rang 30 zurückwarf. "Wir kamen auf der Fahrerseite zum Liegen, Zuschauer stellten uns wieder auf die Räder. Der Schaden am Auto blieb gering, aber wir mussten erst zurück auf die Strecke finden."

Was folgte, war eine bemerkenswerte Aufholjagd, die Hirvonen und Beifahrer Jarmo Lehtinen noch bis auf den 5. Rang nach vorne spülen sollte – wobei die Finnen, die am Samstag dank SupeRally-Reglement erneut starten durften, auch von zahlreichen Problemen anderer Teams profitierten. "Ich hätte nicht gedacht, dass wir noch so viele Plätze wieder aufholen können", gestand der 27-Jährige, der damit noch 4 wichtige WM-Punkte seinem Konto gutschreiben konnte, die Führung in der Fahrer- Zwischenwertung aber an seinen Erzrivalen Sébastien Loeb abtreten musste. "Die Bedingungen waren extrem anstrengend, unser Ford kassierte heftige Schläge – seiner Zuverlässigkeit konnte dies jedoch nichts anhaben."

Latvala musste am 2. Tag aufstecken: Sein Rallye-Auto hatte in einer Senke zu hart auf einen Stein aufgesetzt, was den Anlasser beschädigte – Aus auf Position acht.

"Ich glaube, dies war für uns der ärgste WM-Lauf seit der China-Rallye 1999", räumte BP Ford Abu Dhabi-Teamchef Malcolm Wilson ein. "Aber nach einer schwierigen ersten Etappe hat sich unser Teamgeist durchgesetzt, aus einer problematischen Situation haben wir noch das Beste gemacht und unsere Führung in der Markenwertung verteidigt – dies ist mehr, als wir zwischenzeitlich erwarten konnten."

Mark Deans, Direktor Motorsport Ford Europa: "Bei einer der härtesten Rallyes der vergangenen Jahre blieben auch wir nicht von Problemen verschont. Unser Ford Focus RS stellte aber jene Robustheit und Schnelligkeit unter Beweis, dank der wir die WM-Punkte einfahren konnten, um unsere Tabellenführung zu behaupten."

Ergebnisse Rallye Argentinien, 4. von 15 Läufen zur Rallye-WM 2008:

  • 1. Loeb / Elena; Citroën C4 WRC; 4:05.48,6 Stunden
  • 2. Atkinson / Prevot; Subaru Impreza WRC; 2.33,2 min. zurück
  • 3. Sordo / Marti; Citroën C4 WRC; 4.04,7 min. zurück
  • 4. Rautenbach / David*; Citroën C4 WRC; 20.03,5 min. zurück
  • 5. Hirvonen / Lehtinen; Ford Focus RS WRC; 07 25.15,3 min. zurück
  • 6. Villagra / Perez Companc; Ford Focus RS WRC; 07 27.42,0 min. zurück
  • 7. Galli / Bernacchini; Ford Focus RS WRC; 07 27.51,8 min. zurück
  • 8. Aigner / Wicha*; Mitsubishi Lancer (1. N); 28.59,3 min. zurück

* = für Konstrukteurs-Wertung nicht noMINIert

WM-Zwischenstand Fahrerwertung nach dem 4. von 15 Läufen:

Fahrer; Marke; Punkte

  • 1. Sébastien Loeb; Citroën;30
  • 2. Mikko Hirvonen; Ford; 25
  • 3. Chris Atkinson; Subaru; 22
  • 4 Jari-Matti Latvala; Ford; 16
  • 5. Gigi Galli; Ford; 11
  • 6. Dani Sordo; Citroën; 9
  • 7. Petter Solberg; Subaru; 9
  • 8. François Duval; Ford; 5

WM-Zwischenstand Markenwertung nach dem 4. von 15 Läufen:

Marke; Punkte


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Rallye Dakar: MINI bei der Premiere in Saudi-Arabien
Silvretta Classic Rallye: Mercedes-Benz Traum-Klassiker
Alfa Romeo Doppelsieg bei Oldtimer-Rallye Mille Miglia
Rallye Dakar 2019, 1. Etappe: Lima - Pisco
Creme 21 Youngtimer Rallye mit Legenden aus Bayern

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport