Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
03.10.2022, 00:33 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft DaimlerChrysler Lenkgetriebe

Wirtschaft & Handel


DaimlerChrysler Lenkgetriebe

DaimlerChrysler und ThyssenKrupp Automotive werden zukünftig auf dem Gebiet der Lenkgetriebe und kompletten Lenksysteme für Kraftfahrzeuge zusammenarbeiten. Die Partner haben vereinbart, dass ThyssenKrupp Automotive in einem ersten Schritt 60 Prozent der Mercedes-Benz Lenkungen GmbH, Düsseldorf, erwirbt. Der zweite Schritt zur Übernahme der weiteren 40 Prozent soll in frühestens zwei Jahren erfolgen.

Die Mercedes-Benz Lenkungen Gruppe produziert in Deutschland an drei Standorten, in Düsseldorf, Mülheim/Ruhr und Schönebeck (Sachsen-Anhalt). Darüber hinaus gibt es Produktionsstandorte in Polen, Brasilien und den USA sowie ein Entwicklungszentrum in Esslingen. Der Gruppenumsatz der Mercedes-Benz Lenkungen GmbH liegt bei knapp 300 Mio €. Es werden insgesamt ca. 1.600 Mitarbeiter beschäftigt.

Durch die Zusammenführung der Aktivitäten der Mercedes-Benz Lenkungen GmbH und der ThyssenKrupp Presta, einer Tochtergesellschaft der ThyssenKrupp Automotive AG, entsteht ein schlagkräftiger, weltweit aufgestellter Anbieter von kompletten Lenksystemen, der für die zukünftigen HerausForderungen des Marktes durch Bündelung der in beiden Häusern angesiedelten Fertigungs- und Forschungsaktivitäten sowohl im Pkw- als auch im Nfz-Geschäft, gut gerüstet ist. Ziel der strategischen Allianz ist es, neue Märkte und neue Kunden zu erreichen sowie in neue Technologiefelder, z. B. elektrisch unterstützte Lenksysteme, weiter vorzudringen.

Das Leistungsspektrum der Mercedes-Benz Lenkungen GmbH vervollständigt das Produktportfolio von ThyssenKrupp Automotive. Für DaimlerChrysler bedeutet dieser Schritt eine weitere Konzentration auf das Kerngeschäft. Die strategische Allianz soll langfristig die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Unternehmens fördern und somit die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig sichern.

Die Vertragsunterzeichnung ist erfolgt. Hieran schließt sich nun das kartellrechtliche Genehmigungsverfahren der EU-Kommission an.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

DaimlerChrysler ändert Namen in Daimler AG
Uwe Werner in DaimlerChrysler Aufsichtsrat berufen
DaimlerChrysler zum 3. Mal in Folge Mitglied im Nachhaltigkeitsindex DJSI
DaimlerChrysler Buses erzielt Absatzplus von 3% im 1. Halbjahr 2007
DaimlerChrysler: Programm zum Aktienrückkauf von bis zu 7,5 Mrd. Euro

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft