Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
09.12.2022, 19:28 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Historie Auto-Sonnendächer: Vom Faltdach zum Panoramadach

Historie


Auto-Sonnendächer: Vom Faltdach zum Panoramadach

VW Faltdach und Panoramadach
Die Entwicklung vom Faltdach zum Panoramadach war ein Zugewinn für Sonnen- und Frischluft-Fans. Bereits 1950 gab es den VW Käfer mit Faltschiebedach.
VW Faltdach und Panoramadach

Bereits ab 1950 bot Volkswagen den Käfer mit einem Faltschiebedach an. Mitte der 1990er-Jahre wurde das Dachkonzept im Lupo und Polo durch elektrisch bedienbare Varianten verfeinert. Heute erleben transparente Panoramadächer einen Boom. Sie sind für alle Volkswagen Modelle – vom kleinen up! und neuen Polo bis hin zum großen Touareg und neuen Arteon – verfügbar.

Sonnenrolldach

Am Anfang stand das "Sonnenrolldach". Bereits Fotos aus dem Jahr 1938 zeigen eine "Cabrio-Limousine" des späteren Käfer bei Testfahrten in den österreichischen Alpen und bei der Grundsteinlegung des Volkswagenwerkes. Und so gehört die Idee einer Limousine mit Faltschiebedach zur DNA der Marke. Für einen Aufpreis von 250 Mark erhielten Volkswagen Kunden ab 1950 auf der Basis des Käfer die "Sonnendach-Limousine" – ausgestattet mit einem vom Verdeckspezialisten Golde aus Frankfurt zugelieferten Faltdach. "Faltdach" deshalb, weil es sich beim Öffnen nach hinten hin zusammenfaltete.

Stahl- und kleine Glasschiebedächer

In den folgenden Jahrzehnten übernahmen dann Stahl- und kleine Glasschiebedächer die Frischluft- und Lichtzufuhr. Bis 1994 mit dem Polo der dritten Generation die Faltdachidee eine Renaissance erlebte. Als Version "Open Air" punktete sie mit einer nunmehr elektrischen Betätigung. Auch den 1998 eingeführten Lupo gab es mit diesem Verdecksystem. Noch cleverer dann die Verdeck-Hydraulik des im Frühjahr 2006 an die Sonne rollenden Volkswagen Eos: Mit der Kombination aus einem fünfteiligen Metall-Faltdach und einem integrierten Glas-/Schiebe-Ausstelldach war es erstmals möglich, auch bei geschlossenem Dach im größeren Stil ein lichtdurchflutetes Ambiente zu genießen.

Panoramadächer aus Glas

Mit den heute von Volkswagen angebotenen Panoramadächern aus Glas können die meisten Limousinen-, MINIvan- und SUV-Kunden den herbstlichen Blues erfolgreich mit viel Licht vertreiben. Sei es im neuen Polo mit seiner gegenüber dem Vorgänger nochmals vergrößerten Glasfläche, im neuen T-Roc oder im ebenfalls gerade eingeführten Tiguan Allspace: Stets sorgen die im vorderen Bereich elektrisch aufstell- und nach hinten fahrbaren Dächer für den gewünschten Open-Air-Effekt. Und tröpfelt es einmal oder ist es schlichtweg zu kalt, kommt auch im geschlossenen Zustand das Tageslicht hindurch. So ist das Panoramadach zum Faltdach der Moderne geworden – bestellbar für jede aktuelle Volkswagen Baureihe und nicht nur perfekt im Goldenen Oktober.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

SEAT 1400 feiert 60. Jubiläum als erstes SEAT Auto
125 Jahre Auto mit Jaguar, Land Rover und Range Rover
NSU AG fusionierte vor 40 Jahren mit der Auto Union
75 Jahre: Audi, DKW, Horch und Wanderer wurden Auto Union
Lancia Flaminia feierte Debüt auf dem Genfer Auto-Salon 1957

Lesen Sie mehr aus dem Resort Historie