Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
29.01.2023, 14:01 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft Audi wächst 2008 in China um 17%

Wirtschaft & Handel


Audi wächst 2008 in China um 17%

Audi hat 2008 einen neuen Absatzrekord auf dem chinesischen Markt erzielt und 119.598 Fahrzeuge an Kunden in China und Hongkong ausgeliefert. Dies entspricht einem Wachstum von 17% (2007: 101.996) und bestätigt Audi als Marktführer im Premiumsegment. Zur Erweiterung der Produktionskapazitäten wurde der Bau einer neuen Montagehalle in Changchun begonnen.

Der Absatz der in Changchun produzierten Autos stieg um 14% auf 105.958 Einheiten, davon 85.367 Audi A6L (+16%) und 20.591 Audi A4 (+4%). Die importierten Fahrzeuge verzeichneten ein Plus von 55%. Überdurchschnittlich zulegen konnten mit 68% auf 1.764 Einheiten der Audi TT und mit 52% auf 5.806 Einheiten der Audi Q7. Die Auslieferungen des Audi A8 stiegen um 35% auf 4.608 Einheiten. Damit ist China der größte Absatzmarkt für den Audi A8 weltweit.

Zusätzliche Wachstumsimpulse erwartet Audi von der Langversion des A4, der zu Beginn des Jahres auf dem chinesischen Markt startet. Der ausschließlich für den chinesischen Markt gefertigte Audi A4L ist die erste Langversion in der oberen Mittelklasse.

Audi ist seit 1988 in China präsent und verzeichnet seit Jahren 2-stellige Wachstumsraten. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, wurde im Juni 2008 der Grundstein zum Bau einer weiteren Montagehalle in Changchun gelegt.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Audi verzeichnete rund 182.750 März-Auslieferungen
Audi: Auslieferungen unter Vorjahres-Rekordwert (-8,5%)
Audi-Auslieferungen auch im Oktober belastet
AUDI AG: Bußgeld belastet finanzielle Kennzahlen
AUDI-Auslieferungen durch Europazahlen belastet

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft