Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
21.01.2022, 06:20 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft Audi-Konzern: Über 950.000 Automobile an Kunden übergeben im ersten Halbjahr

Wirtschaft & Handel


Audi-Konzern: Über 950.000 Automobile an Kunden übergeben im ersten Halbjahr

Weltweit steigende Auslieferungen und robuste Finanzkennzahlen: Seit Jahresbeginn hat der Audi-Konzern mehr als 950.000 Automobile der Marke Audi an Kunden übergeben. Seine Umsatzerlöse steigerte das Unternehmen auf 30,1 Mrd. Euro, das Operative Ergebnis beträgt rund 2,7 Mrd. Euro vor Sondereinflüssen. Dies entspricht einer Operativen Umsatzrendite von 8,8%. Sondereinflüsse belasten das Ergebnis in einer Höhe von 265 Mio. Euro.

"Trotz herausFordernder Rahmenbedingungen haben wir im ersten Halbjahr operative Stärke bewiesen", sagt Rupert Stadler, Vorsitzender des Vorstands der Audi AG. "Auf das starke Kerngeschäft bauen wir auf und erschließen neue Geschäftsfelder, die uns Zukunftsthemen wie die Digitalisierung eröffnen. Wir investieren in nachhaltige Produkte und entwickeln Antworten auf die Fragen urbaner Mobilität."

Ein erneutes Plus bei den Auslieferungen unterstreicht die Attraktivität der Marke Audi. Von Januar bis Juni übergab Audi 953.218 (2015: 902.272) Automobile an ihre neuen Besitzer, 5,6% mehr als im Vorjahr. Die Marke verzeichnete in Europa, China und den USA Zuwächse – somit in allen Kern-Absatzregionen. Besonders die neuen Generationen des Audi A4 und des Oberklasse-SUV Q7 beflügelten die Nachfrage.

Die Umsatzerlöse des Audi-Konzerns stiegen zur Jahresmitte auf 30.134 (2015: 29.784) Mio. Euro. Das Operative Ergebnis liegt ohne Sondereinflüsse bei 2.666 (2015: 2.914) Mio. Euro, was einer Operativen Umsatzrendite von 8,8 (2015: 9,8) Prozent entspricht. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist unter anderem auf hohe Vorleistungen sowie Währungseffekte zurückzuführen. Das Unternehmen nimmt im zweiten Halbjahr sein neues Werk in Mexiko in Betrieb.

Die Sondereinflüsse von 265 Mio. Euro eingerechnet, liegt das Operative Ergebnis des Audi-Konzerns zum Halbjahr bei 2.401 (2015: 2.914) Mio. Euro und die Operative Umsatzrendite bei 8,0 (2015: 9,8) Prozent. In den Sondereinflüssen sind Rückstellungen von 133 Mio. Euro im Zusammenhang mit möglicherweise fehleranfälligen Takata-Airbags enthalten. Darüber hinaus hat Audi seine Vorsorge für technische Maßnahmen, rechtliche Risiken und Vertriebsmaßnahmen im Zusammenhang mit der V6 3.0 TDI Thematik um 132 Mio. Euro erweitert.

Im Finanzergebnis des Audi-Konzerns wirkte sich die volatile Entwicklung der weltweiten Zinsmärkte in Form von belastenden Einmaleffekten aus. Unter diesem Einfluss erzielte das Unternehmen im ersten Halbjahr 2016 ein Ergebnis vor Steuern von 2.190 (2015: 3.150) Mio. Euro, nach Steuern liegt es bei 1.682 (2015: 2.429) Mio. Euro.

Der Netto-Cashflow erhöhte sich zum Halbjahr auf 2.085 (2015: 1.747) Mio. Euro. Die Netto-Liquidität stieg auf 17.150 (2015: 16.420) Mio. Euro.

Axel Strotbek, Vorstand Finanz und IT, sagt: "Wir nutzen die Finanzkraft des Audi-Konzerns und gestalten unsere Zukunft aus selbst erwirtschafteten Mitteln. Unsere Vorleistungen werden wir im weiteren Jahresverlauf noch einmal erhöhen." Bei den Sachinvestitionen stehen von Januar bis Juni 1.238 Mio. Euro zu Buche. Insgesamt plant das Unternehmen 2016 mit Sachinvestitionen von mehr als 3 Mrd. Euro. "Um unseren Innovations- und Investitionskurs abzusichern, werden wir die Effizienz in allen Bereichen des Unternehmens steigern", unterstreicht Strotbek.

Für die wichtigsten strategischen Zukunftsfelder hat Audi von Januar bis Juni rund 600 neue Mitarbeiter eingestellt. Bis Ende dieses Jahres wird diese Zahl auf rund 1.200 Experten steigen. Außerdem erhöht Audi die Zahl der Ausbildungsplätze um zehn Prozent. So werden im September erstmals rund 800 Jugendliche ihre Ausbildung in Ingolstadt und Neckarsulm beginnen.

Im laufenden Geschäftsjahr will der Audi-Konzern erneut mehr Automobile mit den Vier Ringen ausliefern. In Abhängigkeit von den konjunkturellen Rahmenbedingungen sowie den Wechselkursentwicklungen rechnet das Unternehmen auch bei den Umsatzerlösen mit einem moderaten Anstieg. Für die Operative Umsatzrendite vor Sondereinflüssen, in der sich das laufende Geschäft widerspiegelt, geht der Premiumhersteller von einem Wert innerhalb seines strategischen Zielkorridors von acht bis zehn Prozent aus. Unter Einbeziehung der Sondereinflüsse erwartet der Audi-Konzern aktuell einen Wert leicht unterhalb dieses Korridors.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Volkswagen Konzern verdoppelt E-Autos im 1. Halbjahr
Volkswagen Konzern und Daimler: Lithiumpartner in Chile
Daimler plant Konzern-Aufteilung in zwei Unternehmen
Volkswagen Konzern ist trotz Corona in der Gewinnzone
Volkswagen Konzern Jahreszahlen: 1,3% Auslieferungsplus

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft