Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
17.07.2024, 21:40 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Lieblingsfriseur.de

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport ALMS 2008, 1. Lauf in Sebring: Qualifying wegen Unfall abgebrochen

Motorsport


ALMS 2008, 1. Lauf in Sebring: Qualifying wegen Unfall abgebrochen

Porsche RS SpyderGuter Start für Porsche in die American Le Mans Series 2008: Bei den 12 Stunden von Sebring qualifizierte Titelverteidiger Timo Bernhard (Dittweiler) den RS Spyder mit der Startnummer 7, den er sich im Rennen am Samstag mit Romain Dumas (Frankreich) und Emmanuel Collard (Frankreich) teilt, mit der absolut schnellsten Trainingszeit der Klasse LMP2 für die 2. Startreihe. "Das ist eine gute Ausgangsposition, auch wenn der Startplatz bei einem so langen Rennen sicherlich nicht entscheidend ist", sagte Timo Bernhard. "Doch wir haben gesehen, dass wir die bei den Wintertests gewonnenen Erkenntnisse erfolgreich umgesetzt und unser Auto gut auf diese schwierige Strecke abgestimmt haben. Das macht uns fürs Rennen sehr zuversichtlich."

Das Qualifying auf dem Flugplatzkurs in Florida musste schon nach wenigen Runden wegen eines Unfalls abgebrochen werden. Für die Startaufstellung zum ältesten Sportwagenrennen der USA wurden deshalb die besten Rundenzeiten aller Trainingssitzungen herangezogen.

Mit der zweitschnellsten Trainingszeit seiner Klasse stellte Sascha Maassen (Aachen) den zweiten von Penske Racing eingesetzten RS Spyder in die 3. Startreihe. Beim Rennen wechselt er sich im Cockpit der Startnummer 6 mit Patrick Long (USA) und Ryan Briscoe (Australien) ab. Aus der 4. Startreihe geht der RS Spyder von Dyson Racing mit Marino Franchitti (Großbritannien), Butch Leitzinger (USA) und Andy Lally (USA) ins Rennen, eine Reihe dahinter startet der 2. RS Spyder des US-Kundenteams mit Chris Dyson (USA) und Guy Smith (Großbritannien).

Das Schweizer Privatteam Horag Racing, das ebenfalls von Porsche unterstützt wird, bestreitet in Sebring sein erstes Rennen mit dem RS Spyder. Fredy Lienhard (Schweiz), Didier Theys (Belgien) und Jan Lammers (Niederlande) starten aus der 6. Reihe.

In der Klasse GT2 für modifizierte Seriensportwagen kam Jörg Bergmeister (Langenfeld) im Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports auf die drittschnellste Zeit. Im Rennen wechselt er sich mit Wolf Henzler (Nürtingen) und Marc Lieb (Ludwigsburg) ab.

Die Mobil 1 Twelve Hours of Sebring starten am Samstag um 10.00 Uhr Ortszeit (15.00 Uhr MEZ).

Ergebnis Qualifying

  1. Capello/McNish/Kristensen (I/GB/DK), Audi R10 (LMP1), 1:43,195 Minuten
  2. Minassian/Sarrazin/Lamy (F/F/P), Peugeot 908 (LMP1), 1,076 zurück
  3. Luhr/Rockenfeller/Werner (D/D/D), Audi R10 (LMP1), 1,895
  4. Dumas/Bernhard/Collard (F/D/F), Porsche RS Spyder (LMP2), 2,025
  5. Maassen/Long/Briscoe (D/USA/AUS), Porsche RS Spyder (LMP2), 2,804
  6. Fernandez/Diaz (MEX/MEX), Acura ARX (LMP2), 2,834
  7. Franchitti/Leitzinger/Lally (GB/USA/USA), Porsche RS Spyder (LMP2), 3,153
  8. Herta/Fittipaldi/Andretti (USA/USA/USA), Acura ARX (LMP2), 3,437
  9. Field/Field/Berry (USA/USA/USA), Lola Bo6/10 (LMP1), 4,183
  10. Smith/Dyson (GB/USA), Porsche RS Spyder (LMP2), 4,372

American Le Mans Series - Daten und Fakten

Die American Le Mans Series (ALMS) wurde 1999 ins Leben gerufen. Das Reglement basiert auf dem Regelwerk der 24 Stunden von Le Mans. In dieser Saison werden 11 Rennen in den USA und Kanada gefahren. Die traditionellen Höhepunkte sind die 12 Stunden von Sebring und das 1.000-Meilen-Rennen "Petit Le Mans" in Road Atlanta. Die meisten Rennen dauern 2:45 Stunden. Die ALMS ist das amerikanische Gegenstück zur in Europa beheimateten Le Mans Series (LMS).

Das Starterfeld bilden 2 unterschiedliche Sportfahrzeug-Kategorien: Sportprototypen und Seriensportwagen. Sie sind in 4 Klassen eingeteilt:

  • Klasse LMP1: Sportprototypen mit bis zu 750 PS und einem Mindestgewicht von 925 kg (in der LMS: 750 PS/ 900 kg).
  • Klasse LMP2: Sportprototypen mit rund 475 PS und 800 kg Mindestgewicht (in der LMS: 475 PS/ 825 kg). In dieser Klasse startet der Porsche RS Spyder.
  • Klasse GT1: Stark modifizierte Seriensportwagen mit bis zu 650 PS und einem hohen Mindestgewicht von 1.125 - 1.325 kg (in der LMS: 650 PS/ 1.125 - 1.325 kg).
  • Klasse GT2: Leicht modifizierte Seriensportwagen mit 450 bis 470 PS und einem Mindestgewicht von 1.125 - 1.325 kg (in der LMS: 450 bis 470 PS/ 1.125 - 1.325 kg). In dieser Klasse ist der Porsche 911 GT3 RSR am Start.

Alle Rennwagen starten gleichzeitig, werden aber nach Klassen getrennt gewertet. Dieses System sorgt für abwechslungsreiche und spannende Rennen mit vielen Überholmanövern. Punkte gibt es nur für die Platzierung in der jeweiligen Klasse. Meistertitel werden in den Klassen LMP1 und LMP2 für Fahrer, Chassis- und Motorenhersteller, Teams und Reifenlieferanten vergeben, in den Klassen GT1 und GT2 für Fahrer, Automobilhersteller und Teams. Porsche gewann mit dem RS Spyder sowohl 2006 als auch 2007 die Meistertitel für Fahrer (Sascha Maassen/ Lucas Luhr bzw. Timo Bernhard/ Romain Dumas) sowie für Hersteller Chassis, Hersteller Motor und Team (Penske Racing).


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

ALMS 2013, Finale in Road Atlanta: BMW belegt Plätze 2 und 4
ALMS 2012, 9. Lauf in Alton (USA): Vorschau
ALMS in Baltimore: Porsche-Piloten feiern 2. Sieg
ALMS 2012, 7. Lauf in Elkhart Lake (USA): Rennen
ALMS 2012, 7. Lauf in Elkhart Lake (USA): Vorschau

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport