Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
27.11.2021, 05:52 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Geld Alle Führerscheine: EU bittet zur Kasse

Auto & Geld


Alle Führerscheine: EU bittet zur Kasse

Wenn die derzeit in Brüssel diskutierten Vorschläge zur Führerscheinrichtlinie verabschiedet werden, müssten innerhalb von zehn Jahren alle Führerscheine, auch die neuen im Scheckkarten-Format, zwangsweise umgetauscht werden. Der Grund: Sie sollen einen Chip erhalten, auf dem die Führerscheindaten des Autofahrers gespeichert sind. Außerdem sollen Führerscheine für Pkw und Motorräder auf zehn Jahre, ab dem 65. Lebensjahr sogar auf fünf Jahre befristet werden. Diskutiert wird ferner darüber, bei jeder Verlängerung sowie bei jedem schwereren Unfall eine medizinische und psychologische Eignungsuntersuchung vorzuschreiben. Ab dem 45. Lebensjahr soll das Sehvermögen regelmäßig untersucht werden.

Der ADAC hat bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament Protest gegen diesen bürokratischen Irrsinn eingelegt, für den es überhaupt keine sachliche Notwendigkeit gibt. Die Umsetzung würde die Autofahrer Milliarden kosten, ohne damit die Verkehrssicherheit nachhaltig zu verbessern. Bei über 52 Millionen Pkw-Führerscheinen allein in Deutschland wären die Behörden zunächst auf Jahre hinaus nur mit dem Umtausch beschäftigt. In der Folge kämen jährlich rund 5,5 Millionen Erneuerungen mit den dann obligatorischen Tests hinzu.

Die ursprüngliche Vorlage der EU ging lediglich von einer Befristung des Führerscheindokuments ohne Nachprüfung oder medizinische Untersuchung aus. Damit sollte wie in anderen europäischen Ländern bereits heute üblich, von Zeit zu Zeit überprüft werden, ob das Dokument in Ordnung oder gefälscht ist. Eine medizinische Überprüfung des einzelnen Autofahrers war dabei nicht vorgesehen. Nach Ansicht des ADAC ist eine solche Prüfung auch nicht erForderlich, weil insgesamt der Anteil der durch Gesundheitsmängel verursachten Unfälle weit unter einem Prozent liegt. Auch ältere Kraftfahrer fallen statistisch gesehen in der Unfallstatistik nicht negativ auf. Dies wird unter anderem durch eine Untersuchung der Bundesanstalt für das Straßenwesen (BASt) bestätigt.

Mit den jetzt vorliegenden Änderungsvorschlägen wird der eigentliche Sinn der 3. EU-Richtlinie völlig ins Gegenteil verkehrt. Ursprünglich sollte die Harmonisierung des Fahrerlaubnisrechts die Freizügigkeit der Gemeinschaftsbürger erleichtern.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Ford: 0-%-Finanzierung auf alle Pkw-Modelle mit EcoBoost-Benziner
"Kia Flat 7" für alle Modelle
Mazda: 8 Jahre Garantie auf alle Modelle
Subaru bietet 5-Jahres-Vollgarantie für alle Neuwagen
"Suzuki Rettungsschirm"-Aktion: 2.000 Euro Preisvorteil für alle Modelle

Lesen Sie mehr aus dem Resort Geld


Alle Angaben ohne Gewähr.