Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
01.02.2023, 09:59 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Info Umweltzonen: Oldtimer der EU-Fahrzeugklasse L haben freie Fahrt

Umwelt & Natur


Umweltzonen: Oldtimer der EU-Fahrzeugklasse L haben freie Fahrt

Für Besitzer von Oldtimer-Kleinfahrzeugen, die bisher Umweltzonen meiden mussten, gibt es eine gute Nachricht: Oldtimer der EU-Fahrzeugklassen M und N, also Pkw, Lkw und Busse dürfen nur dann in eine Umweltzone fahren, wenn sie ein H-Kennzeichen tragen.

Für diese Fahrzeuge gilt der pauschale Steuersatz von 190 Euro anstelle der Besteuerung nach Hubraumgröße. Aus wirtschaftlichen Gründen haben viele Besitzer von Oldtimern mit kleinem Hubraum bisher auf diese Kennzeichen verzichtet. Laut TÜV NORD Mobilität dürfen diese Fahrzeuge unter bestimmten Voraussetzungen dennoch Umweltzonen befahren.

"Die Einfahrt in Umweltzonen ist unbedenklich, wenn das Fahrzeug als Leichtfahrzeug der EU-Fahrzeugklasse L zugelassen ist", sagt TÜV NORD Oldtimerfachmann Roger Eggers. Bereits zugelassene Kleinst-Pkw, insbesondere aus den 1950er und 1960er Jahren, mit schmaler Hinterachsspurweite können als Dreiradfahrzeuge der EU-Fahrzeugklasse "L5e" beschrieben werden. Hierzu müssen gemäß Richtlinie 2002/24/EG die folgenden Kriterien erfüllt werden:

  • Der Hubraum ist größer als 50 cm³ und / oder es existiert eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h
  • Es handelt sich um ein Kraftfahrzeug mit 3 symmetrisch angeordneten Rädern. Dabei wird eine Doppelradanordnung als ein Rad betrachtet, wenn der Abstand zwischen den Mittelpunkten der Reifenaufstandsflächen auf der Fahrbahn kleiner als 460 mm ist.

Zur Umschreibung muss das Fahrzeug von einem Sachverständigen an einer TÜV-STATION begutachtet werden.

Nach der Umschreibung steht in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 eines solchen Dreiradfahrzeugs im Feld "J" [Fahrzeugklasse] die Bezeichnung "L5e" und im Feld 5 "3rädr.Fz.> 45 km/h" [Dreiradfahrzeug mit einer Höchstgeschwindigkeit über 45 km/h]. Mit der Einstufung in diese EU-Fahrzeugklasse darf der Oldtimer Umweltzonen befahren. TÜV NORD Mobilität empfiehlt, für Kontrollen beim Parken in Umweltzonen eine Kopie des Fahrzeugscheins mit den entsprechenden Kennzeichnungen sichtbar hinter die Windschutzscheibe zu legen. Die nächste TÜV-STATION in der Nähe ist zu finden unter www.tuev-nord.de/mobilitaet oder unter der kostenlosen Rufnummer 0800 8070600.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Umweltzonen: Deutschen Städten drohen hohe Geldstrafen
Umweltzonen: Verschärfte Stufe startet 2012
Umweltzonen: Zur Luftverbesserung kaum geeignet
Umweltzonen verschärft: Mobil durch Filter-Nachrüstung
Umweltzonen ohne Einfluss auf Kaufentscheidung

Lesen Sie mehr aus dem Resort Info