Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
22.01.2022, 12:11 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport Subaru WRX STI "NBR Challenge 2016" landet auf dem ersten Platz in der Turbobenziner-Klasse SP3T

Motorsport


Subaru WRX STI "NBR Challenge 2016" landet auf dem ersten Platz in der Turbobenziner-Klasse SP3T

Subaru WRX STISubaru meistert die "grüne Hölle": Trotz wechselnder Witterung hat das Motorsport-Team STI (Subaru Tecnica International) seinen Vorjahreserfolg wiederholt und einen weiteren Klassensieg beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring gefeiert. Nach 121 Runden landete der Subaru WRX STI "NBR Challenge 2016" mit der Startnummer 106 auf dem ersten Platz in der Turbobenziner-Klasse SP3T. Mit dem erneuten Erfolg sichert sich Subaru bereits den vierten Sieg innerhalb von sechs Jahren: Schon 2011, 2012 und 2015 konnte das Team auf der Nordschleife gewinnen.

Die 44. Auflage des Langstreckenklassikers in der Eifel war von tückischen Wetterwechseln und teils chaotischen Zuständen geprägt. Kurz nach dem Start musste das Rennen zeitweise unterbrochen werden, weil Starkregen und Hagel einzelne Streckenabschnitte unpassierbar machten und rund die Hälfte der gestarteten Fahrzeuge geborgen werden musste.

Hideki Yamauchi (Japan), Carlo van Dam (Niederlande) und die beiden deutschen Fahrer Marcel Lasée und Tim Schrick profitierten von ihrer Erfahrung. Das Fahrer-Quartett war bereits im vergangenen Jahr für Subaru gestartet und meisterte in der nochmals verbesserten Rennversion des bekannten Subaru-Sportwagens WRX STI* die anspruchsvollste und gefährlichste Rennstrecke der Welt mit Bravour. Nach exakt 23 Stunden, 58 Minuten und 27,533 Sekunden überquerte ihr Fahrzeug die Ziellinie – und sicherte sich neben dem Klassensieg auch einen starken 20. Platz im Gesamtranking.

Der rund 272 kW/370 PS starke Allrad-Bolide profitierte unter anderem von einem niedrigeren Gewicht, einer besseren Aerodynamik sowie einem höheren Anpressdruck, wodurch der Rennwagen direkter auf die Befehle der Fahrer reagierte. Der niedrige Schwerpunkt und die Balance des Boxermotors erhöhten zudem die Kurvengeschwindigkeit. Seit neun Jahren startet Subaru mit einem eigenen Team beim Langstreckenklassiker in der grünen Hölle: Mit ihrem Motorsport-Engagement stellt die Marke die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit ihrer Modelle unter Beweis.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Subaru beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring
Subaru Pilot Tim Schrick startet beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring
Subaru Motorsport Engagement 2011
Sachsen Classic 2010: Subaru mit Ellen Lohr am Start
Subaru bei der 16. AvD-Histo-Monte am Start

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport