Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
07.10.2022, 00:40 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Rückrufe / Warnungen Rückruf bei Toyota wegen Airbag-Gasgenerator

Warnungen


Rückruf bei Toyota wegen Airbag-Gasgenerator

Für Toyota hat es seit jeher höchste Priorität, seinen Kunden Fahrzeuge von kompromissloser Zuverlässigkeit und Qualität zu bieten. Sollte es einmal Zweifel an der Qualität der in Kundenhand befindlichen Fahrzeuge geben, steht Toyota zu seiner Verantwortung und holt konsequent alle in Frage kommenden Fahrzeuge in die Werkstätten.

Aus diesem Grund ruft Toyota in Europa Fahrzeuge der Modelle Corolla, Yaris, Picnic, Avensis Verso, Tundra und Sequoia (Produktionszeitraum März 2003 bis März 2007) sowie Modelle der Baureihen RAV4 und Hilux (Produktionszeitraum Juli 2003 bis Dezember 2005) in die Werkstätten. Damit erweitert Toyota seinen Rückruf von bestimmten Airbag-Gasgeneratoren und initiiert zudem einen neuen Rückruf.

Toyota hat verschiedene Untersuchungen in Bezug auf Airbag-Gasgeneratoren durchgeführt, die von dem Zulieferer Takata produziert wurden. Unter den auf dem japanischen Markt eingesammelten und untersuchten Teilen, wurden auch bestimmte Airbag-Gasgeneratoren gefunden, bei denen über die Nutzungsdauer im Fahrzeug hinweg Feuchtigkeit eingetreten sein könnte. Somit kann es – ausschließlich im Falle eines Unfalls – dazu kommen, dass der Airbag nicht ordnungsgemäß funktioniert. Dass das Eindringen von Feuchtigkeit in den Airbag-Gasgenerator in einem Zusammenhang mit dem Reißen des Generators steht, ist nicht bekannt.

Für bestimmte Gasgeneratoren auf der Beifahrer- und Fahrerseite, die anfällig für das Eindringen von Feuchtigkeit sein können, startet Toyota nun einen neuen weltweiten Rückruf bzw. erweitert den Produktionszeitraum von betroffenen Fahrzeugen bei einem bereits getätigten Rückruf. In Deutschland betrifft dies insgesamt 152.940 Fahrzeuge, europaweit rund 1.264.000 und weltweit 5.089.000 Fahrzeuge.

Toyota führt diesen Rückruf freiwillig durch. Die betroffenen deutschen Halter werden angeschrieben und gebeten, sich anschließend mit ihrem Toyota Händler in Verbindung zu setzen. Der Werkstattaufenthalt ist für den Kunden kostenfrei und dauert bis zu 4 Stunden.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

BMW Motorrad: Rückruf von Motorradkleidung wegen Chrom
Audi Rückruf für Diesel-Fahrzeuge nach KBA-Bescheid
BMW Rückruf von Millionen Dieselfahrzeugen
Volkswagen Rückruf aktueller Polo-Modelle wegen Sitzen
Audi startet Fahrzeug-Rückruf wegen Getriebesoftware

Lesen Sie mehr aus dem Resort Rückrufe / Warnungen