Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
02.12.2021, 23:27 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft Renault Konzern: Umsatzplus von 0,9% per 30. September 2008

Wirtschaft & Handel


Renault Konzern: Umsatzplus von 0,9% per 30. September 2008

Der konsolidierte Umsatz von Renault beläuft sich zum 30. September 2008 auf 30,091 Milliarden Euro gegenüber 29,82 Milliarden Euro des Vorjahreszeitraums (bei Anwendung derselben Berechnungsmethoden und -grundlagen). Die Geschäftstätigkeiten der Automobilsparte und der Absatzfinanzierung haben mit Zuwachsraten von jeweils 0,9% und 1,8% positiv zu diesem Ergebnis beigetragen. Um währungsbedingte Einflüsse von -709 Millionen Euro bereinigt, legte der konsolidierte Konzernumsatz um 3,3% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu.

Im 3. Quartal 2008 erreicht der Gesamtumsatz 9,149 Milliarden Euro und fällt damit im Vergleich zum 3. Quartal 2007 um 2,2% niedriger aus. Wechselkursbereinigt verringert sich dieser Rückgang auf 0,3%.

Umsatz nach Geschäftstätigkeit

Der Umsatz der Automobilsparte beträgt 28,524 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 0,9% gegenüber den 3 ersten Quartalen Jahres 2007 vor dem Hintergrund einer Zunahme der weltweiten Verkaufszahlen um 2% in der Periode trotz eines ungünstigen Paritätseffekts, der mit 2,3 Punkten ins Gewicht fällt.

In Europa kann Renault auf einem um 4,4% geschrumpften Markt seinen Marktanteil – dank der erfolgten Modelloffensive – um 0,2 Prozentpunkte auf 8,9% steigern. Dacia ist bei den Verkaufszahlen nach wie vor auf Wachstumskurs (+38,1%), da der Erfolg des Logan MCV durch die Markteinführung des Sandero (Benziner und Diesel) gesteigert werden konnte. In Frankreich geht der Anstieg bei den Zulassungen (+6,8%) mit einer Modifizierung des Modellmixes einher; durch die Bonus-Malus-Regelung wird der Verkauf von Modellen des A- und des B-Segments begünstigt. Der Beitrag der Region Europa zum Umsatz Ende September 2008 ist um 1,1% gesunken – bei allerdings unterschiedlichen Entwicklungen: –2,7% in Europa ohne Frankreich und +1,6% in Frankreich.

Außerhalb Europas profitiert der Konzern in den 3 übrigen Regionen von einer Zunahme des Umsatzvolumens; deren Beitrag zur Umsatzentwicklung steigt um 1,8 Prozentpunkte. In der Region Amerika stiegen die Verkaufszahlen um 13,5%, beflügelt durch die Dynamik der Märkte in Brasilien und Argentinien, auf denen Renault insbesondere mit dem Sandero exzellente Ergebnisse erzielt. In der Euromed-Region, in der die Verkaufszahlen um 5,9% zulegten, kommen dem Konzern das starke Wachstum des russischen Marktes (+24,6 %) und die behauptete Marktführerschaft in Rumänien zugute. In der Region Asien-Afrika steigen die Verkaufszahlen um 17,9%. Der Beitrag der Region Asien-Afrika wird seit Jahresbeginn durch den Verfall des koreanischen Won negativ beeinträchtigt, der große Auswirkungen auf den in der Region erzielten Umsatz hat.

Alle übrigen Geschäftstätigkeiten leisten einen positiven Beitrag für die Umsatzentwicklung in Höhe von 0,2 Prozentpunkten. Diese Geschäftstätigkeiten umfassen die Berechnung von Produktions- und Vertriebsrechten eines Modells und bestimmter Bauteile bei AvtoVAZ in Höhe von 165 Millionen Euro.

Der Beitrag der Absatzfinanzierung zum Umsatz des Renault-Konzerns beläuft sich in den ersten 9 Monaten des Jahres 2008 auf 1,567 Milliarden Euro und legt gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,8% zu. Der Beitrag der RCI Banque sank hingegen im 3. Quartal 2008 aufgrund eines stark angespannten finanziellen Umfelds um 2,5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Allgemeine Beschreibung der finanziellen Lage und Ergebnisse der ersten 3 Quartale des Jahres 2008

Liquidität und Kapitalbeschaffung

Um seinen Verbindlichkeiten nachzukommen, verfügt der Renault Konzern über bestätigte Kreditverträge mit führenden Bankinstituten in Höhe von 9,5 Milliarden Euro, wovon 5,3 Milliarden Euro auf die Absatzfinanzierung und 4,2 Milliarden Euro auf die Automobilsparte entfallen.

Ende September 2008 beliefen sich die Maßnahmen zur Finanzierung der Automobilsparte auf den Finanzmärkten tilgungsfrei auf 1,686 Milliarden Euro. Im Übrigen führte die Entwicklung des Anteilsscheinwerts von Renault SA., der auf Grundlage des Börsenkurses zum 30. September ermittelt wurde, zu einer Verbesserung des finanziellen Ergebnisses und zu einer Senkung der Automobilsparten-Nettoverschuldung um 56 Millionen Euro gegenüber dem 30. Juni 2008.

Aufgrund der Aufwertung des Yens im Verhältnis zum Euro seit dem 01. Juli 2008 ist die Nettoverschuldung der Automobilsparte zum 30. September um 446 Millionen Euro gestiegen.

In Bezug auf die Absatzfinanzierung belaufen sich die mindestens 1-jährigen von der RCI Banque realisierten Finanzierungen während der ersten 9 Monate auf 3,5 Milliarden Euro. Das entspricht 107 % des gesamten langfristigen Finanzierungsbedarfs für 2008 auf der Basis der neuen Geschäftsprognosen.

Umsetzung des Aktionsplans

Seit Beginn des Jahres 2008 ist das makroökonomische Umfeld gekennzeichnet durch:den Rückgang der großen europäischen Automobilmärkte, die Finanzkrise (die für Unternehmen und Haushalte zu einem Kostenanstieg und einer erschwerten Kreditbeschaffung führt), die ungünstige Entwicklung von Währungsparitäten sowie die sehr große Volatilität der Öl- und Rohstoffpreise.

Zur Sicherung von Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität hat sich Renault zu einer schnellen Umsetzung seines am 24. Juli angelaufenen Aktionsplans entschlossen:

  • Anhebung des Verkaufspreises um durchschnittlich 1,5% ab Mitte des Jahres, um die gestiegenen Rohstoffkosten zu kompensieren

  • Vereinfachte Ausstattungen

  • Ausbau des Plans zur Kostensenkung und zum Verwaltungsabbau durch "Cash" mit Sondermaßnahmen zur Senkung von Investitionen und Lagerbeständen bei gleichzeitigem Erhalt der operativen Bedingungen von Vertragshändlern und der Einhaltung von Lieferterminen gegenüber den Kunden

  • Personalreduzierung im Werk Sandouville (auf eine Schicht) und struktureller Abbau des Personalbestands von Renault SA. im Rahmen des am 15. Oktober angelaufenen Plans für das freiwillige Ausscheiden von Mitarbeitern.In Europa befindet sich der Plan derzeit in der Aufbauphase.

Ausblick

  • Im 3. Quartal hat sich die Situation auf den europäischen Automobilmärkten deutlich verschlechtert.Diese Märkte könnten 2008 im Vergleich zu 2007 um 8% schrumpfen. Zudem gibt es auch erste Anzeichen, dass sich das Wachstum einiger Schwellenmärkte verlangsamt. Vor diesem Hintergrund zeigt Renault mit seinen Fortschritten in bestimmten Marktsegmenten sowohl europaweit als auch weltweit, dass der Konzern wettbewerbsfähig ist.

  • Ohne eine weitere Verschlechterung der Situation auf den Automobilmärkten wird das Absatzvolumen des Konzerns Ende 2008 voraussichtlich nur leicht über dem von 2007 liegen mit eineroperativen Marge zwischen 2,5 und 3%.

  • Die Aussichten für 2009 werden bei der Verkündung der Jahresergebnisse 2008 im Februar 2009 veröffentlicht.

Die Vorteile des Renault-Konzerns

Eine verjüngte Produktpalette: Im Jahr 2009 war die Produktpalette von Renault im Durchschnitt 2,2 Jahre alt. Die Produktoffensive wird in Europa mit der für das letzte Quartal geplanten Einführung des Laguna Coupé, des Kangoo be bop und des neuen Mégane fortgesetzt. Damit konnten bei der Pariser Automesse 3 Neuheiten vorgeführt werden, die bei den Besuchern und Medien großes Interesse geweckt haben. Für das letzte Quartal ist ebenfalls die Einführung des neuen Renault Symbol zunächst in der Region Euromed und dann in der Region Europa geplant.

Anerkannte Qualität: In unabhängigen Studien gelangten die neuesten Modelle seit dem Clio III (neuer Twingo, neuer Laguna, neuer Kangoo) in mehreren europäischen Ländern in puncto Qualität unter die ersten 3.

Verstärkte Reaktionsfähigkeit in einem sich wandelnden Umfeld: Am 10. Oktober ernannte Carlos Ghosn, Präsident von Renault-Nissan, Patrick Pélata zum COO, um das operative Management des Unternehmens zu stärken und die bestmögliche regionalspezifische Verwaltung sowie eine besonders zügige Entscheidungsfindung zu gewährleisten.

Langfristige Strategien: In einer gänzlich im Umbruch befindlichen Branche positioniert sich Renault auf den Wachstumsmärkten und in den Marktsegmenten mit großem Wachstumspotenzial.Strategische Partnerschaften sind Wegbereiter der internationalen Expansion des Konzerns. Das Ultra-Low-Cost-Autoprojekt mit Bajaj aus Indien entspricht dem Bedürfnis nach einer Mobilität, die für alle erschwinglich ist. Schließlich setzt Renault seine verantwortungsvolle Innovationspolitik fort: Senkung der CO2-Emissionen und Massenvertrieb schadstofffreier Fahrzeuge mit Elektroantrieb.

Konsolidierter Umsatz des Renault Konzerns

In Millionen Euro

2007

2008

Differenz 2008/2007

1. Quartal

Automobilsektor

Finanzsektor

Gesamt

9.306

487

9.793

9.697

506

10.203

+4,2%

+3,9%

+4,2%

2. Quartal

Automobilsektor

Finanzsektor

Gesamt

10.145

527

10.672

10.190

549

10.739

+0,4%

+4,2%

+0,6%

3. Quartal

Automobilsektor

Finanzsektor

Gesamt

8.830

525

9.355

8.637

512

9.149

-2,2 %

-2,5%

-2,2%

9-Monatsergebnis

Automobilsektor

Finanzsektor

Gesamt

28.281

1.539

29.820

28.524

1.567

30.091

+0,9%

+1,8%

+0,9%


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Betrugsaffäre um Renault-Nissan-Chef Carlos Goshn
Renault Gruppe verzeichnete Rekordergebnis in 2017
Renault-Nissan Allianz: Neuer Halbjahres-Verkaufsrekord
Renault Gruppe steigerte Verkäufe und Umsätze
Renault-Nissan Allianz: Business Unit für leichte Nutzfahrzeuge

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft