Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
01.12.2021, 16:03 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport Renault F1: Grand Prix von Deutschland im Rückblick

Motorsport


Renault F1: Grand Prix von Deutschland im Rückblick

GP Deutschland HockenheimEin dramatischer Grand Prix von Deutschland endete mit einem Podiumserfolg für Fernando Alonso und Rang elf für Jarno Trulli.

Das Mild Seven Renault F1-Team erlebte beim heutigen Großen Preis von Deutschland einen dramatischen Rennverlauf. Fernando Alonso erreichte das Ziel als Dritter und erzielte damit innerhalb von drei Grand Prix seinen zweiten Podestplatz. Jarno Trulli, den bei seinem zweiten Boxenstopp der Wechsel des Frontflügels wertvolle Zeit kostete, beendete das Rennen als Elftplatzierter.

Fernando Alonso legte von der fünften Position einen der besten Starts seiner gesamten Karriere hin und verbesserte sich bis zur ersten Kurve auf Rang zwei. Zunächst verlor er eine Position an Kimi Räikkönen, die er nach dessen Unfall wieder einnahm. In den ersten drei Turns lieferte sich Alonso einen intensiven Zweikampf mit Jenson Button, den er bis zur 52. Runde hinter sich halten konnte. Dann jedoch bremste ein Problem im vorderen Bereich seines Renault R24 den Spanier, der daraufhin den Briten ziehen lassen musste. Fortan erwehrte sich Alonso erfolgreich den Angriffen von David Coulthard. Erst nachdem er einen Randstein hart überfuhr, korrigierte sich das Fahrverhalten seines Rennwagens wieder – derzeit geht das Renault F1-Team davon aus, dass sich ein Fremdteil unter Alonsos Fahrzeug verfangen hat und von der 52. bis zur 58. Runde die Aerodynamik um acht Prozent vom Idealzustand abweichen ließ.

Fernando Alonso (Platz 3):

"Ich weiß nicht, was während des letzten Turns mit dem Wagen passiert ist. Zuerst dachte ich, es würde sich um ein Problem mit dem Frontflügel handeln, dann hatte ich die Radaufhängung im Verdacht. Doch was immer auch der Grund war, das Ergebnis ließ sich nicht übersehen: Ich hatte an der Vorderachse überhaupt keinen Grip mehr. Ich funkte das Team an, dass ich an die Box kommen würde. Aber sie sagten mir, ich solle draußen bleiben. Dann fuhr ich über einen der Kerbs, und alles lief wieder normal. Irgendwo müssen sich fremde Fahrzeugteile verfangen haben. Bis zu diesen Zwischenfällen erlebte ich ein gutes Rennen. Mir gelang einer der besten Starts meiner Karriere, dann folgte ein toller Zweikampf mit Jenson Button. Wir gehören beide zu den eher aggressiven Fahrern, und ich denke, wir hatten beide großen Spaß, denn es war ein wirklich unterhaltsames Duell. Alles in allem glaube ich, dass wir auf ein gutes Rennen zurückblicken dürfen."

Jarno Trulli (Platz 11):

"Ich hatte ein starkes Rennen, aber ich überfuhr Trümmerteile, die genau wie bei Fernando auch an meinem Auto hängen blieben. Leider passierte es zu einem sehr frühen Zeitpunkt, als die Konkurrenten viel dichter hinter mir lagen. Ich verlor Grip an der Vorderachse, das Auto untersteuerte und wollte nicht in die Kurven einlenken. Wir wechselten dann die Nase und den Frontflügel, und alles war wieder in Ordnung. Es ist wirklich ein Schande, denn ich hatte beim Start demonstriert, dass mein Auto heute sehr schnell war."

Flavio Briatore (Geschäftsführender Direktor des Mild Seven Renault F1-Teams):

"Fernando musste heute für seinen Podestplatz hart arbeiten, und er hat sich dieses Ergebnis verdient. Es besteht kein Zweifel, dass das Fahrverhalten des Autos während eines Teil des Rennens stark gehandicapt war – genauso wie zuvor am Auto von Jarno Trulli. Das gesamte Team erledigte einen phantastischen Job: die Ingenieure an der Boxenmauer ebenso wie die Mechaniker in der Box. Nach der Enttäuschung von Silverstone haben sie diese Belohnung verdient."

Pat Symonds (Leiter der Fahrzeugentwicklung des Mild Seven Renault F1-Teams):

"Phantastisch, Fernando zum zweiten Mal in drei Rennen auf dem Podium zu sehen. Es ist aber unwahrscheinlich, dass viele Leute realisiert haben, wie phantastisch seine Fahrt heute wirklich war. Mit Jenson Button direkt hinter ihm passierte während des letzten Turns etwas sehr Bizarres mit seinem Auto, wodurch sich das Fahrverhalten ernsthaft beeinflusste: Luftleitblech hatten sich unter seinem Auto verfangen. Als Resultat verschlechterte sich die aerodynamische Balance um acht Porzent – eine enorme Größe. Er musste daher ein starkes Untersteuern parieren. So überraschte es auch nicht, dass Jenson ihn überholen konnte. In Runde 58 normalisierte sich alles wieder, nachdem sich das Luftleitblech gelöst hatte. Was das Aufsammeln fremder Fahrzeugteile betrifft, so war dies heute wirklich nicht unser Tag: Auch Jarno litt darunter, dass sich Reste von Kimi Räikkönens Heckflügel hinter seinem Frontflügel verfingen. Wir haben ein Rennen mit vielen Zweikämpfen erlebt. Und nach so vielen Zwischenfällen stellen sechs WM-Punkte ein hervorragendes Ergebnis dar."


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

ePrix Berlin: Renault e.dams feiert Comeback mit Buemi
Renault e.dams verlängert Kooperation mit Buemi und Prost
Renault - Formel 1 Grand Prix von Deutschland - Vorschau
Renault siegte beim ersten Grand-Prix vor 110 Jahren
Renault Sport Formel 1 Team - GP von Kanada Vorschau

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport