Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
01.12.2022, 13:31 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


DTM Paffett bester Mercedes-Benz Pilot bei DTM-Premiere in Russland

Motorsport


Paffett bester Mercedes-Benz Pilot bei DTM-Premiere in Russland

Zum ersten Mal in der 28-jährigen Geschichte der DTM gastiert die international populärste Tourenwagenserie an diesem Wochenende in Russland. Der DTM-Vizemeister von 2012 Gary Paffett (EURONICS Mercedes AMG C-Coupé) fuhr im ersten DTM-Qualifying auf dem 2,555 km langen Moscow Raceway mit einer Rundenzeit von 58.831 Sekunden auf Position 7. Insgesamt kamen vier Mercedes-Benz Fahrer bei der Russland-Premiere der DTM in die Top-10 der Startaufstellung.

Die Mercedes-Junioren Christian Vietoris (DTM Mercedes AMG C-Coupé / 58.831 Sekunden), Pascal Wehrlein (DTM Mercedes AMG C-Coupé / 58.843 Sekunden) und Daniel Juncadella (stern Mercedes AMG C-Coupé / 59.038 Sekunden) gehen von den Plätzen 8 bis 10 ins Rennen. Robert Wickens (STIHL Mercedes AMG C-Coupé) schied mit einer Zeit von 59.285 Sekunden in Q1 aus. Er startet von Position 18 in den 1. DTM-Lauf auf dem Moscow Raceway. Sein Teamkollege Roberto Merhi (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé / 59.467 Sekunden) nimmt das Rennen von Platz 22 auf.

Das Qualifying musste nach dem 3. Qualifikations-Abschnitt abgebrochen werden, weil der Rettungshubschrauber wegen eines gesperrten Luftraums über der Rennstrecke nicht starten durfte. Die erste Pole Position auf dem Moscow Raceway, rund 80 Kilometer nordwestlich der russischen Hauptstadt Moskau gelegen, holte Mike Rockenfeller (Audi / 58.423 Sekunden).

Ein Blick auf das Rennen: Die Russland DTM-Rennpremiere auf dem Moscow Raceway startet am Sonntag um 13:30 Uhr (ab 13:15 Uhr live in der ARD). Das Rennen wird über 74 Runden und eine Gesamtdistanz von 189,070 km ausgetragen.

Gary Paffett (32, England, EURONICS Mercedes AMG C-Coupé):

  • 7. Platz, (58.831 Sekunden)

"Das Qualifying war heute wirklich nicht einfach für mich. Das Auto hat sich ok angefühlt, allerdings glaube ich nicht, dass wir alles aus dem Fahrzeug herausholen konnten. Ich habe hart gepusht und um ehrlich zu sein, war heute einfach nicht mehr drin. Aber ich war im Qualifying der schnellste Mercedes-Fahrer und das Rennen morgen ist wieder eine ganz andere Geschichte. Die Jungs vorne sind nicht zu weit entfernt und mit dem Option-Reifen und DRS ist morgen alles möglich. Ich denke, es wird ein langes, hartes Rennen, aber ich bin guter Dinge."

Pascal Wehrlein (18, Deutschland, DTM Mercedes AMG C-Coupé):

  • 8. Platz, (58.843 Sekunden)

"Mein erster Satz Reifen hat sich nicht gut angefühlt. Dann haben wir eine Kleinigkeit geändert und ab da lief es deutlich besser für mich und ich konnte in Q1 auf Rang 5 fahren. Auch in Q2 war ich schnell unterwegs und lag auf Platz 3. Die Rennleitung dachte allerdings, dass ich in dieser Runde die Strecke verlassen hätte. Dies war nicht der Fall und ich bin froh, dass die Kommissare ihre Entscheidung wieder revidiert haben und ich in Q3 starten durfte. Allerdings bin ich zum Zeitpunkt der Berichtigung schon aus dem Auto gestiegen. Dann musste ich schnell wieder rein ins Fahrzeug. Das hat natürlich Konzentration gekostet. Gerade in der DTM, wo es um Hundertstelsekunden geht, ist so etwas natürlich entscheidend. Aber von Platz 8 ist morgen einiges möglich. Vor allem DRS wird am Sonntag eine wichtige Rolle spielen."

Daniel Juncadella (22, Spanien, stern Mercedes AMG C-Coupé):

  • 9. Platz, (58.985 Sekunden)

"Mein Qualifying war gut. Vor allem in Q2 war ich schnell unterwegs. In Q3 habe ich leider in der ersten Kurve einen Fehler gemacht, so dass meine Runde annulliert wurde. Und auch meine letzte Runde in Q3 wurde mir gestrichen, was ich ehrlich gesagt nicht verstehen kann. In meinen Augen habe ich die Strecke nicht verlassen. Aber so ist es nun einmal jetzt. Natürlich habe ich mir nach meinem starken Q2 mehr erwartet, aber jetzt freue ich mich auf das Rennen morgen. Ich bin im Rennen immer schnell unterwegs. Hoffentlich können wir den Erfolg vom Norisring wiederholen und wieder unter die Top-5 fahren."

Christian Vietoris (24, Deutschland, DTM Mercedes AMG C-Coupé):

  • 10. Platz, (59.038 Sekunden)

"Nach dem Freien Training wusste ich schon, dass das Qualifying nicht einfach wird. Daher fand ich meine Leistung gar nicht mal so schlecht. Ich bin froh, dass ich unter den ersten Zehn bin. Von dieser Position aus ist noch vieles möglich. Die Strategie kann auf der Strecke hier in Moskau definitiv einen Unterschied machen."

Robert Wickens (24, Kanada, STIHL Mercedes AMG C-Coupé):

  • 18. Platz, (59.285 Sekunden)

"Die Runde hat sich eigentlich gut angefühlt, aber ich war im Endeffekt einfach nicht schnell genug. Ich hatte ein paar Probleme mit der Balance meines Autos, was wohl der ausschlaggebende Punkt war, dass es nicht für Q2 gereicht hat. Natürlich bin ich enttäuscht, dass ich in Q1 schon rausgeflogen bin. Ich hatte mir vorgenommen, dass mir das in diesem Jahr nicht passiert. Morgen wird sicher ein schwieriges Rennen, aber die Zeitabstände liegen so nah beieinander und wir haben in dieser Saison schon oft gesehen, dass mit der richtigen Strategie nichts unmöglich ist."

Roberto Merhi (22, Spanien, THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé):

  • 22. Platz, (59.467 Sekunden)

"Mein Qualifying war wirklich schlecht. In meiner ersten Runde war ich gut unterwegs, leider war ich in der letzten Kurve zu sehr am Limit und bin über die Streckenbegrenzung gefahren. In den folgenden Runden konnte ich die Zeit der ersten Runde leider nicht mehr erreichen. Letztendlich wollte ich dann am Ende zu viel und bin komplett von der Strecke abgekommen. Ich muss das Qualifying jetzt aber abhaken. Meine Konzentration gilt nun voll dem Rennen morgen. Ich habe ja schon in den letzten Wertungsläufen gezeigt, dass meine Stärken vor allem im Rennen liegen."

Wolfgang Schattling, Leiter DTM-Management:

"Ein ereignisreiches Qualifying, bei dem wir mit vier DTM Mercedes AMG C-Coupés in die Top-10 der Startaufstellung gefahren sind – leider aber am falschen Ende der Top-10 auf den Plätzen 7 bis 10. Die Absage des 4. Qualifying-Abschnitts war sicher kurios, aber sie hat uns auch nicht betroffen, da keiner unserer Fahrer den Sprung ins Q4 geschafft hat. Das erste Qualifying auf dem Moscow Raceway verlief für uns nicht optimal. Das Rennen dauert morgen 74 Runden und auf einer so engen und kurzen Strecke kann viel passieren. Gerade die Anfangsphase des Rennens wird sicher sehr hektisch – was vordere Plätze angeht, so würde ich uns also noch nicht abschreiben. Unsere Fahrer haben in den vergangenen Rennen gezeigt, dass sie und unsere Autos eine gute Rennpace haben und unsere Ingenieure rund um Gerhard Ungar werden über Nacht sicher eine gute Strategie austüfteln."


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

DTM-Abschied für Mercedes-AMG: Paffett ist DTM-Champion
Spielberg: Di Resta übernimmt DTM-Führung vor Paffett
Brands Hatch: Mercedes-AMG Pilot Di Resta vor Paffett
DTM Zandvoort: Doppel-Podium für Paffett und Di Resta
DTM Norisring: Mortara und Paffett erzielen Doppelsieg

Lesen Sie mehr aus dem Resort DTM