Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
07.12.2022, 16:59 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Reisen Österreich-Vignette: Top-Ten-Ausreden der Maut-Sünder

Reisen & Urlaub


Österreich-Vignette: Top-Ten-Ausreden der Maut-Sünder

Vignette für Österreich
Die Autofahrer sind nicht verlegen, wenn es um die Ausreden geht, sich die Kosten für die Vignette zu sparen. Hier die „alltime classics“ an Ausreden.
Vignette für Österreich

Über Ostern werden wieder Tausende deutsche Autofahrer in Österreich Ferien machen oder unser Nachbarland Richtung Süden durchqueren. Viele wollen sich dabei die Kosten für die Vignette einfach sparen. Von den insgesamt 188.965 Maut-Sündern, kamen rund 80.000 Fahrzeuge aus Deutschland. Das sind über 40 Prozent.

Wer erwischt wird, muss eine Ersatzmaut von bis zu 240 Euro zahlen. Das 10-Tages-Pickerl für Pkw kostet 9 Euro. Der Preis für die Pkw-Jahresvignette beträgt 87,30 Euro, für zwei Monate 26,20 Euro. Motorradfahrer bezahlen 34,70 Euro fürs ganze Jahr, 13,10 Euro für 2 Monate und 5,20 Euro für 10 Tage.

Die Autofahrer sind deshalb auch nicht verlegen, wenn es um die Ausreden geht. Besonders absurd war die Begründung, dass der Hund die Vignette erwischt und zerbissen hätte.

Hier die „alltime classics“ an Ausreden:

1. Habe nichts von der Vignettenpflicht in Österreich gewusst.

2. Habe gedacht, dass es bis zur ersten Ausfahrt vignettenfrei sei.

3. Habe nicht gewusst, wo man sich eine Vignette kaufen kann.

4. Habe nicht gewusst, dass man bei einem Windschutzscheibenbruch eine Ersatzvignette erhält.

5. Das Navi hat mich auf die Autobahn gelotst.

6. Muss schnell ins Krankenhaus.

7. Keine Vertriebsstelle gefunden.

8. Vignettenpflicht-Schilder nicht gesehen.

9. Das ist nicht mein Auto.

10. Hab‘ ja eh die Sondermautstrecke bezahlt (z.B. Brenner)

Seit letztem Jahr gibt es übrigens auch eine digitale Vignette, die man online über die Straßenbetreibergesellschaft ASFINAG ordern kann. Das Kennzeichen wird im System erfasst, die Preise sind die gleichen wie bei der analogen Version. Bezahlt werden kann mit gängigen Kreditkarten, PayPal oder Sofortüberweisung.

Wichtig: Da Kunden in Europa bei jeder Bestellung das Recht haben, innerhalb von zwei Wochen vom Kauf zurückzutreten und mit drei Tagen Postlaufzeit gerechnet wird, ist die Vignette erst ab dem achtzehnten Tag nach dem Kauf gültig.

Ab Mitte 2018 ist die digitale Vignette auch bei den ADAC Geschäftsstellen erhältlich. Der Vorteil: Beim Direktkauf entfällt die Sperrfrist und die Vignette ist sofort gültig.

Quelle: ADAC


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Vignetten-Preise für Österreich, Slowenien und Schweiz
Österreich: Nur neue Jahresvignetten ab 01. Februar
Österreich erhöht Maut, Schweiz und Slowenien nicht
Tschechien-Maut: Vignette wird 2013 teurer
Alpenpässe Österreich, Schweiz, Italien und Frankreich geschlossen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Reisen