Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
06.10.2022, 10:37 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft Nissan plant Allradfahrzeuge

Wirtschaft & Handel


Nissan plant Allradfahrzeuge

"Der Markt für Allradfahrzeuge ist ein absoluter Wachstumsmarkt. Wir erwarten sogar, dass der europäische Markt für 4x4-Modelle innerhalb von fünf Jahren um 50 Prozent zulegt", erklärte Patrick Pelata, Executive Vice President der Nissan Motor Co., Ltd. auf einer Pressekonferenz anlässlich der 60. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. So setze Nissan in Europa zur weiteren Steigerung des Absatzes neben einer umfangreichen Dieselpalette, einem starken Auftritt im Kleinwagen-Segment und dem Aufbau eines neuen Markenimages, verstärkt auf den Allradsektor. Pelata: "Nissan ist bei Allradfahrzeugen weltweit führend. In Europa sind X-TRAIL und Pick-Up unsere Bestseller."

Um die Absatzchancen auf dem europäischen Allradmarkt weiter zu erhöhen, plant Nissan die Einführung von zwei neuen Modellen und investiert dafür 400 Millionen Euro in die Nissan Motor Ibérica S.A. in Barcelona. So sollen in dem spanischen Nissan-Werk ab 2005 zwei neue Fahrzeuge – ein 4x4-Sport Utility Vehicle (SUV) und ein Pick-Up – sowie ab 2006 ein neuer 2,5 Liter Common-Rail-Dieselmotor hergestellt werden. Nissan sieht eine Fertigung von jährlich 80.000 Einheiten der beiden neuen Modelle vor.

Eine Idee, wie ein künftiges 4x4-Fahrzeug aussehen könnte, zeigte Nissan auf der diesjährigen IAA mit der Konzeptstudie Dunehawk. Als Verbindung aus SUV und MPV (Multi Purpose Vehicle) entspräche das im kühnen Design gestaltete, gut durchdachte und mit neuester 4x4-Technik ausgestattete Fahrzeug exakt den Kundenwünschen, so Pelata. Der Trend gehe immer mehr zu geräumigen, komfortablen und gleichzeitig geländegängigen Modellen für einen aktiven Lebensstil.

Als Ergänzung zur Stärkung der Position im Allradsegment soll die Investition in Spanien auch dazu beitragen, das Werk Zona Franca als speziellen Stützpunkt für 4x4- und leichte Nutzfahrzeuge einzurichten, der die Produktion von Automobilen, Motoren und Getrieben verbindet. Darüber hinaus ist auch die Verlagerung aller Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Spanien nach Barcelona vorgesehen.

Gleichzeitig plant Nissan in den kommenden drei Jahren eine kontinuierliche Verringerung der Herstellung im Motorenwerk Cuatro Vientos in Madrid. So werden drei der vier dort gefertigten Motorenfamilien künftig von neuen Dieselmotoren ersetzt, die entweder von Nissan selbst oder von anderen Herstellern stammen. Das neue 2,5-Liter Dieselaggregat soll vorerst in Madrid und ab Mitte 2006 in Barcelona produziert werden. Bereits seit 1983 stellt Nissan in Spanien Pkw und leichte Nutzfahrzeuge her. Im vergangenen Jahr liefen insgesamt rund 85.800 Automobile an zwei Produktionsstandorten vom Band. Aus Barcelona kamen die Nissan-Modelle Almera Tino, Terrano und Primastar (Renault Trafic/Opel Vivaro) und aus Avila der Cabstar E.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Nissan verzeichnet Umsatzrückgang im 1. Halbjahr
Betrugsaffäre um Renault-Nissan-Chef Carlos Goshn
Nissan Finanzergebnisse im aktuellen Geschäftsjahr
Nissan Finanzergebnisse per 3. Quartal des GJ 2017
Nissan Halbjahres-Ergebnis glänzt mit 8,1% Umsatzplus

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft