Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
29.11.2022, 21:26 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport Neuerungen des Renault R23

Motorsport


Neuerungen des Renault R23

Renault R23Im Verlauf der vergangenen Formel 1-Saison kamen nach und nach mehr als 300 neue Komponenten am Renault R23 zum Einsatz. Wir präsentieren die Neuerungen Rennen für Rennen im Überblick.

Pat Symonds, leitender Ingenieur des Renault F1-Teams, bringt es auf den Punkt: "Wenn du dein Auto nicht stetig und konsequent weiterentwickelst, reicht dich die Konkurrenz schnell nach hinten durch." Entsprechend arbeitete die "Equipe Jaune" hart daran, den Renault R23 stetig zu verbessern. Schon beim Saisonauftakt in Melbourne präsentierte sich der gelb-blaue Bolide gegenüber den Wintertests stark überarbeitet. Hier die Liste der Komponenten, die bei den einzelnen Grands Prix Premiere feierten.

GP Australien: Im Vergleich zu den Wintertests verfügte der R23 über veränderte Luftleitbleche und eine neue Bremsenbelüftung. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 15.

GP Malaysia: In Asien fuhren Fernando Alonso und Jarno Trulli mit neuen Winglets auf den Seitenkästen und einem modifizierten Kühlsystem. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 18.

GP Brasilien: Beim dritten Saisonlauf kamen ein neuer Heckflügel, ein modifiziertes unteres Leitblech am Heckflügel und eine veränderte Bremsbelüftung zum Einsatz. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 20.

GP San Marino: Auf dem anspruchsvollen italienischen Kurs fuhren die Renault-Boliden mit neuen Endstücken am Frontflügel und einer grundlegend veränderten Bremsenbelüftung. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 14.

GP Spanien: Bei Fernando Alonsos Heimspiel kam eine neue Vorderradaufhängung mit aerodynamisch optimiertem oberen Querlenker zum Einsatz. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 12.

GP Österreich: Auf dem bergigen A1-Ring fuhren die beiden Renault-Piloten mit modifizierten Endplatten und verändertem oberen Leitblech am Frontflügel, der zudem höher lag. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 33.

GP Monaco: Auf der winkligen Strecke im Fürstentum kam die spezielle "High Downforce"-Abstimmung zum Einsatz, die viel Abtrieb produziert. Sie umfasste unter anderem eine neue Motorenabdeckung, einen veränderten Heckflügel, modifizierte Bremsenbelüftungen sowie ein für maximale Lenkwinkel optimiertes Fahrwerk. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 28.

GP Kanada: In Nordamerika präsentierte das Renault F1-Team einen neuen oberen Heckflügel.Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 12.

GP Europa: Zum Rennen auf dem Nürburgring trat die "Equipe Jaune" mit einer überarbeiteten Airbox und veränderter Bremsenbelüftung an, um mehr Abtrieb zu erzielen. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 11.

GP Frankreich: Zum Heimrennen reiste das Renault mit einem neuen oberen Frontflügel, der im Rennen aber nicht zum Einsatz kam. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 10.

GP Großbritannien: Grundlegende Veränderungen an Unterboden und Diffusor, Karosserie, Auspuffanlage und hinteren Aufhängungen machen aus dem R23 den R23B. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: über 80, inklusive Karosserie.

GP Deutschland: Bei der Hitzeschlacht auf dem Hockenheimring kamen Modifikationen zum Einsatz, die die Zuverlässigkeit erhöhten. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 16.

GP Ungarn: Zu seinem ersten Sieg fuhr Fernando Alonso unter anderem mit neuen Endplatten am Frontflügel. Das  verbesserte Ölkühl-System kam im Rennen nicht zum Einsatz. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 23.

GP Italien: Auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Monza reduzierte das Renault F1-Team den Abtrieb unter anderem durch einen neuen Diffusor, einen überarbeiteten oberen Heckflügel mit neuen Endplatten und einen modifizierten Frontflügel. Zudem wurde auch die hintere Aufhängung optimiert. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 27.

GP USA: Beim vorletzten Saisonlauf konzentrierten sich die Änderungen vornehmlich auf die Zuverlässigkeit. Gleichzeitig arbeitete die Design-Abteilung von Renault F1 bereits an dem Wettbewerbsfahrzeug für 2004. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 13.

GP Japan: Auch für Fernost stand bei der Weiterentwicklung die Zuverlässigkeit im Zentrum des Interesses. Gesamtzahl der neuen Chassis-Komponenten: 10.


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport