Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
09.12.2022, 05:57 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Info Jaguar Konzeptstudie C-X75 auf dem Pariser Autosalon 2010

Messen


Jaguar Konzeptstudie C-X75 auf dem Pariser Autosalon 2010

Jaguar C-X75Auf dem Pariser Autosalon hat Jaguar eine Supersportwagen-Studie mit Elektroantrieb und Reichweitenverlängerung vorgestellt. Als Referenz an 75 Jahre Jaguar-Design vermittelt die Studie C-X75 zugleich einen Eindruck davon, wie die schönen, schnellen Autos der britischen Traditionsmarke in Zukunft aussehen könnten und welche alternativen Antriebsarten künftig denkbar sind.

75 Jahre Jaguar-Design

Der C-X75 deutet eine aufregende Evolution des Jaguar-Designs an und erweist zugleich einigen der meistbewunderten Jaguars vergangener Tage seine Referenz. Ein bahnbrechendes Antriebssystem, eine aktive Aerodynamik und zahlreiche weitere technische Innovationen erlaubten die Gestaltung einer ebenso eleganten wie einfachen Karosserie, die selbst bei sehr hohen Geschwindigkeiten stabil bleibt.

Der in Jetstream Silver lackierte C-X75 steht ganz in der Jaguar-Designtradition, die seit jeher natürliche, fließende Linien und einfache, elegante Formen bevorzugt. Inspirieren ließen sich die Designer dabei von der innovativen Technik und vom funktiona-len Design großer Jaguar-Rennwagen, wie den C- und D-Types der 1950er und dem legendären Le Mans Prototyp XJ13 von 1966 – den Callum übrigens als den "wahrscheinlich schönsten Jaguar aller Zeiten" bezeichnet.

Der C-X75 ist kürzer und niedriger als die meisten aktuellen Supersportwagen, wobei sein Exterieur mit der kompakten Karosserie zwischen den wuchtigen Radkästen ganz dem Prinzip "Leistung pur" huldigt. Der Wegfall des herkömmlichen Verbrennungsmotors eröffnete den Designern maximale Spielräume für ein möglichst elegantes Packaging der mechanischen Komponenten.

Antriebssystem

Jaguar C-X75Der allradgetriebene Supersportwagen erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h und besitzt allein mit seinem abgasfreien Elektroantrieb nach 6-stündiger Aufladung der Batterien an der häuslichen Steckdose eine Reichweite von bis zu 110 km. Dank der schnellen Wiederaufladung der Lithium-Ionen-Batterien durch die in-novativen Micro-Gasturbinen verlängert sich die Reichweite im Fahrbetrieb theoretisch auf bis zu 900 km.

Dieses bemerkenswerte System zur Verlängerung der Reichweite ist das Ergebnis eines radikalen Neuansatzes, den die Jaguar-Forschungsingenieure bei ihren Überlegungen zum Antriebskonzept für künftige Supersportwagen gewählt haben. Der C-X75 nutzt die jüngste Evolutionsstufe einer britischen Pioniertechnologie: der Gasturbine.

Gemeinsam mit Bladon Jets gelang den Jaguar-Ingenieuren die Entwicklung der ersten Axial-Microturbine mit der für eine praxistaugliche Stromquelle nötigen Verdichtung und Effizienz. Jede dieser Micro-Gasturbinen wiegt nur 35 kg und erzeugt bei einer Konstantdrehzahl von 80.000 U/min eine Leistung von 70 kW.

Leistung und Kontrolle

Die von den Turbinen erzeugte Energie wird in den Batterien gespeichert und von 4 voneinander unabhängigen Elektromotoren auf die Straße übertragen. Der Einsatz von Einzelmotoren bietet Vorteile hinsichtlich Gewicht und Gewichtsverteilung, sowie hinsichtlich Packaging und Effizienz. Jeder der nur 50 kg schweren Motoren leistet 145 kW (195 PS) und entwickelt so viel Drehmoment, dass in der Summe ein unglaubliches Gesamtmoment 1.600 Nm zur Verfügung steht.

Weil jedes Rad von einem eigenen Elektromotor angetrieben wird, profitiert der C-X75 von den Traktions- und Sicherheitsvorteilen eines Allradantriebs – ohne die Gewichts-nachteile einer rein mechanischen Konstruktion. Und weil zudem in diesem Konzept die Möglichkeit angelegt ist, das Drehmoment über den gesamten Drehzahlbereich unabhängig auf die einzelnen Räder zu verteilen, ließe sich daraus ein stufenlos und spontan variables Traktions- und Stabilitätsregelsystem mit unübersehbaren Vorteilen für Stabilität und Kontrolle entwickeln.

Fahrerzentrierte Kabine

Jaguar C-X75Weil die Sitze fixiert sind, passen sich Lenkrad, Bedienteile, Instrumente und Pedalerie der Sitzposition des Fahrers an. Wie bei einem einsitzigen Rennwagen sind die Sitze an der Schottwand fixiert, während beidseits Kanäle in der Karosserie die nötige Kühlluft zu den Turbinen leiten.

Auch eine neue Mensch/Maschine-Schnittstelle wurde für den C-X75 entwickelt, wobei Jaguar auf seine mittlerweile zehnjährige Erfahrung im Umgang mit Touchscreen-Bildschirmen auf TFT-Basis zurückgreifen konnte. Das Jaguar "Co-Pilot" Display in der Mittelkonsole hilft dem Fahrer durch eine nahtlose Informationsvermittlung, das volle Potenzial des C-X75 zu nutzen.

Das Hauptinformationsdisplay sitzt im Kombiinstrument. Schwebende Nadeln an der Außenkante der 2 Blöcke informieren über den Betriebsstatus und die Drehzahl der beiden Turbinen. Inspiriert von den Instrumenten in der neuen XJ-Limousine und in modernen Kampfjets, schufen die Designer eine Instrumentierung mit virtuellen 3D- ‘Kardanringen’, um die herum die Statusanzeigen rotieren.

AluMINIumbauweise

Jaguar hat seit über 50 Jahren Erfahrung mit dem Werkstoff AluMINIum, angefangen bei den ersten XK120, über die leichten E-Types und den XK, bis zum komplett neuen XJ 2010. Bei letzterem hat Jaguar die Vorteile dieses leichten Werkstoffs hinsichtlich Leistung, Agilität, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit in einem Luxusauto voll ausgeschöpft.

Beim C-X75 wurden diese Konstruktionstechniken mit Anleihen bei der Luft- und Raumfahrt weiter entwickelt zu einem extrudierten und geklebten AluMINIum-Chassis samt einer Karosserie aus dem gleichen Material. Ein wesentlicher Vorteil dieser Bauweise ist die für ein Auto mit einem solch extremen Leistungsprofil wichtige Gewichts-ersparnis. Neben der Schnelligkeit bringt das leichte AluMINIum dem C-X75 dank der exzellente Recyclingfähigkeit auch einen erheblichen Zugewinn an Nachhaltigkeit.

Aktive Aerodynamik

Die Aerodynamik spielt seit jeher eine Schlüsselrolle im Jaguar-Design. An Autos wie dem XJ13 Prototypen, von dem der C-X75 inspiriert ist, entwickelte sie der verstorbene Designer Malcolm Sayer sogar zu einer Kunstform.

Jaguar hat die aerodynamische Effizienz des Designs noch dadurch optimiert, dass sich die Kühlergrillöffnung und die Kühlluftschächte der Bremsen nur bei Bedarf öffnen. Für mehr Stabilität und Effizienz bei höheren Geschwindigkeiten fahren an den hinteren Ecken automatisch vertikale Kontrollflächen aus, die Luftwirbel von den Hinterrädern fernhalten.

Zur Erhöhung des Anpressdrucks durch entsprechende Leitung des Luftstroms unter dem Fahrzeug ist ein Kohlefaser-Heckdiffusor mit einem aktiven Luftleitprofil vorhanden, das sich bei zunehmendem Tempo automatisch absenkt. Flügel im Auslasskanal, welche die Strömungsrichtung der Auspuffgase umkehren, steigern die Effektivität des Venturi-Tunnels noch zusätzlich.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Jaguar XFL - Weltpremiere auf der Beijing Auto Show
Jaguar F-TYPE SVR auf dem Genfer Autosalon 2016
Jaguar F-TYPE SVR feiert Weltpremiere in Genf
Jaguar F-PACE "First Edition" auf der IAA 2015
Jaguar F-PACE Premieren-Event am Vortag der IAA

Lesen Sie mehr aus dem Resort Info