Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
09.12.2021, 01:44 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport GP Ungarn 2009: Alonso ausgefallen, Piquet Platz 12

Motorsport


GP Ungarn 2009: Alonso ausgefallen, Piquet Platz 12

Der Grand Prix von Ungarn endete für das ING Renault F1 Team mit einer großen Enttäuschung. Von der Pole Position des Trainingsschnellsten gestartet, hatte Fernando Alonso das Feld mit seinem Renault R29 angeführt, bevor ein technischer Defekt den Spanier aus dem Rennen riss und alle Hoffnungen auf ein starkes Punkte-Ergebnis zunichte machte. Nelson Piquet erreichte das Ziel auf Platz 12. Das französische Werksteam konzentriert sich jetzt auf die bevorstehenden Großen Preise und wünscht dem auf dem Hungaroring verunglückten Felipe Massa eine schnelle und vollständige Genesung.

Der Aufwärtstrend lässt sich nicht länger übersehen: Dem ING Renault F1 Team ist der Anschluss zu den Topteams der Formel 1 gelungen. Fernando Alonso unterstrich diese erfreuliche Entwicklung auf dem Hungaroring mit der 1. Pole Position für das Werksteam seit dem Großen Preis von China 2006. Ein Problem mit der Benzinpumpe riss den 2-fachen Weltmeister jedoch vorzeitig aus dem Rennen und vereitelte eine mögliche Podiumsplatzierung.

Fernando Alonso (Ausfall):

"Wir haben die große Chance auf ein Podestergebnis verpasst. Mir ist ein grandioser Start gelungen, und bis zum ersten planmäßigen Boxenstopp ging mein Renault R29 richtig gut. Beim Wechsel des vorderen rechten Reifens trat jedoch ein Problem auf, er ließ sich nicht richtig befestigen. Schon beim Verlassen der Boxengasse stellten sich starke Vibrationen ein – ich dachte zuerst, dass es sich um einen Plattfuß handeln würde. Wenige Kurven später machte sich das Rad dann ganz selbständig und flog davon. Ich schaffte es zwar noch wieder zurück zu meinen Mechanikern und bekam einen neuen Satz Pneus, doch dann wurden die Schwierigkeiten mit der Benzinpumpe – die mich schon seit 2 Runden begleitet hatten – größer. Am Ende blieb mir nichts anderes übrig, als mein Auto vorzeitig abzustellen. Es ist eine Schande, dass wir diese Gelegenheit auf WM-Punkte nicht nutzen konnten. Aber so etwas kann im Motorsport immer passieren. Wir sind natürlich enttäuscht, sehen aber trotzdem das Positive an diesem Wochenende: Wie bereits auf dem Nürburgring waren wir erneut absolut konkurrenzfähig. Dies stimmt mich für die nächsten Rennen überaus optimistisch. Dann sollten wir zeigen können, dass wir wieder bei der Musik sind."

Nelson Piquet (Platz 12):

"Mein Start war prima, ich konnte gleich auf der 1. Runde einige Konkurrenten überholen. Danach jedoch steckte ich ständig hinter langsameren Autos fest, dies war meinem Rennergebnis nicht förderlich. Meine strategische Marschroute hat sich nicht ausgezahlt, denn bei freier Fahrt hätte ich deutlich schneller fahren können. Mein Renault R29 funktionierte perfekt. Ich freue mich, dass ich an diesem Wochenende auch in den Genuss der jüngsten Entwicklungen gekommen bin."

Pat Symonds (Leitender Chefingenieur):

"Wir sind sehr unglücklich darüber, wie sich der Große Preis von Ungarn für uns entwickelt hat, denn wir hatten uns für dieses Rennen ein deutlich besseres Ergebnis ausgerechnet. Praktisch ab Runde 2 trat am Auto von Fernando Alonso ein Problem mit der Benzinpumpe auf, das uns viel Zeit gekostet hat. Dies war auch der Auslöser für den frühen Tankstopp, bei dem zusätzlich Schwierigkeiten mit einer Radbefestigung auftraten. Am Ende mussten wir Fernando wegen der mangelhaften Kraftstoffversorgung aus dem Rennen nehmen. Nelson Piquet erlebte ebenfalls einen schwierigen Nachmittag und gab bis ins Ziel alles. In die Nähe von WM-Punkten kam er jedoch nie."

Remi Taffin (Leitender Motoren-Renningenieur):

"Fernando Alonso legte hier auf dem Hungaroring seinen vielleicht besten Start der bisherigen Saison hin. Das Tempo, mit dem er zu Beginn des Grands Prix seine Führung ausbauen konnte, ließ unsere Hoffnungen auf ein starkes Ergebnis wachsen. Unglücklicherweise warf ihn ein technisches Problem jedoch aus dem Rennen. Dies ist auf der einen Seite natürlich frustrierend. Auf der anderen jedoch konnten wir erneut unter Beweis stellen, welche Fortschritte uns mit den jüngsten Modifikationen des Renault R29 gelungen sind, die wir auf dem Nürburgring erstmals eingesetzt haben. Jetzt konzentrieren wir uns ganz auf die 2. Saisonhälfte und wollen unsere neu gewonnene Konkurrenzfähigkeit endlich in ein zählbares Resultat ummünzen."


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport