Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
29.01.2023, 13:28 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sport GP England 2009: Alonso Platz 14, Piquet Platz 12

Motorsport


GP England 2009: Alonso Platz 14, Piquet Platz 12

Der britische Grand Prix in Silverstone endete für das ING Renault F1 Team enttäuschend. Nelson Piquet und Fernando Alonso erreichten das Ziel auf den Plätzen 12 und 14.

Fernando Alonso (Platz 14):

"Wir hatten heute die Chance auf Punkte, doch die war mit dem Start praktisch vergeben. Ich verlor 2 Positionen und steckte hinter Heidfeld fest, der mit einem viel schwereren Auto langsam unterwegs war. Das kostete uns sehr viel Zeit. Obwohl ich einige sehr unterhaltsame Zweikämpfe erlebte, bin ich von dem Ergebnis natürlich enttäuscht. Es ist offensichtlich, dass wir uns bis zum Deutschland-Grand Prix in allen Bereichen verbessern müssen."

Nelson Piquet (Platz 12):

"Unsere Platzierung sieht zwar nicht großartig aus, aber ich glaube, ich bin heute ein solides Rennen gefahren. Wir wissen, dass wir weiter hart arbeiten müssen, und ich hoffe, dass wir rechtzeitig vor dem nächsten Rennen einige Weiterentwicklungen am Auto haben. Ich weiß, dass ich schnell sein kann, wenn das Auto funktioniert. Allerdings liegt es an mir, im Qualifying eine bessere Leistung zu zeigen."

Flavio Briatore (Geschäftsführender Direktor ING Renault F1):

"Fernando geriet nach seinem nicht optimalen Start in eine Position, aus der er nicht mehr viel ausrichten konnte. Auch Nelson litt unter dem Verkehr, sodass er seine wahre Pace nicht ausspielen konnte. Das Team stellte sein Rennen deshalb auf eine Einstopp-Strategie um, was ihn immerhin um 4 Positionen nach vorn brachte. Trotzdem müssen wir das Auto sehr schnell sehr deutlich verbessern."

Pat Symonds (Leitender Chefingenieur):

"Unsere Performance lag heute nicht auf dem Niveau, das wir nach dem Qualifying erwartet hatten, deshalb endete unser vorerst letzter Auftritt in Silverstone enttäuschend. Fernando verlor sein Rennen am Start, denn in der Folge wurde er im ersten Stint dermaßen aufgehalten, dass die Punkteränge außer Reichweite lagen. Nelsons Einstopp-Strategie funktionierte gut, aber das ändert nichts daran, dass wir heute nicht schnell genug waren. Wir werden uns jetzt sammeln und vor dem Rennen in Deutschland weiter verbessern."

Remi Taffin (Leitender Motoren-Renningenieur):

"Keine Frage: Heute waren wir einfach nicht schnell genug. Nach dem nicht perfekten Start steckten wir im Verkehr fest, und auch unsere Strategien ermöglichten keine großartigen Platzgewinne. Beide Fahrer zeigten ein gutes Rennen und holten das Maximum heraus. Jetzt gilt unsere ganze Konzentration dem nächsten Grand Prix auf dem Nürburgring."


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sport