Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
29.11.2022, 14:41 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft BMW Group meldet besten Juli-Absatz aller Zeiten

Wirtschaft & Handel


BMW Group meldet besten Juli-Absatz aller Zeiten

Die BMW Group hat den besten Juli-Absatz aller Zeiten verzeichnet. Weltweit wurden 152.349 Fahrzeuge ausgeliefert und damit 12,3% mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres (135.613). Per Juli erreichten die weltweiten Verkäufe mit 1.106.876 abgesetzten Einheiten und einem Zuwachs von 6,8% ebenfalls ein Allzeithoch (Vj.: 1.036.179).

Die internationale Premiere des vollelektrischen BMW i3 im Juli in New York, London und Peking war ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens. Das Fahrzeug wurde speziell für den Elektroantrieb und die Mobilitätsbedürfnisse von Kunden in Megacities konzipiert und ist ein revolutionärer Schritt hin zu nachhaltiger Mobilität.

Im Berichtsmonat stieg die Zahl der weltweit abgesetzten Fahrzeuge der Marke BMW um 13,5% auf 128.594 Einheiten (Vj.: 113.310). Die Verkaufszahlen des BMW 1er stiegen um 7,3% auf 17.672 Einheiten (Vj.: 16.471). Der Absatz des BMW X1 legte kräftig auf 11.732 Einheiten zu, das entspricht einem Plus von 12,6% gegenüber dem Vorjahr (10.423). Kräftige Zuwächse verbuchte der BMW 3er mit einem Plus von 41,6% auf 39.799 (Vj.: 28.116) Einheiten. Der neue BMW 3er Gran Turismo verzeichnete mit rund 2.200 verkauften Fahrzeugen erneut einen erfolgreichen Monat. Bei den Kunden weiterhin sehr beliebt ist auch der BMW X3, der um 11,3% auf 11.470 (Vj.: 10.302) Fahrzeuge zulegen konnte. Der BMW X5 setzte seine Erfolgsgeschichte mit 7.791 (Vj.: 7.524/ +3,5%) verkauften Automobilen im vergangenen Monat fort. Seit der Markteinführung des ersten BMW X5 im Jahr 1999 wurden weltweit über 1,3 Millionen Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. In den ersten sieben Monaten des Jahres gingen 932.848 Fahrzeuge der Marke BMW an Kunden in aller Welt (Vj.: 860.399). Das entspricht einem Zuwachs von 8,4%.

MINI erzielte mit 23.515 Auslieferungen weltweit den besten Juli-Absatz aller Zeiten (Vj. 22.102/ + 6,4%). Die Marke vermeldete Wachstum in etlichen ihrer Schlüsselmärkte, darunter den USA (5.950/ +1,6%), dem chinesischen Festland (2.300/ + 65,2%) und Japan (1.205/ +4,2%). Seit Jahresbeginn liegen die weltweiten Verkaufszahlen von MINI mit 172.313 Automobilen etwa auf dem Niveau des Vorjahres (173.979/ -1,0%).

BMW Motorrad erreichte im Juli mit einem Absatzplus von 10,9% und 11.241 ausgelieferten Fahrzeugen (Vj.: 10.140) ein Allzeithoch. In den ersten 7 Monaten des Jahres verkaufte BMW Motorrad 76.182 Einheiten, ein Zuwachs von 9,9% gegenüber dem Vorjahr (69.329).

Auf fast allen Kontinenten erzielt die BMW Group im Juli Absatzzuwächse.

In Asien lieferte das Unternehmen 46.721 (Vj.: 36.181). Fahrzeuge aus, ein Plus von 29,1%. Das chinesische Festland vermeldete 32.194 Auslieferungen, 39,4% mehr als im vergangenen Jahr (23.092). Das starke Wachstum im Juli ist unter anderem auch auf Basiseffekte im Jahresvergleich aufgrund des Modellwechsels vom BMW 3er zum BMW 3er Long Wheelbase zurückzuführen.

In Amerika erzielte das Unternehmen im vergangenen Monat ebenfalls starkes Wachstum und verkaufte dort insgesamt 37.044 Fahrzeuge an Kunden. Das entspricht einem Zuwachs von 12,0% gegenüber dem Vorjahr (33.076). In den USA wurden 29.993 Fahrzeuge der Marken BMW und MINI ausgeliefert, 10,5% mehr als im Juli vergangenen Jahres (27.152).

In Europa steigerte die BMW Group im Juli ihre Verkäufe um 4,1% auf insgesamt 63.441 Fahrzeuge (Vj.: 60.932). Deutschland meldete 21.507 (Vj.: 19.038) Zulassungen, ein Plus von 13,0%. Das zweistellige Prozentwachstum in Deutschland ist unter anderem auch auf Basiseffekte durch die Modellwechsel beim BMW 3er Touring im Jahr 2012 und beim überarbeiteten BMW X1 zurückzuführen.


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft