Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
01.12.2021, 17:36 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Wirtschaft BMW Group: Absatzrückgang von 4,3% in 2008

Wirtschaft & Handel


BMW Group: Absatzrückgang von 4,3% in 2008

Die BMW Group konnte im Gesamtjahr 2008 beim Absatz erwartungsgemäß nicht an das Rekordergebnis des Vorjahres anknüpfen. Dennoch fiel der Rückgang mit 4,3% gegenüber dem hohen Niveau 2007 noch moderat aus.

Insgesamt lieferte die BMW Group im vergangenen Jahr weltweit 1.435.876 (Vj.: 1.500.678) Automobile der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce aus. Damit erzielte das Unternehmen nach 2007 das zweitbeste Absatzergebnis seiner Geschichte und blieb auch 2008 der weltweit führende Anbieter von Premiumfahrzeugen. Der Monat Dezember war weiterhin von Kaufzurückhaltung bei den Kunden geprägt; hier wurden 112.423 (Vj.: 152.721 / -26,4%) Fahrzeuge verkauft.

Die Marke BMW lieferte 2008 weltweit 1.202.239 (Vj.: 1.276.793 / -5,8%) Fahrzeuge aus und liegt damit deutlich vor den relevanten Wettbewerbern im Premiumsegment. Im Berichtsmonat wurden mit 97.256 Einheiten 26,2% weniger Fahrzeuge als im entsprechenden Vorjahresmonat verkauft.

Jahresabsatz von MINI und Rolls-Royce erreicht neue Bestmarken

Die Marke MINI konnte 2008 erneut beim Absatz zulegen und so eine neue Bestmarke erreichen. Mit insgesamt 232.425 Auslieferungen lag das Plus gegenüber dem Vorjahr bei 4,3%. Im Dezember verzeichnete die Marke einen Absatzrückgang um 27,8% auf 15.010 (Vj.: 20.800) Fahrzeuge. Bei dem vergleichsweise hohen Rückgang spielt auch die aktuelle Lücke im MINI Modellprogramm eine Rolle. So wird das MINI Cabrio bereits seit August 2008 nicht mehr produziert, die Markteinführung des neuen MINI Cabrio ist erst für Ende März 2009 geplant.

Mit 1.212 (Vj.: 1.010) verkauften Automobilen im Jahr 2008 verzeichnete Rolls-Royce Motor Cars im Vergleich zum Vorjahr ein Absatzplus von 20,0%. Mit diesem Anstieg der Absatzzahlen zum 6. Mal in Folge bleibt Rolls-Royce damit klarer Marktführer im Segment der absoluten Luxusklasse. Im abgelaufenen Berichtsmonat lieferte die Marke 157 Automobile an Kunden aus (-16,9%).

BMW 2008 erneut erfolgreichste europäische Automobilmarke in den USA Die USA waren auch im Jahr 2008 der größte Einzelmarkt für BMW und MINI Automobile. Insgesamt lieferte die BMW Group hier 303.190 (Vj.: 335.840 / -9,7%) Fahrzeuge aus. Trotz eines Absatzrückgangs von 15,2% per Dezember war die Marke BMW 2008 in den USA erneut die erfolgreichste europäische Automobilmarke (249.113 Verkäufe) – keine andere Automobilmarke aus Europa hat 2008 mehr Fahrzeuge im größten Automarkt der Welt verkauft. Auch die Marke MINI kann auf ein erfolgreiches Jahr in den USA zurückblicken. Für die Premium-Kleinwagenmarke war 2008 sogar das beste Jahr in den USA seit der Markteinführung 2002 (54.077 Verkäufe / +28,6%). Erstmals war auch der US-Markt der größte Einzelmarkt für MINI.

Unter den größten Märkten für die BMW Group folgt Deutschland an zweiter Stelle mit insgesamt 284.353 Zulassungen (Vj. 284.690 /-0,1%). Mit diesem Absatzergebnis nahezu auf Vorjahresniveau konnte sich die BMW Group deutlich besser als der Gesamtmarkt entwickeln, der 2008 in Deutschland um 1,8% rückläufig war.

Trotz der weltweit angespannten Marktsituation konnte BMW Motorrad nahezu an den Rekordabsatz des Vorjahres anknüpfen. 2008 wurden 101.685 (Vj.: 102.467) BMW Motorräder an Kunden ausgeliefert (-0,8%). Im Dezember lagen die Verkäufe mit 7.457 Einheiten sogar um 9,3% über dem Vorjahreswert (Vj.: 6.821).

BMW Group Absatz im/per Dezember 2008 auf einen Blick

Im Dez. 2008Ggü. VorjahrPer Dez. 2008Ggü. Vorjahr
BMW Group Automobile112.423-26,4%1.435.876-4,3%
BMW97.256-26,2%1.202.239-5,8%
MINI15.010-27,8%232.425+4,3%
Rolls-Royce157-16,9%1.212+20,0%
BMW Motorräder7.457+9.3%101.685-0,8%


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Wirtschaft