Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
01.12.2022, 10:51 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Motorrad XCC-Europafinale 2008: Simo Kirssi ist Cross Country Europameister

Motorrad


XCC-Europafinale 2008: Simo Kirssi ist Cross Country Europameister

Beim Europafinale der XCC-Serien im österreichischen Mattighofen zeigten Simo Kirssi und die BMW G 450 X, dass im europäischen Cross-Country-Sport nichts an ihnen vorbei kommt. Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg sicherte sich Kirssi gegen Weltklasse-Konkurrenz den Europameistertitel – und deklassierte alle seine Verfolger.

Für BMW Motorrad Motorsport und Simo Kirssi war es ein Kampf in der Höhle des Löwen, denn Mattighofen ist bekanntlich der Stammsitz der Mitbewerber-Marke KTM. Und die Orangen setzten alles daran, dem fliegenden Finnen den Titelgewinn so schwer wie nur möglich zu machen. So waren der alte und neue Enduro-Weltmeister Samuli Aro am Start und der Sixdays-Sieger Alessandro Belometti. Husaberg schickte mit Joakim Ljunggren ebenfalls sein stärkstes Offroad-Pferd in den Ring, und für Aprilia kämpfte der Zweite des WEC-Endlaufes, Antoine Letellier. Auf der sehr anspruchsvollen, glitschigen Wald-Strecke, die mit Spurrillen, Wurzeln sowie steilen Auf- und Abfahrten nur so übersät war, zeigte der Finne Simo Kirssi gleich vom Start weg, wer in diesem Jahr Mr. Cross Country ist. Er fuhr aus dem Le-Mans-Start als Erster auf die Strecke und brachte sofort viel Raum zwischen sich und seine Konkurrenten. Bereits nach der 3. Runde hatte er fast eine Minute Vorsprung. Diesen Abstand hielt er kontrolliert über die gesamte Renndistanz. Einzig Ljunggren konnte zeitweise sein Tempo mitgehen, Simo hatte ihn aber jederzeit im Griff.

Der BMW Werksfahrer fuhr über das komplette Rennen fast fehlerfrei und wie ein Uhrwerk. Das Team spendierte zusätzlich einen perfekten Tankstopp.

Bert Meyer, der 2. Cross-Country-Fahrer des Teams BMW Motorrad Motorsport, der sicher ein Wort um das Podium in der Endabrechnung hätte mitreden können, konnte in Mattighofen leider nicht an den Start gehen. Er laboriert noch an einer Verletzung, die er sich beim letzten WEC-Lauf in Frankreich zugezogen hatte. Er wurde aber würdig von Gerhard Forster vertreten. Forster ist ein Mann für's Extreme, wie sein 2. Platz bei der Romaniacs bewiesen hat. Auf der schweren Strecke in Mattighofen schlug er sich tapfer und belegte am Ende Platz 10.

Für Simo Kirssi und das Team gibt es keine lange Pause. Im Rennkalender steht als nächstes Race das Indoor-Enduro in Mailand am 07. November.

Simo Kirssi:

"Nachdem ich den Start gewonnen hatte, bin ich einfach nur gefahren. Es war ein tolle Strecke, sehr viel Enduroanteil, und auch das schöne herbstliche Wetter machte richtig Lust auf's Fahren. Mich hat das ein bisschen an die finnischen Wälder erinnert. Der Boden war nass, und es gab tiefe Spurrillen. Ich hatte heute unheimlich viel Durst, gegen Rennende konnte ich mich dadurch gar nicht mehr richtig konzentrieren. Deshalb bin auch einmal gegen einen Baum geschrammt. Das hat mich aber nur ein paar Sekunden gekostet. Ich möchte mich beim ganzen Team für die super Arbeit in dieser Saison bedanken. Und natürlich danke ich auch BMW für die Möglichkeit, dieses tolle Motorrad fahren zu dürfen."

XCC-Europafinale Mattighofen, Klasse XCPro

  • 1. Simo Kirssi (FIN), BMW Motorrad Motorsport 15 Runden,
  • 2. Joakim Ljunggren (SWE), Husaberg, 15
  • 3. Alessandro Belometti (I), KTM, 15
  • 4. Antoine Letellier (FRA), Aprilia, 15
  • 5. Bernhard Walzer (A), KTM, 14
  • 6. Rudi Pöschl (A), KTM, 14
  • 7. Matte Fält (A), KTM, 14
  • 8. Andy Boller (GER), KTM 14
  • 9. Markus Auer (A), Husqvarna, 14
  • 10. Gerhard Forster (GER), BMW Motorrad Motorsport, 13

Europameisterschaftswertung Klasse XCPro

  • 1. Simo Kirssi (FIN), BMW Motorrad Motorsport, 66,87 Punkte
  • 2. Bernhard Walzer (A), KTM, 54,60
  • 3. Rudi Pöschl (A), KTM, 54,30


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Motorrad