Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
22.05.2024, 19:32 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Lieblingsfriseur.de

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Info Standlicht an, Warnblinkanlage an! Wie lange hält die Autobatterie?

Autoratgeber


Standlicht an, Warnblinkanlage an! Wie lange hält die Autobatterie?

In manchen Situationen ist Standlicht ratsam. Ob Parken an unbeleuchteten Stellen, lange Autobahnstaus oder eine Panne – Vernunft und in vielen Fällen auch gesetzliche Vorgaben machen den Einsatz der Beleuchtung aus Sicherheitsgründen mitunter zur Notwendigkeit. Doch wie lange hält das die Batterie durch? Und wie sieht es damit bei der Warnblinkanlage aus? Wie viele Stunden kann sie warnen, ohne dass die Startfähigkeit gefährdet ist?

Zum sicheren Start muss die Autobatterie noch über rund die Hälfte ihrer Ladung verfügen. Reines Standlicht belastet den Energiespeicher mit 30 bis 40 Watt nur mäßig. Ist er in gutem Zustand und voll geladen, lässt sich der Motor auch nach 10 Stunden noch starten. Die anschließende Autobahn- oder Landstraßenfahrt sollte dann allerdings mindestens eine halbe Stunde dauern, damit der Generator die entnommene Energie wieder ersetzt. Stadtverkehr ist weniger geeignet, da der Generator bei Stop-and-go-Verkehr nicht die volle Leistung abgeben kann. Alternativ lässt sich der Auto-Akku mit einem Ladegerät füllen. Moderne Modelle wie die Serie "Charger" von Hella erledigen dies schnell und sicher. Das Top-Modell "Power-Charger 10 Automatic" schaltet automatisch ab, wenn die Batterie wieder voll geladen ist.

Die Warnblinkanlage verbraucht etwas mehr Strom als das Standlicht. Einige Stunden Betrieb sind aber auch hier problemlos möglich. Daher muss niemand aus Angst vor einer leeren Batterie auf sicheres Warnen verzichten. Strom sparen kann der Autofahrer in solchen Situationen auf andere Art. So sollte die Zündung ausgeschaltet bleiben, denn die Motorelektronik und andere Systeme verbrauchen zumeist ein Mehrfaches des Standlichts oder der Warnblinkanlage. Das Radio funktioniert bei nahezu allen Autos auch in einer Zwischenstellung des Zündschlüssels, also bei abgeschalteter Zündung. Das gleiche gilt für die Steckdose im Zigarettenanzünder.

Bei etlichen modernen Autos verursacht aber schon das Öffnen und Schließen der Fahrzeugtüren einen erhöhten Stromverbrauch. Der Grund: Die an sich vom Verbrauch (5 bis 20 Watt) unproblematische Innenbeleuchtung weckt zusätzlich eine ganze Reihe anderer Systeme im Auto aus dem Standby-Betrieb.

Die Experten von Hella weisen darauf hin, dass häufiges, tiefes Entladen einer Autobatterie ihrer Lebensdauer abträglich ist. Die Fahrzeug-Stromspeicher sind nämlich nicht dafür ausgelegt. Die Spezialisten sprechen von "Zyklen-Festigkeit". Wer im Sommer beispielsweise häufig eine Kühlbox betreiben will, sollte auf eine andere Stromversorgung setzen. Es gibt spezielle "Freizeit-Batterien", die zyklenfest sind.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Lichtpflicht: Wann Standlicht, Abblendlicht, Tagfahrlicht, Fernlicht?

Lesen Sie mehr aus dem Resort Info