Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
09.12.2021, 02:02 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Sicherheit Rutschpartie durch abgefahrene Reifen - Profiltiefe messen

Autoratgeber


Rutschpartie durch abgefahrene Reifen - Profiltiefe messen

Reifenprofil messenNun ist es wieder so weit: Der Herbst ist da und konfrontiert uns ständig mit feuchten Straßen. Das trübt nicht nur die Stimmung, sondern schmälert auch die Freude am Autofahren. Dabei ist gar nicht die Regenmenge das Problem – die ist in den Sommermonaten oftmals sogar höher –, sondern die Tatsache, dass durch hohe Luftfeuchtigkeit und geringe Sonneneinstrahlung die Straßen kaum mehr richtig abtrocknen. Gefährlich ist das Fahren bei Regen oder auf feuchter Fahrbahn allerdings nicht, wenn man sich an einige Regeln hält: Runter mit der Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand erhöhen. Doch vor allem müssen die Reifen genügend Profil haben. Sonst fährt man unfreiwillig "Wasserski".

Die Profiltiefe wird in den Hauptrillen gemessen, die bei modernen Reifen mit Abnutzungs-Indikatoren, dem Tread Wear Index, kurz TWI, gekennzeichnet ist. Sind diese zusätzlichen Querbalken bündig mit dem umgebenden Profil, ist die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm erreicht. Das Profil lässt sich auch mit einer Ein-Euro-Münze prüfen. Die Münze wird in das Profil gesteckt. Wenn der goldene Rand der Münze zu sehen ist, haben die Reifen zu wenig Profil.

"Durch Aquaplaning, das Aufschwimmen des Reifens auf der Fahrbahn, bricht die Verbindung zwischen Reifen und Fahrbahn ab. Das Fahrzeug lässt sich nicht mehr lenken, bremsen oder beschleunigen. Aquaplaning entsteht meist auf der Autobahn, begünstigt durch Lkw-Spurrillen, hohe Geschwindigkeit und mangelnde Profiltiefe", so Alexander Lührs, Leiter Öffentlichkeitsarbeit Reifen, beim Automobilzulieferer Continental. Ein abgefahrener Reifen schwimmt deutlich schneller auf als ein neuer mit entsprechend tiefem Profil. Noch gefährlicher ist die Zunahme des Bremsweges bei Nässe.

Der Test zeigte: Bei nasser Fahrbahn und Tempo 150 km/h ist der Bremsweg mit einem abgefahrenen Reifen (2,5 Millimeter Profil) um die Hälfte länger ist als mit einem Neureifen (8 mm Profil). An der Stelle, an der das Auto mit Neureifen steht, rauscht das andere Fahrzeug mit Tempo 72 km/h vorbei. Experten von Continental haben herausgefunden, dass der Bremsweg mit auf 1,6 mm Profiltiefe abgefahrenen Reifen auf nasser Fahrbahn bei einer Blockierbremsung fast doppelt so lang ist wie bei Neureifen.

"Neue Reifen werden mit einer Profiltiefe von rund 8 mm ausgeliefert. Wenn sie auf etwa 4 mm abgefahren sind, empfiehlt der ADAC, sie zu ersetzen. Das gilt bedingt für Sommerreifen und uneingeschränkt für Winterreifen. Mit weniger als 4 mm Profil lässt die Leistung des Reifens bereits nach", so Maximilian Maurer, ADAC-Pressesprecher.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Angepasster Fahrstil gegen ungewollte Rutschpartie

Lesen Sie mehr aus dem Resort Sicherheit