Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
09.12.2022, 17:16 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Test Parkhilfen im Praxistauglichkeits-Test

Test & Wertung


Parkhilfen im Praxistauglichkeits-Test

Wer sich beim Einparken nicht auf seine eigenen Fähigkeiten verlassen will, dem bieten die Autohersteller technische Unterstützung an. Der ADAC hat 7 Parkhilfen auf ihre Praxistauglichkeit untersucht.

VW Touran, Tiguan und Passat

Das System "Park Assist" von VW, das es für Touran, Tiguan und Passat gibt, erfüllt seine Aufgabe am besten. Längsparklücken werden im Vorbeifahren vermessen, das Auto wird auf Wunsch automatisch in die Lücke manövriert. Nur Gaspedal und Bremse muss der Fahrer wie bei allen anderen Systemen aus Sicherheitsgründen noch selbst betätigen. Probleme gibt es, wenn keine klaren Abgrenzungen der Parklücke erkennbar sind. Quereinparken wird vom System nicht unterstützt. Weil aber Längseinparken wirklich zum Kinderspiel wird, gibt es in der ADAC-Bewertung ein "gut".

Mercedes CL

Noch besser als der VW vermisst der Mercedes CL die Parklücken. Zum Parken selbst gibt es aber nur Unterstützung, lenken muss der Fahrer selbst und seinen Fahrweg mit den im Display angezeigten Spuren in Übereinstimmung bringen. In der Gesamtwertung ergibt das insgesamt nur ein "befriedigend."

Lexus LS 460

Ebenso schneidet der Lexus LS 460 ab. Der parkt zwar auf Wunsch selbstständig ein, sogar quer zur Fahrtrichtung. Die Vermessung der Parklücke sowie die Handhabung sind aber zu unzuverlässig und kompliziert.

Toyota Prius

Im Toyota Prius kommt wie beim Lexus eine Rückfahrkamera zum Einsatz. Allerdings wird die Parklücke nicht vermessen. Parksensoren, die vor Remplern warnen, gibt es auch nicht. Die Handhabung ist kompliziert und dauert zu lange, urteilen die Tester: insgesamt nur "ausreichend."

Mazda 5

Das gleiche Ergebnis erzielt der Mazda 5, der ins Bild seiner Rückfahrkamera Leitlinien in die Parklücke einblendet. Ob diese groß genug ist, muss der Fahrer jedoch selbst beurteilen.

BMW X5

Die Rückfahrkamera im BMW X5 erleichtert zwar mit einem qualitativ guten, elektronisch entzerrten Bild das Querparken. Lenkvorgaben oder Leitlinien gibt es nicht. ADAC Urteil: ausreichend.

Citroen C4 Picasso

Citroen beschränkt sich im C4 Picasso auf die Vermessung von Längsparklücken. Das funktioniert zwar gut, eine Hilfe beim Einparken selbst bietet das System jedoch nicht an.

Ergebnis

Die Untersuchung hat gezeigt, dass nur der "Park Assist" von VW eine wirkliche Hilfe für Parkmuffel darstellt. Die heute auf dem Markt befindlichen Systeme stellen nur einen ersten Entwicklungsschritt dar und bereiten vor allem in der Handhabung häufig noch Schwierigkeiten.

Quelle: ADAC


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Test