Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
02.12.2021, 16:22 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Kauf Land Rover Freelander TD4_e mit Stopp/Start-System

Neuheiten


Land Rover Freelander TD4_e mit Stopp/Start-System

Land Rover Freelander TD4_eDer neue Freelander TD4_e ist das bisher sparsamste Fahrzeug von Land Rover. Mit dem neuen intelligenten Stopp/Start-System ist der Freelander TD4_e das erste Serienfahrzeug, das Ergebnisse aus dem "e_Terrain Technologies™"-Programm von Land Rover zur Entwicklung nachhaltiger Technologien integriert.

Der CO2-Ausstoß des Freelander TD4_e wird, wenn man den Standard-Euro 4-Fahrzyklus betrachtet, im Vergleich zu dem bisherigen Freelander TD4 mit Schaltgetriebe um 8%* reduziert. Außerdem haben die Land Rover Ingenieure bei weiteren Tests Kraftstoffeinsparungen von nahezu 20% im Stadtverkehr gemessen.

Die Verbesserung von 8% der CO2-Emissionen entspricht einer Reduzierung von 15 g/km beim Freelander TD4 mit 6-Gang Schaltgetriebe (von 194 g/km auf 179 g/km*). Der Kraftstoffverbrauch wird von 7,5 Liter auf 6,8* Liter pro 100 km gesenkt. Dies bedeutet eine Einsparung von 0,7 Liter Kraftstoff pro 100 km, d.h. fast 10%.

Weitere Vorteile werden durch eine neue Gangwechselanzeige, eine Verbesserung der Software für das Antriebsstrangsystem und optimierte Reifenmerkmale einschließlich eines geringeren Rollwiderstands geboten.

Land Rover Managing Director Phil Popham erläutert: "Der Freelander TD4_e mit Stopp/Start-System ist das erste Produktionsfahrzeug, das von dem beachtlichen Entwicklungsprogramm in Höhe von 700 Mio. Pfund Sterling profitiert, die Jaguar und Land Rover in umweltverträgliche Technologien investiert. Ab Mai 2009 wird die Stopp/Start-Funktion bei allen Freelander TD4 Modellen mit Schaltgetriebe zur Standardausführung gehören."

Stopp/Start-System

Das neue Stopp/Start-System von Land Rover senkt den Kraftstoffverbrauch bei Stadtfahrten und in stockendem Verkehr. Das Fahrzeug schaltet den Motor unter entsprechenden Bedingungen automatisch ab, was zu einer vollständigen EliMINIerung der Auspuffemissionen führt und Kraftstoff spart, der ansonsten von dem stehenden Fahrzeug im Leerlauf verbraucht werden würde. Der Motor springt jedoch sofort wieder an, wenn der Fahrer weiterfahren möchte.

Außerdem wird durch ausgereifte Regelmechanismen gewährleistet, dass durch das Stopp/Start-System weder die Bedürfnisse des Fahrers noch die AnForderungen des Fahrzeugs eingeschränkt werden. Damit der Motor abgeschaltet wird, muss das Fahrzeug bei eingelegtem Leerlauf stehen und das Kupplungspedal darf nicht betätigt werden. Zum erneuten Starten muss der Fahrer lediglich die Kupplung betätigen und der überarbeitete Anlasser startet den Motor. Sobald der erste Gang eingelegt wird, kann die Fahrt fortgesetzt werden.

Das Stopp/Start-System wird beim Einschalten der Zündung automatisch aktiviert. Am Armaturenbrett befindet sich jedoch ein Schalter, mit dem der Fahrer das System auf Wunsch ausschalten kann.

Zusätzliche Kraftstoffeinsparungen

Zusätzlich zu dem intelligenten Stopp/Start-System bietet der Freelander TD4_e eine Reihe weiterer Neuerungen, die dabei helfen, den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß zu senken.

Eine neue Gangwechselanzeige in der Instrumentengruppe zeigt dem Fahrer an, wann ein höherer Gang ein sparsameres Fahren ermöglicht. Dies wird mit Hilfe des vollständig berechneten Motorkennfelds des Freelander TD4_e bestimmt.

Verbesserungen der Software für die Antriebsstrangsysteme des Freelander TD4_e ermöglichen CO2-Vorteile, ohne die berühmte Leistungsfähigkeit des Land Rovers zu beeinträchtigen.

Die Ingenieure von Land Rover arbeiten außerdem gemeinsam mit Reifenlieferanten daran, den Kraftstoffverbrauch durch geringere Rollverluste zu senken. Die Reifenmerkmale einschließlich des Rollwiderstands werden für das gesamte Spektrum der für die Freelander Modelle erhältlichen Reifengrößen optimiert.

Typgenehmigung nach Altfahrzeug-Verordnung

Der Freelander ist das erste Land Rover Fahrzeug, das die EU-Richtlinie 2005/64/EG über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen hinsichtlich ihrer Wiederverwendbarkeit, Recyclingfähigkeit und Verwertbarkeit vor Inkrafttreten der bevorstehenden Gesetzgebung erfüllt. Die Richtlinie verlangt, dass 85% des Fahrzeugs recyclingfähig sind, und 95% wiederverwendbar oder verwertbar sein müssen.

Verbesserter Stopp/Start-Betrieb

Das bei einigen Dieselmotoren auftretende Moment des Motors beim Abstellen wird beim Freelander TD4_e durch geregeltes Schließen der Drosselklappe und lineares Abschalten der Kraftstoffzufuhr reduziert. Durch das Deaktivieren des Generators während des Abschaltverfahrens wird die Motorlast verringert. Ein ruhiges Abstellen wird außerdem durch eine Softwareänderung und eine überarbeitete Motorkalibrierung unterstützt, während das Wankmoment beim Anlassen durch das optimierte Motoraufhängungskonzept und das inhärente Tuning des Freelander vermindert wird.

Haltbarkeit

Eine größere Zahl an Stopp/Start-Zyklen während der Lebensdauer des Freelander TD4_e führt zu einem stärkeren Verschleiß der beteiligten Fahrzeugkomponenten. Daher machte sich das technische Team des Freelander eine bessere Haltbarkeit dieser Komponenten zur Priorität. Aus diesen Bemühungen resultierten ein neuer, hoch belastbarer Anlassermotor, ein neues Tellerrad, eine neue Reibungssteuerscheibe für das 2-Massen-Schwungrad sowie eine Batterie mit absorbierender Glasmatte (AGM-Batterie). Diese neuen Merkmale garantieren die charakteristische Land Rover Leistung des Freelander TD4_e in jedem Gelände sowie einen allzeit schnellen und zuverlässigen Systembetrieb.

Überarbeiteter Anlassermotor

Es wird erwartet, dass die Beanspruchung des Anlassermotors während der Lebensdauer des Freelander TD4_e durch die häufigere Stopp/Start-Aktivität um das 3-fache steigt. Daher wurden eine Reihe von Änderungen vorgenommen, um die Haltbarkeitsansprüche an den 2-kW-Anlassermotor des Fahrzeugs zu berücksichtigen. Um die Verschleißfestigkeit des Anlasserelektromagneten zu erhöhen, werden beträchtlich verbesserte Schmierfettdichtungen und ein neues, robustes Kupfer-Wolfram-Kontaktmaterial in der gesamten TD4_e-Serie eingesetzt.

Neues Tellerrad

Bei allen TD4_e-Modellen wird ein neues Tellerrad verwendet, das der erhöhten Startfrequenz standhält. Es ist am Motorschwungrad montiert und kommt bei jedem Anlassen des Motors mit dem Anlassermotor in Kontakt. Das neue Tellerrad ist zur besseren Haltbarkeit aus härterem Stahl mit mehr als 25% zusätzlichem Kohlenstoff hergestellt.

Reibungsscheibe des 2-Massen-Schwungrads

Freelander Dieselmodelle mit Schaltgetriebe waren schon immer mit einem 2-Massen-Schwungrad für ein ruhiges Laufen des Motors beim Anfahren, Anhalten und bei niedrigen Drehzahlen ausgestattet. Für den Freelander TD4_e wurde eine neue Reibungssteuerscheibe aus Polyetheretherketon (PEEK) entwickelt. Diese hält das 7-fache des Drucks der Abgangsscheibe aus, um bei einer höheren Häufigkeit wiederholten Startens für ein gleichmäßigeres Fahrverhalten zu sorgen.

AGM-Batterie

Eine neu entwickelte Technologie, die absorbierende Glasmatten (AGM) verwendet, bietet ein günstigeres Entlade- und Ladeverhalten sowie einen geringeren Batterieverschleiß unter viel stärkerer Belastung. Zwischen den neuen AGM-Batterieplatten befinden sich unter Druck stehende feine Glasfaservliese. Dies verlängert die Lebensdauer der Batterie auf zwei Arten: Die Batteriesäure kann unter größerem Druck normal arbeiten und die Platten werden mechanisch abgestützt, was zu einem geringeren Batterieverschleiß führt.

Spannungsqualitätsmodul

Das Spannungsqualitätsmodul hält entscheidende Fahrzeugsysteme, Sicherheitsfunktionen sowie den Insassenkomfort aufrecht. Es führt den elektronischen Fahrzeugkomponenten während des Stopp/Start-Betriebs eine konstante Spannung zu. Damit ist gewährleistet, dass wichtige Funktionen während des plötzlichen Abfalls der Ampereleistung der Batterie ununterbrochen verfügbar bleiben. Diese Technologie beruht auf einem Gleichstromwandler, der niedrige Spannungen, die während eines Stopps auftreten, für kurze, jedoch entscheidende Zeiträume von 1 bis 5 Sekunden in eine stabile höhere Spannung umwandeln kann.

Batterieüberwachungssystem

Dieses System überwacht den Ladezustand der Batterie, damit die Stopp/Start-Funktion zuverlässig arbeitet. Die Technologie misst ständig Faktoren wie das natürliche Nachlassen der Batterieleistung, die Umgebungstemperatur, die Lade- und Entladeaktivität und die Spannung. So ist garantiert, dass genügend Leistung für einen effektiven Stopp/Start-Betrieb verfügbar ist. Wenn eine dieser Variablen zu stark abfällt, wird die Stopp/Start-Funktion ausgeschaltet und der Motor läuft weiter, bis wieder eine höhere Batterieleistung verfügbar ist.

Bremsvakuumsensor

Das Bremssystem des Freelander kann auf beträchtliche Vakuumreserven zurückgreifen. Diese Reserven können sich jedoch aus verschiedenen Gründen, z. B. aufgrund der Betätigung des Bremspedals bei ausgeschaltetem Motor, erschöpfen. Wenn die Vakuumreserven aufgebraucht sind, werden der Servobremsenbetrieb und die Bremspedalkräfte beeinträchtigt, was in bestimmten Fällen zu einem beträchtlichen Anstieg der erForderlichen Bremskraft führt. Zur Abhilfe sind alle Freelander TD4_e Modelle mit einem Bremsvakuumsensor ausgestattet. Wenn die Vakuumreserven soweit zurückgehen, dass die Bremspedalkräfte beeinträchtigt werden, schaltet das System die Stopp/Start-Funktion aus, bis das Bremsvakuum wieder hergestellt ist. Somit wird der Erhalt der Bremspedalkräfte gewährleistet.

Besseres Klimaregelungssystem

Am Klimaregelungssystem des Freelander TD4_e wurden mehrere Änderungen vorgenommen, um den Insassenkomfort zu gewährleisten und ein Beschlagen der Scheiben bei Stopp/Start-Situationen zu verhindern. Eine wesentliche Änderung besteht in der Einführung einer Zusatzwasserpumpe. Bei herkömmlichen Fahrzeugen wird die Wasserpumpe zusammen mit dem Motor abgeschaltet. Bei den TD4_e-Modellen fließt das Kühlmittel nach dem Abstellen des Motors jedoch weiter und sorgt bei entsprechenden Außenbedingungen für eine konstante Temperatur im Fahrgastraum. Das Klimaregelungssystem überwacht die Fahrgastraumtemperatur und hält die Lüfterdrehzahl auf einer Stufe aufrecht, bei der der Ladezustand der Batterie auch bei abgeschaltetem Motor erhalten bleibt. Unter äußerst heißen oder kalten Bedingungen, bei längeren Stopps oder wenn einer der Insassen während eines Stopps eine höhere Lüfterdrehzahl wählt, springt der Motor wieder an, wenn dies für den Insassenkomfort erForderlich ist.

Die Verdampfertemperatur, die das Beschlagen der Scheiben beeinflusst, wird ebenfalls überwacht. Das überarbeitete Klimaregelungssystem kühlt den Verdampfer nach Bedarf in regelmäßigen Abständen, um ein Beschlagen bei stockendem Verkehr zu mindern. Das System betätigt die Windschutzscheiben-Defrosterklappen. Wenn der Verdampfer nass ist, bleibt die Klappe nach einem Motorneustart einige Sekunden geschlossen, bis der Dampf abgeführt wurde. Dadurch wird das Beschlagen der Windschutzscheibe reduziert.

Land Rover e_Terrain Technologies™

Der Freelander TD4_e ist Teil eines umfassenden Programms von Land Rover für "grüne" Technologien, in dessen Rahmen das Unternehmen die Verringerung von Emissionen und die häufigere Verwendung von umweltfreundlichen Technologien in den kommenden Jahren anstrebt. Hierbei handelt es sich um einen wichtigen Teil der Investition von 1 Milliarde Euro in umweltverträgliche Technologien von Jaguar und Land Rover.

Die Ingenieure von Land Rover arbeiten an einer Reihe fortschrittlicher Antriebstechnologien und Leichtbaustrukturen, um auf diese Weise Klassenbestwerte bei den CO2-Emissionen zu erreichen. Gleichzeitig macht Land Rover aber keinerlei Abstriche bei seiner Philosophie: Auch die Modelle der Zukunft müssen eine größtmögliche Bandbreite an Fähigkeiten besitzen. Die berühmte Leistungsfähigkeit der Land Rover Fahrzeuge in jedem Gelände könnte durch einige der spannenden neuen Antriebsstrangtechnologien, wie den in diesem Jahr auf der British International Motor Show in London angekündigten Hinterachs-Elektroantrieb (Electric Rear Axle Drive, ERAD), sogar noch gesteigert werden.

Das ehrgeizige Programm des Unternehmens zur fortlaufenden Reduzierung der CO2-Emissionen erstreckt sich weit in die Zukunft. Beispielsweise entwickelt Land Rover gemeinsam mit dem Technology Strategy Board (TSB) der britischen Regierung Hybrid- und andere "grüne" Technologien für die Zukunft unseres Planeten.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Land Rover Discovery Sport - Verbindung zur "Tile"-App
Land Rover Discovery Sondermodelle "Landmark" und "Graphite"
Toyota Land Cruiser: Neuer 2,8-Liter-4-Zylinder-Turbodiesel
Land Rover Discovery Sport Markteinführung Ende Februar
Land Rover Discovery Sport: 5 Sterne beim Crashtest

Lesen Sie mehr aus dem Resort Kauf