Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
04.12.2021, 09:40 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Verkehrsrecht Geschwindigkeitsregeln in Europa in der Übersicht

Auto & Recht


Geschwindigkeitsregeln in Europa in der Übersicht

Um im Ausland nicht in eine Tempofalle zu tappen, hat der ADAC eine Übersicht der Geschwindigkeitsregeln im europäischen Ausland zusammengestellt. Auf Deutschlands Straßen gilt innerorts eine Geschwindigkeit von 50 km/h. Auch in den meisten anderen europäischen Ländern fahren Urlauber damit vorschriftsmäßig. Etwa in Österreich, Italien, Frankreich, Kroatien oder den Niederlanden. Nur in Großbritannien heißt es bei 48 km/h (30 mp/h) Fuß vom Gas, in Serbien hingegen sind 60 km/h erlaubt.

Außerorts wird es unübersichtlicher, zwischen 80 und 100 km/h variieren die Beschränkungen in Europa. In Norwegen müssen Autofahrer sich darauf einstellen, dass auf Autobahnen höchstens 90 km/h gefahren werden dürfen. In den meisten europäischen Ländern liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 120 km/h. Wie beispielsweise in Griechenland, Spanien oder der Türkei. 130 km/h gelten unter anderem in Dänemark, Bulgarien, Tschechien oder Ungarn.

Vor dem Antritt der Reise lohnt es sich, sich über die Geschwindigkeitsbeschränkungen des Urlaubslandes zu informieren. Denn bereits bei einer Überschreitung des Tempolimits von 20 km/h drohen vielerorts empfindliche Strafen. In Dänemark werden zwischen 70 und 270 Euro fällig, in Norwegen ist der Autofahrer ab 360 Euro dabei und in Italien kann der Bleifuß 155 Euro und mehr kosten. Wer über 50 km/h zu schnell unterwegs ist, muss mitunter mit sehr hohen Strafen rechnen. In Österreich kann Rasen bis zu 2.180 Euro kosten, in Großbritannien sogar bis zu 5.600 Euro.

Temporegeln in Europa ca. 223,6 KB

Quelle: ADAC


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Verkehrsrecht