Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
28.09.2022, 01:10 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Info Audi S6 und S6 Avant auf der NAIAS 2006 in Detroit

Messen


Audi S6 und S6 Avant auf der NAIAS 2006 in Detroit

Audi S6Souveräne Kraftentfaltung vereint mit höchstem Komfort und elegantem Understatement im Auftritt: So präsentiert sich der neue Audi S6 / S6 Avant. Er ist das sportliche Topmodell der Oberklassen-Familie Audi A6 Limousine und A6 Avant, die 2004 furios in den Markt starteten und international zahllose Erfolge verbuchen konnten – beim Fachpublikum wie bei den Kunden.

Der S6 als jüngstes Produkt einer konsequenten Fortsetzung des Sportgedankens bei Audi wird ab Frühjahr 2006 verkauft werden. Zeitgleich erscheint mit dem S6 Avant die Kombi-Version, welche die beispielhafte Flexibilität und Variabilität eines Avant mit dem betont sportlichen Charakter des neuen Audi S6 vereint.

Um den hohen Ansprüchen an ein überragendes und dennoch stets beherrschbares Leistungsspektrum gerecht zu werden, wird der neue Audi S6 von einem komplett neu entwickelten Zehnzylinder-V-Motor angetrieben. Dieses Aggregat, das in nahezu identischer Form auch im neuen Audi S8 zum Einsatz kommt, schöpft aus dem Vollen: Es mobilisiert bei einem Hubraum von 5,2 Litern eine Leistung von 420 PS (309 kW) bei 6.800 1/min. Das maximale Drehmoment beträgt 540 Nm zwischen 3.000 und 4.000 l/min. Zwischen 2.500 und 5.500 l/min stehen über 500 Nm zur Verfügung. Damit garantiert der nur 220 Kilogramm schwere Motor überlegenes Durchzugsvermögen in jeder Fahrsituation.

Audi S6Die Benzin-Direkteinspritzung FSI, unter härtesten Bedingungen erfolgreich erprobt im Le-Mans-Sieger und erfolgreichsten Rennwagen aller Zeiten, dem Audi R8, hat maßgeblichen Anteil an der souveränen Kraftentfaltung. So spurtet die Limousine bei Bedarf in 5,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h (S6 Avant: 5,3 sek.), die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt.

Sowohl die Kraftübertragung als auch die Lenkung und das Fahrwerk wurden dem enormen Leistungspotenzial des neuen Audi S6 angepasst. Die serienmäßige Automatik, eine sechsstufige tiptronic, arbeitet mit verkürzten Schaltzeiten, das Stahlfeder-Fahrwerk ist agiler und direkter ausgelegt, ebenso die servotronic Lenkung. Selbstverständlich sorgt der permanente Allradantrieb quattro der neuesten Generation mit einer Momentenverteilung von 40 zu 60 für optimalen Vortrieb unter allen Bedingungen. Mit diesem Konzept hebt sich der neue Audi S6 progressiv von allen Wettbewerbern ab.

Eine zentrale Vorgabe bei der Entwicklung des Audi S6 war, bei aller sportlichen Ausrichtung hohen Komfort in jeder Situation zu bieten. Insofern zeigt das Fahrzeug auch auf langen Fahrstrecken, dass Kraft in ihrer kultivierten Ausprägung und ein hoher Entspanntheitsfaktor für Fahrer und Insassen sich nicht ausschließen.

Audi S6Der Innenraum wartet mit einem luxuriösen Ambiente auf. Hier finden sich zum Beispiel neue Sportsitze samt integrierten Kopfstützen, hochwertige Leder-/ Alcantara-Bezüge auf allen fünf Plätzen und die Komfortklimaautomatik plus mit getrennter Temperaturverteilung für Fahrer und Beifahrer.

So kompromisslos und konsequent die Technik konzipiert wurde, so sehr prägen betontes Understatement und Eleganz das äußere Erscheinungsbild des Audi S6. Unter anderem 19-Zoll-Räder, dezent ausgestellte vordere Radhäuser, der markante Singleframe-Grill mit vertikalen Doppelstreben und ein harmonisch integrierter Heckspoiler kennzeichnen die S6 Limousine, beim Avant kommt ein modifizierter Dachkantenspoiler zum Einsatz.

Richtung weisendes Sicherheitselement und innovativer Design-Kunstgriff gleichermaßen sind die beiden aus jeweils fünf LEDs bestehenden Tagfahrlichtbänder, welche im vorderen Stoßfänger integriert sind und in aktivem Zustand einen signifikanten Wiedererkennungs-Effekt des S6 garantieren.

Der Motor – Neu entwickelter V10 mit FSI-Technik und breitem Drehmomentverlauf

Zehnzylinder-Otto-Motoren gelten seit Jahren als besonders sportliche Aggregate. In V-Charakteristik fallen sie kurz, kompakt und entsprechend leicht aus. Zudem sind für zehn Zylinder relativ wenige bewegliche Bauteile nötig, was darüber hinaus die Reibungsverluste reduziert. Nicht umsonst treibt den Supersportwagen Gallardo von Lamborghini – einer Audi-Tochter – ein viel gepriesener V10-Motor an. Der V10 im neuen Audi S6 ist eine komplette Neuentwicklung, die zuerst im Audi S8 vorgestellt wurde und in spezifischer Abstimmung jetzt im Spitzenmodell der Audi-Oberklasse zum Einsatz kommt.

Audi S6Die zehn Zylinder sind in zwei Zylinderbänke aufgeteilt, die einen 90-Grad­Winkel zueinander bilden und jeweils zwei obenliegende Nockenwellen aufweisen (DOHC-Prinzip), der Mittenabstand der Zylinder beträgt jeweils 90 Millimeter – einer der Gründe für die überaus kompakte Bauweise des mit 220 Kilogramm zudem sehr leichten Vierventilers. Ein spezieller Zwischenrahmen versteift das aus AluMINIum gegossene Kurbelwellengehäuse.

Die Bohrung beträgt 84,5, der Hub 92,8 Millimeter, was einen Hubraum von 5.204 ccm ergibt. Mit seinem Hubzapfenversatz von 18 Grad zündet der V10 in einem idealen Abstand von 72 Grad Kurbelwinkel. Eine zwischen den Zylinderbänken liegende Ausgleichswelle eliMINIert die freien Massenmomente erster Ordnung und trägt gleichfalls zur hohen Laufkultur bei.

Alle vier Nockenwellen werden je nach Last und Drehzahl kontinuierlich um 42 Grad Kurbelwinkel verstellt, was die Füllung der Brennräume optimiert und damit die Leistung permanent verbessert. Die Nockenwellen werden von wartungsfreien Ketten angetrieben und steuern die insgesamt 40 Ventile über Rollenschlepphebel. Das Motor-Management übernehmen zwei separate Steuergeräte.

Der V10 im neuen Audi S6 nutzt die Benzin-Direkteinspritzung FSI. Sie ermöglicht ein hohes Verdichtungsverhältnis von bis zu 12,5 : 1 und somit eine hocheffiziente Verbrennung. Die Einspritzanlage injiziert den Kraftstoff exakt dosiert mit bis zu 100 bar Druck direkt in die Brennkammern.

In dem zweistufigen, aus Magnesium bestehenden Schaltsaugrohr sind elektronisch gesteuerte Tumble-Klappen integriert. Sie regen die angesaugte Luft zu einer Drallbewegung an.

Die innovative FSI-Technologie hat ihr Potenzial im Motorsport eindrucksvoll bewiesen – der mit ihr ausgerüstete Rennwagen R8 startete für Audi fünf Mal beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans und holte vier Siege.

Audi S6 AvantDer starke Zehnzylinder ist jedoch nicht allein auf Leistung, sondern noch mehr auf optimale Durchzugskraft ausgelegt. Er bringt es bei 6.800 1/min auf 420 PS, liefert jedoch zwischen 3.000 und 4.000 1/min das maximale Drehmoment von 540 Nm. Über 500 Nm liegen zwischen 2.500 und 5.500 1/min an. Der Motor hängt spontan am Gas, läuft hochkultiviert und generiert unter Last eine sonore Soundkulisse, die zu diesem dynamischen Automobil passt.

Das Aggregat verleiht dem Audi S6 die Fahrleistungen eines hochkarätigen Gran Tourismo. Die Audi S6 Limousine spurtet bei Bedarf in 5,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, der S6 Avant benötigt dazu eine Zehntelsekunde mehr. Bei 250 km/h wird der Vortrieb elektronisch abgeregelt.

Der Motor gibt sich durchschnittlich mit ca. 13,4 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer Fahrstrecke zufrieden.

Der S6 wiegt 1.910 Kilogramm (S6 Avant: 1.970 kg), inklusive des dynamischen und fahrsicheren permanenten Allradantriebs quattro. So muss jedes PS lediglich 4,55 Kilogramm (S6 Avant: 4,69 kg) bewegen – das Leistungsgewicht eines Sportwagens aus der ersten Liga.

Der Antrieb – Direkter für noch mehr Dynamik

Audi S6 AvantDer gesamte Antriebsstrang wurde beim Audi S6 neu konzipiert. Serienmäßig überträgt der S6 die Motorenkraft über eine sechsstufige tiptronic, die sich über eine intelligente Adaptionsfähigkeit jeweils an den Fahrstil des Fahrers anpasst. Das Software-Programm für die elektronische Steuerung dieses Automatikgetriebes ist – im Vergleich zum Einsatz in anderen Audi-Modellen – auf dynamischere Gangwechsel hin optimiert; die Schaltzeiten sind spürbar verkürzt.

Über den Wählhebel kann der Fahrer den Sportmodus "S" des Getriebes an-wählen – hier wird bei noch höheren Drehzahlen hochgeschaltet. Zudem lassen sich die Gänge in beiden Modi manuell mit den lenkradfesten Schaltwippen in AluMINIum-Optik wechseln. Der Wählhebel ist in AluMINIum-Optik ausgeführt und – wie das Lenkrad – mit Glattleder bezogen.

Die servotronic Lenkung mit ihrer variablen Übersetzung ist direkter ausgelegt als im A6. Auch dadurch wird das Handling noch agiler.

Kraft und Kontrolle

Auch der neue S6 setzt, typisch für Audi, auf den permanenten Allradantrieb quattro. Das Ergebnis ist bekannt: überlegene Traktion unter allen Fahrbedingungen. Die Kompetenz von mehr als einem Vierteljahrhundert, die sich die Ingolstädter Marke mit den vier Ringen hier erarbeitet hat, führte zur Entwicklung einer neuen quattro-Generation mit asymmetrisch-dynamischer Momentenverteilung – ein weiterer klarer Beleg für die Audi-Maxime vom Vorsprung durch Technik.

Ein zentrales Mittendifferenzial, längs im Antriebsstrang eingebaut, leitet die Kräfte – stets der jeweiligen Situation angepasst – an Vorder- und Hinterachse. In der Basisauslegung fließen 40 Prozent nach vorn und 60 Prozent nach hinten. Diese leicht heckbetonte Momentenverteilung wurde gewählt, um den sportlich dynamischen Charakter des Audi S6 zusätzlich zur Geltung zu bringen.

Wenn sich die Straßenverhältnisse ändern – zum Beispiel durch Nässe oder Glätte oder aufgrund eines anderen Fahrbahnbelags – reagiert das rein mechanische Differenzial ohne jede Verzögerung – es kann je nach momentaner Fahrsituation bis zu 85 Prozent der Kräfte auf die hintere oder maximal 65 Prozent auf die vordere Achse leiten. Wenn ein Rad einer Achse durchdreht (Schlupf), wird es zudem durch die elektronische Differenzialsperre EDS per Bremseneingriff synchronisiert.

Audi S6 AvantDie Abschaltung des elektronischen Stabilisierungsprogramms (ESP) arbeitet zweistufig: Nach einmaligem Betätigen der ESP-Taste wird ausschließlich die Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR) deaktiviert, die Stabilisierungseingriffe des ESP bleiben weiterhin aktiv. Die Kombi-Anzeige zeigt kurzzeitig "ASR off", das ESP-Symbol leuchtet permanent. Dieser Modus bleibt im S6 so lange aktiv, bis durch erneutes Drücken der ESP-Taste die ASR wieder zugeschaltet wird. Ein automatisches Zuschalten der ASR oberhalb einer bestimmten Geschwindigkeit (wie beim A6 / A6 Avant) erfolgt beim S6 nicht. Wird die ESP-Taste länger als drei Sekunden betätigt, erfolgt die Abschaltung aller ESP-Funktionen. Einzig die Funktion der elektronischen Differenzialsperre EDS sowie das ABS bleiben weiterhin aktiv. Erneutes Drücken der ESP-Taste schaltet sämtliche ESP­Funktionen wieder zu. Das Ergebnis: Das gewünschte Maß an elektronischer Unterstützung ist damit bei Bedarf vom Fahrer selbst über die ESP-Taste wählbar. Ohne die Antriebsschlupfregelung ASR ist das Maß an Stabilität in bestimmten Grenzen vom Fahrer selbst über das Fahrpedal beeinflussbar. Dies ermöglicht bei Bedarf eine betont sportliche Fahrweise.

Das Antriebskonzept des neuen S6 sorgt immer dafür, dass die enormen Kräfte des V10-Motors auch tatsächlich effizient und mit so wenig Verlusten zum Vortrieb genutzt werden können, was bei einachsigen Antriebskonzepten eher selten der Fall ist. Das Resultat ist eine permanente hohe Leistungsentfaltung und -nutzung.

Das Fahrwerk – Straffer und spontaner

Das Dynamikfahrwerk des neuen Audi S6 setzt auf eine Technologie, die ihre sportlichen Qualitäten bereits unter anspruchsvollsten Bedingungen bewiesen hat: auf die weiter entwickelte, Audi-typische Vierlenker-Vorderachse und die aus dem A8 bekannte spurgesteuerte Trapezlenker-Hinterachse. Mit dieser verfügt der S6 über eine der komplexesten und effizientesten Hinterrad-Aufhängungen, die es derzeit gibt. Dieser technische Leckerbissen ist in punkto Kinematik bereits auf die sportliche, fahraktive Charakteristik des Audi A8 hin entwickelt worden. Maßnahmen, die Geradeauslauf, Lenkpräzision und Handlichkeit verbessern. Die gesamte Konstruktion ist so ausgelegt, dass im hoch angesiedelten Grenzbereich ein neutrales, moderat in Richtung Untersteuern tendierendes Fahrverhalten entsteht.

Die wesentlichen Komponenten des Fahrwerks sind in AluMINIum-Leichtbauweise gefertigt – dies sorgt entscheidend für weniger ungefederte Massen. Der gezielte Einsatz von Stahlblech hingegen bedeutet eine optimale Steifigkeit überall dort, wo dies erForderlich ist. Mit der gezielten Auswahl der jeweiligen Werkstoffe und Herstellungsverfahren für jeden einzelnen Lenker gewährleisten die Audi-Ingenieure, dass das Fahrwerk eine optimale Synthese aus geringem Gewicht, hoher Steifigkeit und Sicherheit bietet.

Das Fahrwerk des S6 wurde seinem besonderen sportlichen Anspruch entsprechend straffer abgestimmt, selbst im Vergleich zum A6-Sportfahrwerk, und garantiert gleichzeitig hohen Langstrecken-Fahrkomfort. Da auch die Elastokinematik eine umfassende Anpassung erfuhr, ergibt sich für den Audi S6 eine jederzeit spürbare größere Agilität; gleichzeitig konnten Fahrstabilität und Traktion weiter optimiert werden.

Ab Werk rollt der neue Audi S6 auf 19-Zoll-AluMINIum-Gussfelgen im 5-Arm-Flügel-Design. Die Breitreifen haben das Format 265/35 R19. Für souveräne und auch bei hoher Beanspruchung nicht nachlassende Verzögerung sorgt eine 18-Zoll-Bremsanlage.

Ihre vier Scheiben sind innenbelüftet und groß dimensioniert: Sie weisen an der Vorderachse 385 Millimeter Durchmesser auf, an der Hinterachse sind es 335 mm. Die Bremssättel sind schwarz lackiert, die vorderen tragen eine exklusive S6-Plakette.

Das Design – Souverän-athletischer Auftritt

Die Modelle der S-Reihe stehen bei Audi traditionell für konsequente Sport­lichkeit. Das gilt ebenso für den neuen S6 – er schärft den Auftritt des A6 auch optisch auf dynamische Weise nach. Diese sind bekanntermaßen von vornherein bereits leicht und elegant gezeichnet – die ganz spezifische Ästhetik signalisiert ihre sportliche Ausnahmestellung in der Oberklasse.

Umso souverän-athletischer steht der S6 auf der Straße – indes ohne jegliche Aggressivität. Die auffälligsten Änderungen finden sich an der Front. Der markante Singleframe-Grill trägt das S6-Emblem, seine vertikalen Streben sind zur weiteren Differenzierung doppelt ausgelegt und in AluMINIum-Optik gehalten. Unter dem Grill befindet sich ein Lufteinlass. Eine Spoilerlippe sorgt für zusätzlichen sportlichen Akzent in der Fahrzeugfront.

Im vorderen Stoßfänger sitzt eine weitere richtungweisende Innovation – in punkto Sicherheit ebenso wie stilistisch: die separaten LED-Tagfahrleuchten, die sich aus je fünf weißen Leuchtdioden zusammensetzen und nur MINImale Energie beanspruchen. Wenn diese Leuchtenbänder eingeschaltet sind, ergibt sich ein ganz eigener Effekt: Der Wiedererkennungswert des neuen Audi S6 wird durch sie enorm verstärkt, außerdem lässt die tiefe Positionierung des Taglichts das Auto zusätzlich dynamisch flach erscheinen. Aufgrund dieser Konzeption wanderten die Nebellichter in den Hauptscheinwerfer, dessen Blende grau gefärbt ist. Xenon-plus-Scheinwerfer sind serienmäßig. Audi adaptive light mit dynamischem Kurvenlicht ist optional. Die Rücklicht-Einheiten enthalten serienmäßig LED-Bremsleuchten, der S6 Avant besitzt zusätzlich Schlussleuchten in LED-Technik.

Die Kotflügel sind vorne um jeweils 14 Millimeter verbreitert. Die Türaufsatzleisten wurden zur Darstellung des S-Charakters ebenfalls verbreitert; sie sind in der jeweiligen Wagenfarbe lackiert. Der augenfälligen Differenzierung dienen zudem Einstiegsleisten mit S6-Schriftzug an allen vier Türen, der dezent in den Kofferraumdeckel integrierte Heckspoiler – beim S6 Avant kommt ein Dachkantenspoiler zum Einsatz - Außenspiegel in AluMINIum-Optik, das V10-Emblem vorne unter dem seitlichen Blinker und ein S6-Schriftzug am Heck. Dort sind auch ein farblich abgesetzter Diffusor im Stoßfänger und die vier elliptisch geformten Endrohre der Abgasanlage sichtbar, die ein sportlich-markantes Klangbild malt.

Das Interieur – Luxus und Detailfinesse

So wie die Linienführung der Karosserie spiegelt auch der Innenraum des neuen Audi S6 den Charakter dynamischer Eleganz und hoher Qualität wider – von der Fahrer-integrierenden Architektur des Cockpits bis hin zur Benutzerschnittstelle Audi MMI (Multi Media Interface), die mit ihrer schlüssigen, intuitiven Bedienung im Wettbewerb nach wie vor unerreicht ist.

Der S6 setzt im luxuriösen Interieur gezielt Akzente. So kommt eine neue Generation von Sportsitzen zum Einsatz. Sie weisen integrierte Kopfstützen und eine ausgeprägte Seitenführung auf und sind in Alcantara-Leder-Ausführung gehalten; Leder Seidennappa ist optional erhältlich. Die Vordersitze sind serienmäßig vielfach elektrisch verstellbar, inklusive einer Lendenwirbelstütze. An den drei materialseitig identisch ausgeführten Rücksitzen gibt es zur verbesserten Durchsicht nach hinten L-Shape-Kopfstützen.

Das dreispeichige Multifunktions-Sportlederlenkrad mit dem S-Schriftzug ist ein typisches Beispiel für den Manufaktur-haften Ansatz zur Detailfinesse, wie er von Audi so oft realisiert wird: Es ist mit Glattleder bezogen und trägt eine farbig abgesetzte Doppelnaht mit einem besonderen Nahtbild.

Die lenkradfesten (also mitdrehenden) Schaltwippen sind in AluMINIum-Optik gehalten. Auch der Wählhebel ist in AluMINIum-Optik ausgeführt und ebenfalls mit Glattleder bezogen.

Als Material für die Applikationen kommt Carbon zum Einsatz. Der Werkstoff auf dem Instrumententräger stellt eine weitere Innovation im S6 dar: Es heißt "Flexmetallic" und weist entsprechend eine Anthrazit-farbige metallische Oberflächencharakteristik auf. Anthrazit ist der Farbton, der auch bei den übrigen Teilen des Armaturenbretts vorherrscht. Die Mittelkonsole wiederum ist in schwarz gehalten.

Die Zeiger der Instrumente sind wie deren Ziffern in Weiß und in S-typischer Kursivschrift, die Zifferblätter in Dunkelgrau ausgeführt.

Das serienmäßige Fahrer-Informationssystem FIS wartet im neuen S6 mit einer zusätzlichen digitalen Geschwindigkeitsanzeige auf. Ebenfalls Serie ist das Audi MMI mit 7-Zoll-Monitor im Cockpit. Zur Begrüßung erscheint im Bildschirm eine S6-spezifische Anzeige. Im MMI sind zudem die erweiterte Radioanlage mit Doppeltuner und das DSP-Soundsystem mit zehn Lautsprechern und einem CD-Wechsler im Handschuhfach integriert. Das optionale Reifendruck-Kontrollsystem zeigt im S6 den Druck und die Temperatur jedes Reifens individuell an.

Auch beim Telefonieren im Auto ist Audi innovativ: Die neue optionale Telefonanlage verbindet alle Vorteile des Festeinbautelefons mit denen der Handy­Vorbereitung: Mittels Bluetooth-Schnittstelle wird das Handy mit dem Fahrzeug-internen GSM-Modul verbunden. Damit entfällt eine Verbindung via Adapter, das Handy kann während der Fahrt in der Tasche bleiben. Die Bedienung des Bluetooth-Autotelefons erfolgt ebenfalls über das MMI-System. Zudem ist optional ein Bedienhörer in der Mittelarmlehne lieferbar.

Die Sicherheit – Konsequent

Während die überlegene Motorkraft, der wegweisende permanente Allradantrieb quattro und das ESP maßgeblich mit zur hohen aktiven Sicherheit des neuen Audi S6 beitragen, wartet das sportliche Topmodell auch auf dem Feld der passiven Sicherheit mit einer lückenlosen Ausstattung auf. So ist ein Paket an Rückhaltesystemen an Bord, das perfekt auf die hochsteife Karosserie abgestimmt ist. Dazu gehören zwei Fullsize-Frontairbags, Seitenairbags vorne und groß­flächige, durchgehende Kopfairbags Audi sideguard. Seitenairbags hinten sind optional. Alle fünf Dreipunktgurte im Audi S6 operieren selbstverständlich mit Gurtkraftbegrenzern. Gurtstraffer gibt es serienmäßig für die Vordersitze.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Audi E-Autos auf dem Genfer Autosalon
Drone Week: Audi und Airbus zeigen Flugtaxi-Konzept
Audi Q5L SUV-Langversion auf der Auto China in Peking
Concept Car Audi Aicon (IAA) - Anders als ein Roboter-Taxi
Audi e-tron Sportback concept auf der Auto Shanghai

Lesen Sie mehr aus dem Resort Info