Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
29.11.2022, 21:20 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Historie Vom Sicherheitsgürtel zur Gurtpflicht - Eine Erfolgsgeschichte

Historie


Vom Sicherheitsgürtel zur Gurtpflicht - Eine Erfolgsgeschichte

Als vor 30 Jahren, am 01.01.1976, die Gurtpflicht in Deutschland eingeführt wurde, begann die Erfolgsgeschichte eines der wirksamsten Instrumente zum Schutz der Autoinsassen. Doch während die meisten Erwachsenen inzwischen einsichtig genug sind und den Gurt anlegen, steht es um die Sicherung von Kindern immer noch schlecht: Mehr als die Hälfte der Kinder über sechs Jahre werden im Pkw überhaupt nicht oder nur unzureichend gesichert. Die Deutsche Verkehrswacht appelliert daher anlässlich des Jubiläums nachdrücklich an das Verantwortungsbewusstsein aller Erwachsenen und Fordert sie auf, den Schutz der Kinder als Mitfahrer im Pkw ernst zu nehmen.

Als die Gurtpflicht – nicht zuletzt aufgrund des langjährigen und beharrlichen Drängens der Deutschen Verkehrswacht – 1976 in der Bundesrepublik Deutschland in Kraft trat, mussten noch massive Widerstände überwunden werden. Dabei ist die Chance eines angeschnallten Autoinsassen, einen Unfall zu überleben, um 45 Prozent besser als die des unangeschnallten Mitfahrers. Angesichts solcher Zahlen wundert es, dass die Spezies des Gurtmuffels nicht ganz von deutschen Straßen verschwunden ist. Immer noch verzichten rund acht Prozent der Autofahrer in Deutschland innerorts auf dieses "Überlebens"-Mittel.

Um das Leben mitfahrender Kinder optimal zu schützen, müssen diese in speziellen Kindersitzen angeschallt werden. Eigentlich, denn die Realität sieht anders aus: Mehr als die Hälfte der Kinder über sechs Jahre ist unzureichend oder gar nicht gesichert. Auch angesichts der Tatsache, dass auf deutschen Straßen jeden zweiten Tag ein Kind im Straßenverkehr getötet wird, kritisiert die Deutsche Verkehrswacht die Verantwortungslosigkeit vieler Erwachsenen, die mitfahrende Kinder nicht vorschriftsgemäß sichern und appelliert an alle Autofahrer, sich besonders um die Sicherheit der schwächsten Verkehrsteilnehmer zu bemühen.

Um allen Autofahrern bewusst zu machen, wie wichtig der Sicherheitsgurt ist, startete die Deutsche Verkehrswacht schon im Jahr 1957 eine entsprechende Werbekampagne. Auch in den Folgejahren appellierte sie immer wieder durch Anzeigen, Plakate und Spannbänder an das Verantwortungsgefühl der Autofahrer. Mit Slogan wie "Könner tragen Gurt" oder "Oben mit ist besser" erhöhte sie die Akzeptanz für das älteste, aber wirkungsvollste Instrument zur Verbesserung der Sicherheit der Autoinsassen.


Diesen Beitrag empfehlen

Lesen Sie mehr aus dem Resort Historie