Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
27.11.2022, 06:49 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


Info Modellversuch "Begleitetes Fahren mit 17" findet Interesse in Bayern

Info & News


Modellversuch "Begleitetes Fahren mit 17" findet Interesse in Bayern

"Wir müssen weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, um insbesondere die jungen Fahranfänger zu begleiten und zu unterstützen. Daher freue ich mich, dass in Bayern bereits mehr als 20.000 Jugendliche im 1. Halbjahr 2006 am Modellversuch "Begleitetes Fahren mit 17" teilgenommen und ihre Fahrerlaubnis bekommen haben", teilt InnenMINIster Dr. Günther Beckstein am 25. Juli 2006 mit. Obwohl die 18-24 jährigen Führerscheinbesitzer lediglich einen Bevölkerungsanteil von knapp 8 Prozent ausmachen, ist ihr Anteil an Verkehrsunfällen mit Verkehrstoten mit etwa 23 Prozent fast dreimal so hoch. Die Gründe dafür sind mangelnde Erfahrung und erhöhte Risikobereitschaft.

Bei dem Modellprojekt "Begleitetes Fahren mit 17" sollen die jungen Leute Fahrpraxis unter Begleitung von erfahrenen Ansprechpartnern gewinnen. In Bayern können sich seit dem 01. September 2005 Jugendliche, die mindestens 16,5 Jahre alt sind, bei einer Fahrschule zur Führerscheinausbildung anmelden. Nach bestandener Fahrprüfung und Vollendung des 17. Lebensjahres dürfen sie dann in Begleitung eines geübten älteren Fahrers selbst am Steuer sitzen.

Die Unfallzahlen der 1. Hälfte des Jahres 2006 zeigen, dass junge Erwachsene (18-24 Jahre) Verkehrsunfälle mit Getöteten oder Schwerverletzten insgesamt 1.142 mal verursachten oder mitverursachten (erstes Halbjahr 2005: 1.320). Dabei starben 90 Personen (1. Halbjahr 2005: 126). Die jungen Fahranfänger sind laut Beckstein trotz erfolgreicher bayerischer Programme wie "Könner durch Er-Fahrung" und "Ernstnehmende Verkehrssicherheitsarbeit (EVA)" sowie freiwilliger Fahrerfortbildungen wie der "Zweiten Phase der Fahrausbildung" nach wie vor einer hohen Gefährdung ausgesetzt. "Mit dem Modellversuch ''Begleitetes Fahren mit 17'' im Rahmen der ''Aktion Verkehrssicherheit Bayern 2006'' wollen wir Anfängerfehler mit oft schrecklichen Folgen verhindern", betont Beckstein.

Im 1. Halbjahr 2006 konnten insgesamt 20.111 Fahrerlaubnisse mit Begleitauflage erteilt werden. Nach einer aktuellen Auswertung des TÜV Süd interessieren sich rund 12% der künftigen Fahranfänger für den Modellversuch "Begleitetes Fahren mit 17". Das größte Interesse besteht in der Umgebung der Landeshauptstadt München und im Regierungsbezirk Oberbayern. Beim Unfallgeschehen sind die Teilnehmer am Modellversuch eher unauffällig. So ereigneten sich im 1. Halbjahr lediglich 18 Unfälle mit schuldhafter Beteiligung der jungen Fahrer während der Begleitphase, jedoch waren bei nicht allen Unfällen die jungen Fahrer Alleinverursacher. Dabei wurden acht Personen verletzt, ansonsten ereigneten sich lediglich Blechschäden.

Insgesamt wurden neun Verstöße gegen die Begleitauflage festgestellt, was ein Bußgeld, einen Eintrag ins Verkehrszentralregister in Flensburg und vor allem den Widerruf der Fahrerlaubnis zur Folge hat. Vor einer Neuerteilung einer Fahrerlaubnis kommt auf den Fahrer noch ein Aufbauseminar und ggf. eine medizinisch-psychologische Untersuchung zu. "Die meisten Teilnehmer und Begleiter verhalten sich korrekt. Verstöße gegen die Regeln werden allerdings konsequent geahndet und haben erhebliche Folgen für die jungen Fahrer. Halten Sie sich an die Auflagen und werden Sie so Ihrer Verantwortung im Straßenverkehr gerecht! Nur so kann der Modellversuch zu einem Erfolg werden", appelliert Beckstein.


Diesen Beitrag empfehlen


Ähnliche Artikel zum Thema

Modellversuch "Begleitetes Fahren mit 17" in Bayern - Rückblick 2006
Modellversuch Privatisierung von Straßenmeistereien

Lesen Sie mehr aus dem Resort Info