Willkommen bei Autosieger.deAutosieger.de - Das Automagazin
Autosieger.de - Das Automagazin
Autoübersicht
Automodelle
Autoratgeber
Autotests
Autonews
Autoservice
Facebook
07.07.2022, 07:24 Uhr

Kooperation

Luftfahrtmagazin.de

Friseur Falb

Deutsche Verkehrswacht

Themen | Kategorien
Autosieger-Nachrichten nach Themen sortiert:


Nachrichten nach Kategorien geordnet:

Auto News


KIA Carnival (2006) - Autokatalog

KIA Carnival 2006

KIA Carnival (Modell 2006)

Leistung:
139 kW / 189 PS
V max:
192 km/h
Preis:
Ab 31.135 €
Hubraum:
2656 cm3
Verbrauch:
10,7 Liter

Geschmeidiges Schaltgetriebe, Automatik mit Sport-Modus

Standardmäßig sind der Benziner und der Diesel mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe kombiniert (Benziner mit manueller Schaltung ab Oktober 2006 verfügbar). Beide Motoren können aber auch mit Automatikgetrieben geordert werden, die speziell für den neuen Carnival entwickelt wurden.

Für den V6-Benziner steht ein vierstufiges Automatikgetriebe zur Verfügung, für den Diesel eine Fünfstufen-Automatik. Beide Selbstschalter verfügen über eine elektronische Steuereinheit, die unter anderem Parameter wie Beschleunigung, Verzögerung, Motordrehzahl und Geschwindigkeit überwacht, um sichere, ruckfreie und präzise Gangwechsel zu gewährleisten. Darüber hinaus passt die Elektronik die Getriebecharakteristik dem jeweiligen Fahrstil an.

Ebenfalls beide Automatikgetriebe sind mit dem Kia Sport Modus ausgerüstet. Dieses System bietet dem Fahrer die Wahl, die Gangwechsel der Automatik zu überlassen (ideal im Stadtverkehr) oder sequenziell per Hand zu schalten - was eine sportlichere Fahrweise zum Beispiel auf Landstraßen ermöglicht. Der Sport-Modus wird eingestellt, indem der Schalthebel in die rechte Schaltgasse geschoben wird. Dort kann er dann nach vorne (hochschalten) oder nach hinten (zurückschalten) bewegt werden, um die Gangwechsel manuell einzuleiten.

Um auf schnell und gleichmäßig gefahrenen Autobahnetappen Kraftstoff zu sparen, ist bei beiden Automatikgetrieben der jeweils höchste Gang lang übersetzt: 0,728 die fünfte Fahrstufe des Diesels und 0,731 die vierte des Benziners.

Die Fünfgang-Handschaltung ist mit mehreren Innovationen bestückt - etwa einem dreiachsigen Rädertrieb sowie Kegel-Synchronisatoren am ersten und zweiten Gang - die schnellere und zugleich geschmeidigere Gangwechsel erlauben. Die Übersetzungen des fünften Gangs betragen 0,768 beim Diesel und 0,974 beim Benziner. Ein neuer Sicherheitsmechanismus schützt vor dem versehentlichen Einlegen des Rückwärtsgangs, der nun links und oberhalb des ersten Gangs liegt. Um in den Rückwärtsgang zu schalten, muss der Fahrer einen Sicherheitsring am Schalthebel nach oben ziehen, der diese Schaltgasse freigibt.

FAHRWERK UND KAROSSERIE

KIA CarnivalDer neue Kia Carnival fährt sich spürbar agiler und noch präziser als das bisherige Modell. Dies liegt nicht zuletzt an der breiteren Spur (plus 60 mm an der Vorderachse und plus 85 mm an der Hinterachse) in Verbindung mit einem kompakteren Aufbau (minus 120 mm in der Länge). Außerdem konnte die Karosserie nochmals steifer konstruiert werden.

Der neue Van verfügt rundum über Einzelradaufhängung, wobei die Fahrwerkselemente vorne und hinten speziell auf die AnForderungen der europäischen Kunden und der Straßen in Europa ausgelegt sind. Das bedeutet mehr Präzision und Komfort zugleich. Ähnlich wie bei der neuen Limousine Magentis wurde auch die Aufhängung der Großraumlimousine so überarbeitet, dass die Karosseriebewegungen nun noch deutlicher gedämpft werden und so eine ideale Balance zwischen hohem Fahrkomfort und exakten Rückmeldungen für den Fahrer erreicht werden konnte.

Die überarbeiteten McPherson-Federbeine an der Vorderachse sind leichter, haben koaxiale Schraubenfedern und sind so ausgelegt, dass sie ein optimales Handling ermöglichen, den Fahrkomfort steigern und der Fahrer nur MINImale Lenkkräfte aufbringen muss, um den neuen Carnival zu dirigieren. Die Aufhängung stützt sich am selben Hilfsrahmen ab, an dem auch Motor und Getriebe befestigt sind. Ihre Geometrie gewährleistet exzellente Lenkbarkeit unter allen Fahrbedingungen. Ein Querstabilisator setzt direkt am Stoßdämpfer an - eine typische Kia-Lösung, um die Wirkung dieses Bauteils zu maximieren. Generell sorgt das neue Aufhängungs-Layout für weniger Kräfte und Verspannungen, die in die Karosserie geleitet werden, und trägt so auch zur größtmöglichen Reduzierung von Vibrationen und Geräuschen bei.

Am Heck wurde die bisherige Starrachse durch eine Einzelradaufhängung ersetzt, die (wie beim Kia Magentis) von einem kompakten Hilfsrahmen gestützt wird, an dem eine Mehrlenkerachse mit doppelten oberen Lenkern und längeren unteren Lenkern befestigt ist. Die komplette Aufhängung ist so kompakt konstruiert, dass zahlreiche ihrer Komponenten innerhalb des Umfangs der größeren Räder (je nach Ausführung 16 oder 17 Zoll) untergebracht sind, oder zumindest sehr dicht neben dem Rad. Daher auch der Name "In-wheel"-Mehrlenkerachse. Um den Fahrkomfort zu erhöhen und den Innenraum des Fahrzeugs möglichst perfekt zu entkoppeln, wurden die Schraubenfedern und die Stoßdämpfer voneinander getrennt platziert.

KIA CarnivalObwohl das neue Fahrwerksdesign ausgeklügelt und komplex aufgebaut ist, passt es hervorragend zur steiferen Karosserie des neuen Carnival und verbessert die Radführung spürbar. Die neue Geometrie MINImiert die Karosseriebewegungen und die Veränderungen des Radsturzes, was sowohl den Fahrkomfort für die Passagiere verbessert als auch die Lebensdauer der Reifen erhöht. Darüber hinaus verringert das Fahrwerksdesign die Einflüsse auf die Passagierkabine, während es zugleich den Platz im Fond für Insassen und Gepäck vergrößert. Zudem werden Abrollgeräusche wirksam gedämpft und Vibrationen unterdrückt.

Um eine optimale Dämpfung und Straßenlage zu garantieren, kommen ab Werk sowohl an der Vorderachse als auch an der Hinterachse mit Stickstoff gefüllte Gasdruckstoßdämpfer zum Einsatz.

Extrem kleiner Wendekreis durch innovatives VRS-System

Die serienmäßige hydraulische Servolenkung gewährleistet ein sehr agiles Fahrverhalten in der Stadt, ein exaktes Einlenken auf schnell gefahrenen Landstraßen und einen exzellenten Geradeauslauf bei schneller Autobahnfahrt.

Aufgrund der kürzeren Karosserie (minus 120 mm) und des reduzierten Radstands (minus 15 mm) ist der neue Carnival besser zu manövrieren als das Vorgängermodell und in engen Stadtstraßen deutlich wendiger. Durch verschiedene Optimierungen konnte der Wendekreis von 12,8 Meter auf 11,0 Meter verringert werden - ein Spitzenwert in diesem Segment. Möglich wurde diese Reduzierung auch durch ein von Kia-Ingenieuren entwickeltes System, mit dem sich der Lenkeinschlag variieren lässt. Das VRS (Variable Rack Stroke) genannte System wird per Schalter an der Armaturentafel aktiviert und kommt zum Einsatz, wenn Schneeketten montiert sind. VRS ist in Deutschland serienmäßig im neuen Carnival installiert und erweitert den Wendekreis auf 11,60 Meter, wodurch auch mit Schneeketten der volle Lenkradeinschlag möglich ist.

Kraftvolle Bremsanlage mit ABS, EBD und großen Scheibenbremsen

Die Scheibenbremsen des neuen Kia Carnival nutzen den Radinnenraum maximal aus, um eine optimale Verzögerungsleistung zu gewährleisten. Die belüfteten Bremsscheiben an den Vorderrädern (Durchmesser 300 mm) sind größer dimensioniert als beim Vorgängermodell, die bisherigen Trommelbremsen an den Hinterrädern wurden ebenfalls durch Scheibenbremsen (302 mm) ersetzt. Seine deutlich gesteigerte Verzögerungswirkung entfaltet das Bremssystem mit Hilfe des serienmäßigen Vierkanal-ABS mit vier Sensoren und elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) sowie eines größer dimensionierten Tandem-Bremskraftverstärkers. Die mechanische Parkbremse wirkt auf die Hinterräder.

KIA CarnivalIn der Einstiegsausführung LX rollt der neue Kia Carnival auf 16-Zoll-Stahlrädern mit sechsspeichigen Kunststoff-Radzierblenden zu den Kunden, die Version EX Basis verfügt über siebenspeichige Leichtmetall-Räder. In beiden Fällen kommen Reifen der Dimension 225/70 R 16 zum Einsatz. Die Topausführung EX ist mit 17 Zoll großen, zehnspeichigen Leichtmetallrädern und Reifen der Größe 235/60 R 17 ausgerüstet.

Als Ersatzrad verfügt die LX-Version über ein platzsparendes 125/80 R 16 Notrad, das im Kofferraumboden untergebracht ist. Die Ausführungen EX Basis und EX sind mit vollwertigen Leichtmetall-Ersatzrädern bestückt.

Crash-optimierte, leichtere Karosserie

Die völlig neu konstruierte Karosserie des Carnival ist widerstandsfähiger und steifer als die des bisherigen Modells. Für die Rohkarosserie wurde Stahl von besonderer Zug- und Bruchfestigkeit verwendet, um vor allem in kritischen Bereichen wie der Spritzwand zwischen Motorraum und Passagierkabine die Verwindungssteifigkeit zu erhöhen.

Dennoch konnte das Leergewicht sogar um rund 50 Kilogramm (je nach Ausführung) verringert werden, weil die Kia-Ingenieure konsequent alle Möglichkeiten der Gewichtsreduzierung bei Motoren, Getrieben und Radaufhängungen ausgelotet haben. So wiegt der mittels des Hydroforming-Verfahrens entwickelte vordere Hilfsrahmen nicht nur 2,5 Kilogramm weniger als der Press-Stahlrahmen des Vorgängermodells, er ist auch belastbarer.

Die Karosserie-Entwicklung soll einerseits dem Anspruch des Kunden auf kompromisslose Sicherheit, andererseits seinem Wunsch nach möglichst geringem Benzinverbrauch Rechnung tragen. Deshalb muss die Hülle eines Autos zugleich enorm belastbar und möglichst leicht sein. Um die optimale Karosserie zu berechnen, simulierten die Kia-Ingenieure auf Großrechnern die dafür notwendigen Crash-Tests.

KIA CarnivalObwohl der vordere Überhang um 5 mm verkürzt wurde, konnte das Crash-Verhalten des Carnival erheblich verbessert werden. Die Verwendung neu entwickelter McPherson-Federbeine für die Vorderradaufhängung sowie des neuen Hilfsrahmens gab den Technikern die Möglichkeit, die Frontpartie des Wagen völlig neu zu gestalten - mit dem Resultat, dass die Aufprallenergie bei einem Crash nun deutlich besser aufgefangen wird.

Innenraumgeräusch beim Diesel um fünf Dezibel reduziert

Die Erwartungen der europäischen Kunden in Bezug auf die Verarbeitung eines Automobils steigen stetig, und so legten die für den Kia Carnival verantwortlichen Entwickler besonderen Wert auf erstklassige Lösungen in diesem Bereich. Was die Geräuschentwicklung und die Vibrationen betrifft, wurden deutliche Verbesserungen im Vergleich zum Vorgängermodell erzielt. Der neue Carnival gehört in diesen Kategorien jetzt zu den wettbewerbsfähigsten Fahrzeugen im Segment der Großraumlimousinen.

Die Kia-Ingenieure reduzierten die Vibrationen zum einen schon an den Quellen, an denen in einem Auto feinste Schwingungen entstehen, zum anderen optimierten sie die Dämpfung der übrigen Vibrationen. Darüber hinaus überarbeiteten sie all jene Bereiche des Fahrzeugs, an denen Geräusche auftreten: Motor-, Abroll-, Straßen- und Windgeräusche.

Die Experten konzentrierten sich bei der Karosseriekonstruktion zunächst auf maximale Insassensicherheit sowie optimale Festigkeit als Grundlage für ein exzellentes Fahrverhalten. In einem zweiten Schritt unterzogen sie dann jedes Bauteil einer dezidierten Prüfung, um zu erkunden, ob und wie sich die Geräusch- oder Vibrationsentwicklung MINImieren ließe.

Dabei halfen auch computergestützte Untersuchungen, die entsprechenden Bauteile zu modifizieren oder mit dämpfenden Materialien zu umgeben. Hohlräume beispielsweise wurden ausgeschäumt, andere Bauteile mit speziellen Isoliermatten aus einem innovativen Material gedämpft.

Verringert werden die störenden Einflüsse im Innenraum - insbesondere Abroll- und Straßengeräusche - auch durch die Verwendung von zwei Hilfsrahmen: einem vorderen, der Motor, Getriebe, Fahrwerk und Lenkung abstützt, und einem hinteren, an dem die Hinterradaufhängung befestigt ist.

KIA CarnivalDie Geräusche aus dem Motorraum werden durch eine dicke, unter der Motorhaube angebrachte Isoliermatte aus einem neuartigen Material wirksam gedämpft. Ebenso ist eine Dämmmatte an der Spritzwand eingepasst, und außerdem sind die Öffnungen für Kabel und Bedienelemente so klein wie möglich gewählt, um deren Geräuschdurchlässigkeit zu MINImieren.

Abroll- und Straßengeräusche werden zum einen durch gezielte Verstärkungen der Spritzwand wirksam unterdrückt, zum anderen durch Maßnahmen an der Vorderradaufhängung sowie durch insgesamt zehn schallisolierende Matten rund um die Passagierkabine und das Gepäckabteil.

Dank des aerodynamischen Feinschliffs der Frontpartie, der A-Säulen und der Außenspiegel konnten auch die Windgeräusche deutlich verringert werden. Zudem wurden die Türen mit mehrlagigen Gummidichtungen versehen, und um die Fenster sind einteilige Isolierstreifen eingepasst.

Der Motor konnte unter anderem "beruhigt" werden durch den zweiteiligen vorderen Hilfsrahmen, der im Hydroforming-Verfahren hergestellt wird. Diese verstärkte Struktur dämpft vor allem auch die Vibrationen. Zudem kommen im Benziner wie im Diesel Zwei-Massen-Ausgleichswellen zum Einsatz, um die Laufruhe zu erhöhen.

All diese Maßnahmen führen zu einem erheblich gesunkenen Geräuschpegel im Innenraum. In den neuen Modellen mit Dieselmotor konnte das Innenraumgeräusch zum Beispiel um durchschnittlich 5 dB reduziert werden.

SICHERHEIT

Um den stetig steigenden Ansprüchen der Autokäufer an die aktive und passive Sicherheit gerecht zu werden, setzten die Kia-Ingenieure alles daran, den neuen Carnival zu einem der sichersten Vans seiner Klasse zu machen. Dass ihnen dies gelungen ist, belegen erste Crashtests von unabhängigen Institutionen, die dem neuen Carnival ein Höchstmaß an Sicherheit bescheinigten.

So erhielt der Kia-Van im offiziellen Crashtest des US-TransportMINIsteriums (NHTSA) in Frühjahr 2006 die Bestnote "5 Sterne", und zwar beim Front- wie beim Seitenaufprall. Nur wenige Wochen später bestätigte das US-Institut für Straßensicherheit IIHS mit seinen Tests diese Höchstwertung. Und diesmal nicht nur beim Frontalaufprall - der beim IIHS den besonderen Bedingungen des offiziellen europäischen Crashtests EuroNCAP entspricht - und beim Seitenaufprall, sondern auch beim Heckaufprall.

Passive Sicherheit auf höchstem Niveau

KIA CarnivalDie Basis für dieses Höchstmaß an passiver Sicherheit ist die stabile Karosserie des neuen Carnival, die von den Kia-Ingenieuren mit Hilfe der neuesten Computertechnologie entwickelt wurde. Alle Bereiche, die bei einem Crash besonders belastet werden, sind mit hochfestem Stahl verstärkt. Die Außenhülle ist zudem so konstruiert, dass sie bei Frontal-, Seiten- und Heckkollisionen oder einem Überschlag kontrolliert deformiert wird, um den Insassen größtmöglichen Schutz zu bieten. Dazu zählen auch die extra verstärkten Streben in allen vier Türen, die zur optimalen Sicherheit bei einem Seitenaufprall beitragen.

Die Dreipunkt-Sicherheitsgurte, die sich an allen sieben Sitzplätzen befinden, sind höhenverstellbar (außer beim mittleren Sitz in der zweiten Reihe). Die Gurte für Fahrer und Beifahrer sind zudem mit Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern ausgerüstet. Dadurch strafft sich der Gurt bei einer Kollision binnen Sekundenbruchteilen, um den Passagier auf dem Sitz zu halten, und gibt anschließend sofort wieder nach, um die Aufprallenergie abzufangen und Verletzungen zu vermeiden, die durch den Gurt selbst entstehen könnten.

Serienmäßig ist der neue Carnival mit sechs Airbags ausgestattet: Fahrer- und Beifahrerairbag, Seitenairbags vorn und von vorn bis hinten durchgehende Kopfairbags. Der Frontairbag für den Beifahrersitz ist abschaltbar für den Fall, dass hier Babys oder Kleinkinder in einem geeigneten Kindersitz transportiert werden. Kia empfiehlt jedoch, Kinder immer in der zweiten oder dritten Sitzreihe zu platzieren, und zwar je nach Größe in einem geeigneten Kindersitz oder unter Verwendung des Dreipunktgurts auf einem Sitzkissen. An den Außensitzen der zweiten Sitzreihe befinden sich Verankerungen für Kindersitze mit Isofix-System. Die Schiebetüren sind mit Kindersicherungen ausgerüstet.

Der Carnival ist mit groß dimensionierten Seitenairbags ausgerüstet, die bei einem Seitenaufprall Brustkorb und Hüfte der Frontinsassen schützen. Diese Airbags sind seitlich in den Vordersitzen untergebracht und werden im Fall einer Kollision durch Sensoren in den B-Säulen ausgelöst. Sie mindern das Risiko von Verletzungen an Kopf, Arm und Rumpf. Gleichzeitig aktivieren die Seitenaufprallsensoren auch die Frontairbags und die Gurtstraffer - so gewährleistet das Zusammenwirken dieser Sicherheitssysteme den größtmöglichen Schutz vor Verletzungen.

Die Kopfairbags bieten Schutz bei einem Seitenaufprall oder einem Überschlag und mindern das Risiko von Kopf- oder Halsverletzungen. Sie sind in den Dachholmen untergebracht und decken die Seiten der Fahrgastkabine auf voller Länge ab.

Ebenfalls serienmäßig sind aktive Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer. Sie schnellen im Falle eines Aufpralls nach oben und nach vorn, um die Insassen vor einem Schleudertrauma und vor Rückenverletzungen zu schützen.

Optimale Fahrzeugkontrolle durch ESP und effektives Bremssystem

KIA CarnivalNicht nur in der passiven, sondern auch in der aktiven Sicherheit erfüllt der Carnival höchste Ansprüche. So sind in Deutschland alle Modelle ab Werk mit einem elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) ausgerüstet, das mit einer Traktionskontrolle (TCS) kombiniert ist. ESP vergleicht ständig die tatsächliche Bewegung des Autos mit dem Kurs, den der Fahrer vorgibt. Weicht das Fahrzeug davon ab, weil es zum Beispiel ins Rutschen oder Schleudern gerät, bremst das System eines oder mehrere Räder ab und/oder drosselt die Motorleistung, um ein Unter- oder Übersteuern zu verhindern und den Wagen auf Kurs zu halten. Das ESP kontrolliert außerdem die Haftung auf nassem oder vereistem Untergrund und gewährleistet eine optimale Traktion beim kräftigen Beschleunigen.

Zum hohen Sicherheitsniveau trägt auch das kraftvolle, neue Bremssystem bei, das ABS und elektronische Bremskraftverteilung (EBD) sowie groß dimensionierte Scheibenbremsen vorn und hinten umfasst.

Zentralverriegelung mit Fernbedienung und Alarmanlage ab Werk

Der Carnival schützt nicht nur seine Insassen vor Gefahren, er ist selbst gut geschützt, etwa gegen Diebstahl. So verfügen alle Modelle zum Beispiel über eine elektronische Wegfahrsperre und ein abschließbares Handschuhfach. Ebenfalls zum Standard gehören eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung (zwei Sets) sowie eine Alarmanlage.



Diesen Fahrzeugbericht empfehlen

 

KIA Carnival (2006)

Technische Daten des KIA CarnivalTechnische Daten

Fahrzeugklasse:Van
Leistung:139 kW / 189 PS
Hubraum:2656 cm3
0-100 km/h:k.A.
Höchstgeschwindigkeit:192 km/h
Drehmoment:246 Nm
Verbrauch:10,7 Liter
Schadstoffklasse:Euro 4
CO2-Emission:k.A.
Abmessungen (LxBxH):4810 x 1985 x 1815 mm
Leergewicht:2024 kg
Basispreis:Ab 31.135 Euro

Für das technische Datenblatt des KIA Carnival wurde, soweit möglich, die Basisausführung zugrunde gelegt.


Tipp  Tipp: Versicherung dieses Fahrzeugs errechnen!
Autosieger-Videos Autosieger-Videos
Videos zu Fahrzeugen, Motorsport, Fahrerportraits und Interviews.
Alle Fahrzeuge von KIA in einer Autoshow ansehen  Alle Fahrzeuge von KIA in einer Autoshow ansehen

Weitere Informationen zu dem Modell KIA Carnival finden Sie meist in unseren aktuellen Themen.

Datum Datum:  Donnerstag, 20. Juli 2006
Homepage des Autohersteller Homepage des Autohersteller:  KIA





Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen.
Quelle: Autohersteller, wenn nicht anders angegeben.
nach oben
nach oben
[ zur Autokatalog-Übersicht ]